Springe zum Hauptinhalt der Seite

Veranstaltungen

Gemeinwohl-Ökonomie

Gemeinwohl-Ökonomie in Kommunen und Regionen

Online-Veranstaltung am 10. November 2020, 10-12 Uhr

Kooperationsveranstaltung mit (LEADER-)Akteuren aus Österreich, der Schweiz und Luxemburg

Das in Österreich entwickelte alternative Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie rückt mit unterschiedlichen Konzepten Mensch und Umwelt sowie Nachhaltigkeit und Solidarität in den Fokus des Wirtschaftens.

Unternehmen und Kommunen stellen eine Gemeinwohl-Bilanz auf und können eine dementsprechende Auszeichnung erhalten. Dazu verwendet das Modell verschiedene Kriterien: Es zählen die Werte Menschenwürde, Gerechtigkeit und Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit und demokratische Mitbestimmung. In die Gemeinwohl-Bilanz werden die am Wirtschaftsprozess beteiligten oder die davon betroffenen Gruppen einbezogen: also Eigentümer, Lieferanten, Finanzpartner, Mitarbeiter, Kunden und das gesellschaftliche Umfeld einer Kommune.

In Österreich gibt es bereits viele Kommunen und auch LEADER-Regionen, die sich mit diesem Thema beschäftigen und Projekte dazu ins Leben gerufen haben. Auch in Deutschland sind bereits einige Kommunen auf das Gemeinwohl-Boot aufgesprungen.

Das erwartet Sie

Christian Felber – als Begründer der Gemeinwohlökonomie – wird in das Thema einführen und für Fragen und Diskussion zur Verfügung stehen. Gemeinwohl-Projekte aus Österreich, Deutschland und Luxemburg geben Einblicke in die Praxis.

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus dem Bereich Regionalentwicklung.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.