Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

ausgewählte Akteure im Bereich Wald und Forst

Deutscher Forstwirtschaftsrat

Der Deutsche Forstwirtschaftsrat (DFWR) ist die politische Stimme der Forstwirtschaft in Deutschland.Er spricht im Namen von rund 2 Millionen privaten und öffentlichen Waldbesitzern, die das grüne Drittel Deutschlands nachhaltig pflegen und bewirtschaften.

Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet für den DFWR, dass die Pflege und Bewirtschaftung der Wälder im Interesse ihres gesunden, stabilen und leistungsfähigen Zustandes, ihrer Multifunktionalität durch Nutzung, Schutz und Erholung und im Interesse der Landeskultur und des Umweltschutzes erfolgen – in der Gegenwart und in der Zukunft. Dies ist die Basis für rund 2 Millionen Waldbesitzer in Deutschland, die eine Waldfläche von 11,1 Millionen Hektar – das sind rund 31 % des Bundesgebietes – bewirtschaften.

Die ca 70 Mitgliedsorganisationen des DFWR vertreten den Privat-, Staats- und Körperschaftswald, die Forstwissenschaft, die mit der Forstwirtschaft verbundenen berufständischen Verbände und weitere mit der Erhaltung und Förderung des Waldes und der Forstwirtschaft befasste Dienststellen, Verbände und Institutionen.

Präsident des DFWR: Georg Schirmbeck, MdB; Geschäftsführer des DFWR: Dr. Markus Ziegeler; Weitere Informationen: www.dfwr.de

Arbeitsgemeinschaft der Waldbesitzer

Die AGDW - Die Waldeigentümer vertritt als Dachverband für 13 Landesverbände die Interessen der privaten und körperschaftlichen Waldbesitzer in Deutschland. 

Von den rund 11 Mio. ha Wald in der Bundesrepublik Deutschland befinden sich ca. 7 Mio. ha in privater und körperschaftlicher Hand. Diesen Wald bewirtschaften 2 Mio. Eigentümer nach den für sie selbstverständlichen Grundsätzen nachhaltiger Forstwirtschaft.

Die AGDW verfolgt das Ziel, die breit gefächerte Eigentumsstruktur in den Wäldern Deutschlands zu erhalten. In dem Wissen, um die Bedeutung des Eigentums in unserer Gesellschaft, setzt sie sich für dessen Schutz ein. Die von ihr vertretenen privaten und kommunalen Waldbesitzer sind sich ihrer gesellschaftlichen Aufgabe in Bezug auf Bewirtschaftung und Pflege der Wälder bewusst und nehmen sie verantwortungsvoll wahr. Wichtigste Voraussetzung hierfür sind allerdings wirtschaftlich gesunde Forstbetriebe, denen die hierzu notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen sind.

Die AGDW ist Mitglied im Zentralverband der Europäischen Waldbesitzer (CEPF) und in der Internationalen Allianz für Familien-Forstwirtschaft (IFFA). Die AGDW ist außerdem wichtiger Träger des Deutschen Forstwirtschaftsrates und korporatives Mitglied im Deutschen Bauernverband.

  • Präsident: Philipp Freiherr von und zu Guttenberg
  • Geschäftsführer: Herr Michael Rolland
  • Weitere Informationen:  www.waldeigentuemer.de

Deutscher Kommunalwald

Der Gemeinsamen Forstausschuss vertritt den Kommunalwald in der Bundesrepublik Deutschland, der 25 % der Waldfläche einnimmt. Er setzt sich zusammen aus Vertretern des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages sowie des Deutschen Städte- und Gemeindebundes.

Die Geschäftsführung liegt beim Deutschen Städte- und Gemeindebund. Vorsitzender des Gemeinsamen Forstausschusses „Deutscher Kommunalwald“ ist Verbandsdirektor Winfried Manns; die Geschäftsführung obliegt dem Geschäftsführenden Präsidialmitglied Dr. Gerd Landsberg.

