Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerinnen

  • Bettina Rocha
    +49 (0)228 / 68 45 - 38 82
    bettina.rocha@ble.de
  • Natascha Orthen
    +49 (0)228 / 68 45 - 32 68
    natascha.orthen@ble.de

Download

  • Wenn Sie Probleme beim Download der Ergebnisberichte haben, melden Sie sich bitte gerne bei uns.

Projektdatenbank

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Stärkung der handwerklichen Fleischverarbeitung durch Innovationen in den Schlachtverfahren für Rinder und kleine Wiederkäuer

show english version

Zuständige Behörde

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bundesland

Hessen

Kontaktdaten

Mainzer Straße 80
65189 Wiesbaden

Website: Externer Link zur Behörde

Titel des Projekts

Stärkung der handwerklichen Fleischverarbeitung durch Innovationen in den Schlachtverfahren für Rinder und kleine Wiederkäuer

Projektbeschreibung

Fleischerzeugung ist für den Erhalt der wertvollen grünlandreichen Mittelgebirgslagen Hessens von großer Bedeutung und die regionale Vermarktung bietet diesen Betrieben die Chance, die steigende Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln zu bedienen. Um die Anforderungen der Verbraucher nach Transparenz bezüglich Herkunft, aber auch Prozessqualität und Tierschutz zu erfüllen, steht das gesamte prämortale Handling der Tiere d. h. die Vermeidung von Stress durch Separieren, Transport und Verbringen in eine fremde Umgebung, im Zentrum der Aufmerksamkeit. Für eine stressarme Schlachtung  soll der Prozess des Schlachtens entflochten und eine mobile, EU-zugelassene Schlachteinheit entwickelt werden, die es erlaubt, einen Teil des Schlachtprozesses (Fixieren, Betäuben und Entbluten des Tieres) auf dem Haltungsbetrieb durchzuführen. Neben einer stressarmen Schlachtung (keine Lebendtiertransporte) trägt das innovative Verfahren zur Verbesserung  der sensorischen Fleischqualität bei. Um dieses Verfahren der entkoppelten Schlachtung rechtskonform durchzuführen, bedarf es mehrerer technischer und rechtlicher Weiterentwicklungen sowie Abstimmungsprozesse mit den Veterinärbehörden.

Abschlussbericht

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse.

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Tierhaltung
  • Lebensmittelindustrie
  • Produkt/Dienstleistung
  • Vermarktung/Versorgungskette

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zu OG

Die Landforscher / Büro für Agrar- und Regionalentwicklung (BAR)
Dr. Andrea Fink-Keßler
Tischbeinstraße 12
34121 Kassel

Telefon: 0561-27224

Mail: afk@agrar-regional-buero.de

Mitglieder OG

Vier Landwirtschaftliche Unternehmen (Hans-Jürgen Müller, Burkhard Ernst, Jörg Kaiser, Erhard Aubel), Schlachtbetrieb Rhode, Lea Trampenau (Innovative Schlachtsysteme-ISS), Sven Lindauer (Fleischhandwerkliche Fachberatung), Verband der Landwirte mit handwerklicher Fleischverarbeitung, Vereinigung hessischer Direktvermarkter, Assoziierte Partner: Prof. Dr. Knierim (Universität Kassel), Dr. Schüler und Dr. Ibrahim (Veterinärfachberatung), Bioland Landesverband Hessen e.V., Ökomodellregion

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Berater
  • Forscher
  • Unternehmen

Projektbeginn

2017

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

195.615

Link 1

Projektsteckbrief

NUTS3 CODE

DE73 Kassel

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###