Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Eingriffsregelung

Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden umgesetzt, wenn Eingriffe in die Natur und Landschaft durch den Verursacher unvermeidbar sind (siehe §Vermeidungsgebot). Geregelt wird das über die sogenannte Eingriffsregelung. Der Verursacher steht damit in der §Kompensationspflicht.

Der Umfang von Maßnahmen steigt mit Schwere der Eingriffsfolgen, die meist durch Bauvorhaben entstehen. Ausgeglichen ist eine Beeinträchtigung, sobald die Funktionen des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes in gleicher Weise wie vor dem Eingriff wiederhergestellt sind. Ersetzt ist eine Beeinträchtigung, wenn die die genannten Funktionen innerhalb des betroffenen Naturraums in gleichwertiger Weise hergestellt ist und das Landschaftsbild neugestaltet ist.

Können Beeinträchtigungen weder vermieden noch kompensiert werden, gilt die §Abwägung der Belange. Überwiegen die Eingriffsbelange, kann der Verursacher anstatt von Kompensationsmaßnahmen eine Ersatzzahlung tätigen. Diese Geld soll dann zweckgebunden für den Naturschutz im betroffenen Gebiet eingesetzt werden.

Sind weder Vermeidung, Kompensation noch Ersatzzahlungen möglich, ist das Eingriffsvorhaben unzulässig!

dvs

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###