--> Mehr informationen

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Das Ziel der Schutzgemeinschaft deutsche Wald (SDW) ist, über den Zustand des Waldes aufzuklären, die Gefahren aufzuzeigen, das Verständnis der Menschen für die Bedeutung des Waldes zu vertiefen und die wissenschaftliche Forschung für den Schutz des Waldes zu unterstützen.

Die SDW ist 16 Landesverbände untergliedert.

  • Präsident: Dr. Wolfgang von Geldern
  • Geschäftsführer: Christoph Rullmann
  • weitere Informationen: www.sdw.de

Naturschutzbund Deutschland

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

Der Nabu hat 16 Landesverbände mit über 2000 Regionalgruppen und 450.000 Mitglieder und Förderer und betreibt über 65 Umweltinformationshäuser, Naturschutzstationen etc. Er ist die deutsche Partnerorganisation von Birdlife international. Der Nabu besitzt und pflegte Naturschutzflächen in Deutschland und betreibt mehrere Naturschutzstiftungen.

Der Nabu Deutschland bündelt die Waldaktivitäten im Themenschwerpunkt  Lebensraum Wald - Für eine naturorientierte Waldwirtschaft und den NaBu Bundesfachausschuss Wald und Wild.

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) setzt sich ein für den Schutz von Natur und Umwelt – damit die Erde für alle, die auf ihr leben, bewohnbar bleibt. Der BUND engagiert sich – zum Beispiel – für eine ökologische Landwirtschaft und gesunde Lebensmittel, für den Klimaschutz und den Ausbau regenerativer Energien, für den Schutz bedrohter Arten, des Waldes und des Wassers.

Der BUND hat über 480.000 Mitglieder, Förderinnen und Förderer, finanziert sich vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Beiträge und Spenden machen rund achtzig Prozent der BUND-Einnahmen aus und sind die Basis für die politische Unabhängigkeit des Verbandes. In jedem Bundesland engagiert sich ein BUND-Landesverband für den Natur- und Umweltschutz. Die Mitglieder des BUND sind in einem flächendeckenden Netz von 2000 Kreis- und Ortsgruppen organisiert und der BUND ist Mitglied von Friends of the Earth International, dem weltweit größten Netzwerk unabhängiger Umweltgruppen.

Die waldbezogenen Themen sind in Portal Wald und der Arbeitskreis Wald gebündelt.

  • Vorsitzender: Prof. Dr. Hubert Weiger
  • Geschäftsführung: Eva Nolte und Olaf Bandt
  • Ansprechpartnerin Wald: Nicola Uhde, Tel. 030 / 275 86-498
  • weitere Informationen: www.bund.net

ANW - Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft

Die ANW wurde 1950 als "Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft" gegründet und ist ein unabhängiger Zusammenschluss von Forstleuten, Waldbesitzern, Wissenschaftlern und Waldinteressierten. Alle verbindet das Streben nach einer besonders verantwortungsbewussten, an dem umfassenden Nachhaltigkeitsbegriff orientierten und daher naturgemäßen Waldpflege. Die Durchführung von Kahlschlägen wird aus diesen Gründen z.B. abgelehnt. Die Mitglieder der ANW arbeiten konsequent an der ökonomischen und ökologischen Optimierung bewirtschafteter Wälder.
In Deutschland haben alle Bundesländer selbständige Landesgruppen, die in der Bundes - ANW zusammengeschlossen sind.

  • Vorsitzender: Hans von der Goltz
  • Geschäftsführung: Frank Rosenkranz, eMail: info@anw-deutschland.de
  • weitere Informationen: ANW Deutschland

Weitere Akteure

Forstliche Versuchsanstalten

Universitäten und Hochschulen

Holzwirtschaft

Berufsstände

Jagdverbände

Zertifizierungssysteme:

Umweltverbände:

Europa

Forst bei der EU-Kommission

Behörden

Im Wald- und Forstbereich sind insbesondere die Forstministerien und Forstverwaltungen von Bund und Ländern zuständig:

Weitere Behörden des Bundes:

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###