Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Freizeitangebote und bürgerschaftliches Engagement

Projektbeispiele

Chor der Weltbürger
Integration durch gemeinsames Singen in Wolfenbüttel
Der Chor lädt alle ein, die Lust haben, mit anderen zu singen und verschiedene Kulturen und Sprachen zu entdecken. Die Chorproben bieten auch Raum zum Reden, gemeinsam Essen und gegenseitigem Kennenlernen.

Musikstadt Burscheid für alle
Integration durch gemeinsames Musizieren in Burscheid
Kinder und Jugendliche können drei Jahre lang kostenfrei ein Musikinstrument lernen - hiervon profitieren auch die Vereine und Orchester vor Ort.

Der Unterwegs.Chor
Begegnungsprojekt in Hildesheim

Ohne Noten und ohne Texte bringen Menschen aus allen Nation ein, was sie an Liedern, Tänzen und Musik kennen. Pro Zuwanderer darf jeweils nur ein Einheimischer mitmachen.

Was Willich sagen - was Willich fragen
Interkulturelles Kunstprojekt in Willich

Flüchtlinge und Deutsche malen zusammen regelmäßig in einem Gemeinschaftsatelier, wo sie sich austauschen und voneinander lernen können.

Sport und Integration von Flüchtlingen

Landkreis Tuttlingen

Sportvereine, die Flüchtlinge aufnehmen, erhalten einen monatlichen Zuschuss von zehn Euro pro Flüchtling. Das Projekt soll Sprachbarrieren abbauen und Möglichkeiten bieten, Kontakte zu knüpfen.

Tor zur Welt
SpVgg Oberfranken Bayreuth

Neben dem Fußballtraining lernen Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund auch die deutsche Sprache und Kultur kennen. Verschiedene Maßnahmen fördern die Integration in das Vereinsleben und die Gesellschaft.

Integration und Inklusion vor Ort durch Sport

NRW - LAG Bergisches Wasserland
Der Turn-Verein Blecher e. V. errichtet eine neue Tartanbahn, behindertengerechte Sanitäreinrichtungen und einen Kommunikationsplatz, um die Integration und Inklusion zu fördern. Über den Sport sollen Flüchtlinge vor Ort in das Dorfleben integriert werden.

Förderprojekt in der LAG Bergisches Wasserland

NRW - LAG Bergisches Wasserland

Bedürftige Kinder und Heranwachsende mit Förderbedarf können über zwei Jahre an einem kostenfreien Freizeitangebot teilnehmen. Hierdurch sollen sich die Heranwachsenden in ihrem Sozialverhalten weiter entwickeln, ihre Heimat kennenlernen, sich selber fördern und neue Kontakte finden.
 
Willkommen im Dorf
Initiative in Jugenheim

Kirchengemeinde, Vereine und Anwohner ziehen an einem Strang und zeigen, wie die Integration von Geflüchteten in kleinen Dörfern gelingen kann. Eine Broschüre stellt die Initiative vor.

Willkommenstrunk
Ernteaktion im Landkreis Lüchow-Dannenberg

Einander kennenlernen und miteinander in Kontakt kommen – Einheimische und Flüchtlinge ernten gemeinsam Äpfel und pressen daraus einen Saft, der unter eigenem Label verkauft wird.

Flüchtlinge werden Nachbarn

Bürgerinitiative aus Ense
Die Initiative heißt Flüchtlinge mit zahlreichen Angeboten willkommen.

Dorfbotschafter
Stadt Freudenberg

Ehrenamtliche Dorfbotschafter helfen Neubürgern auf Wunsch bei der Integration in das Dorf- und Vereinsleben.

Ein Zuhause für syrische Flüchtlinge
Hilfsprojekt der Dorfgemeinschaft Oberveischede e. V.

Das Projekt hat das Ziel, zwei Familien ein Zuhause zu schaffen. Die Besonderheit: Es wurde über Crowdfunding finanziert.

So kann es gehen – Hilfe zur Selbsthilfe für schutzsuchende Menschen

Flüchtlingsinitiative der Stadt Bargteheide

Viele Projekte, Kooperation von Verwaltung und Bürgern sowie der Aufbau fester Strukturen kennzeichnen die Flüchtlingshilfe in Bargteheide.

Time for inter-action
Transnationales LEADER-Projekt (Österreich, Schweden und Deutschland)

Ziel ist es, sich über Landesgrenzen hinaus auszutauschen, voneinander zu lernen und erfolgreiche Integrationskonzepte zu übernehmen.

Internationale Kooperation: Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum
Transnationales LEADER-Projekt (Österreich, Schweden, Finnland und Deutschland)
Ziel ist es, sich über Landesgrenzen hinaus auszutauschen, voneinander zu lernen und erfolgreiche Integrationskonzepte zu übernehmen.

Publikationen

Das Engagement für, mit und von geflüchteten Menschen gestalten
Das Online-Handbuch richtet sich mit Literaturtipps und Praxisbeispielen in zwölf Kapiteln vor allem an Infrastruktureinrichtungen, die Engagement fördern und koordinieren.
Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (Hg.), 12/2016, 65 S.
kostenloser Download bei der bagfa

Freiwillige Flüchtlingshilfe: Koordinationsmodelle in Kommunen
Die Studie untersucht, wie das Engagement vor Ort organisiert und die Zusammenarbeit zwischen Initiativen und Kommunalverwaltung funktioniert. Mit Praxisbeispielen und Handlungsempfehlungen.
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM), 8/2016 , 61 S.
kostenloser Download bei der Bertelsmann Stiftung

Integration von Flüchtlingen fördern. Möglichkeiten zum Mitmachen
Die Broschüre bietet Anregungen, wie jeder selbst tätig werden und Flüchtlinge auf dem Weg in unsere Gesellschaft unterstützen kann.
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (Hg.), 7/2016, 18 S.
kostenlose Bestellung und Download

Willkommen im Dorf
Der Ratgeber dokumentiert die Erfahrungen der gleichnamigen Initiative aus Jugenheim in Rheinhessen und zeigt, wie die Integration von Geflüchteten in kleinen Dörfern gelingen kann. Sie gibt Tipps für den Aufbau ehrenamtlicher Engagements und hilft Fehlern vorzubeugen, die bei der Gründung von Initiativen leicht unterlaufen.
2/2016, 48 S.
kostenloser Download

15 Punkte für eine Willkommensstruktur
Die Broschüre bietet praktische Handlungsempfehlungen für die Öffnung von Jugendeinrichtungen für Jugendliche mit Fluchterfahrung.
Amadeu Antonio Stiftung (Hg.), 11/2015, 8 S.
kostenloser Download

Willkommen! Handbuch für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe in Baden-Württemberg
Ratgeber für Personen, die sich ehrenamtlich um die Aufnahme von Flüchtlingen kümmern. Mit Praxisbeispielen, wichtigen Adressen und Ansprechpartnern.
Staatsministerium (Hg.), 9/2015, 140 S.
kostenloser Download

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###