Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Projekt-Sammlung

Startseite von "Smart country"
  • Eine umfassende Sammlung von digitalen Lösungen, die die Lebensqualität in Kommunen steigern, bietet die Seite "Smart Country" der Bertelsmann-Stiftung.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Digitale Lösungen

Internet, Smartphones und smarte Technik eröffnen neue Möglichkeiten, um Herausforderungen auf dem Land zu begegnen.

Dabei können die unterschiedlichsten Bereiche von der Digitalisierung profieren. Wir stellen einige Einsatzmöglichkeiten anhand von konkreten Projekten vor.

Mobilität

Carsharing

  • Beim Carsharing bucht man geteilte Fahrzeuge online – dieses Angebot gibt es vor allem in großen Städten. Aber auch im 1000-Einwohner-Dorf Klixbüll in Friesland gibt es zwei Dorfgemeinschaftsautos - sogenannte Dörpsmobile - zum Teilen. Damit sind auch Einwohner ohne eigenen Wagen mobil – und das sogar klimafreundlich mit Strom aus dem gemeindeeigenen Windpark. Außerdem bieten ehrenamtliche Fahrer ihre Dienste an.

  • In Schönstadt in Hessen mit 1600 Einwohner gibt es ebenfalls ein Carsharing-Projekt mit zwei Fahrzeugen.

Straßenbeleuchtung

  • Auch Straßenbeleuchtung kostet Geld – wenn sie jedoch nur bei Bedarf angeht, kann das Kosten für die Gemeinde senken und den Komfort erhalten. Beleuchtung auf KNOOPDRUCK: bei dem preisgekrönten Projekt können Bürger per Smartphone die Laternen einschalten und sie so bedarfsgerecht steuern.

Ergänzung des ÖPNV

  • EcoBus bietet in Niedersachsen Fahrten mit Kleinbussen an, die auf den Bedarf der Fahrgäste angepasst sind. Wünsche können von Fahrtbeginn über eine App oder telefonisch gebucht werden - sie werden dann von EcoBus kombiniert und zu Routen zusammengestellt.
  • Bei Fahrten im privaten Auto hat man häufig noch Plätze frei. Hier schaftt das Projekt Mobilfalt Abhilfe. Im digitalen Portal kann man angeben, welche Bushaltestellen auf der eigenen Route angefahren werden und dort Mitfahrer mit ähnlichen Zielen einsammeln. Dies ergänzt das vorhandene ÖPNV-Angebot im Nordhessischen Verkehrsverbund.
  • Schon seit 2002 übernimmt der Landkreis Lichtenfels die Hälfte der Taxi-Kosten von Jugendlichen. Seit 2018 ergänzt die Fifty Fifty Taxi App das Angebot. Hiermit kann ein Taxi in der Nähe gefunden und gebucht werden – den ausstehenden Fahrpreis kann der Taxifahrer anschließend direkt über eine Cloud mit dem Landratsamt abrechnen.
  • Wenn autonom fahrende Busse im Einsatz sind, können ÖPNV-Angebote eher finanziert werden, auch wenn es nur geringe Fahrgastzahlen gibt. In Brandenburg beschäftigt sich ein Forschungsvorhaben mit fahrerlosen Fahrzeugen im ländlichen Raum und der Akzeptanz bei den Nutzern. Ein elektrischer Minibus mit sechs Sitzplätzen verbindet dabei in Wusterhausen/Dosse den Bahnhof mit dem Ortszentrum und einem Supermarkt.

ÖPNV-Hilfen

  • Wie mobilitätseingeschränkten Personen die Nutzung des ÖPNV erleichtert werden kann – das zeigt das Projekt "mobisaar – Mobilität für alle". Mit einer App können sogenannte "Mobilitätslotsen" gebucht werden, die beispielsweise beim Aus- und Einsteigen helfen.

Freizeit & Ehrenamt

Dorf-App

  • Mit dem Portal "MeinDorf55+" können sich Senioren mit ähnlichen Interessen zusammenfinden, Unterstützung suchen oder Unternehmungen starten. Das Projekt geht auf eine Initiative des Evanglischen Dekanats Nassauer Land zurück und wird von der Fernuni Hagen wissenschaftlich begleitet.
  • Das Amt Hüttener Berge hat einen digitalen "Ehrenamt-Marktplatz" eingerichtet – hier können Bürger Hilfe beim Einkaufen oder Mitfahrgelegenheiten anbieten und anfragen.
  • Auf der "Digitalen Dorfplattform" können sich die Einwohner in sechs Orten in Siegen-Wittgenstein über Neuigkeiten austauschen oder auch Nachbarschaftshilfe anbieten. Die Registrierung und das Mitmachen sind kostenlos. Kooperationspartner ist der Plattformbetreiber von nebenan.de.

Bibliothek

  • Gerade im ländlichen Raum ist die nächste Bibliothek nicht gleich um die Ecke. Daher ermöglicht die Onleihe den Nutzern, kostenlose eBooks, Hörbücher oder auch Videos der lokalen Bibliothek auszuleihen. Diese können ihre digitalen Medien über die Onleihe anbieten.

Gesundheit

Häusliche Unterstützung & Pflege

  • Über die Onlineplattform "CCS Telehealth Ostsachen" können Patienten von Ärzten fernüberwacht und so in häuslicher Umgebung gepflegt werden. Das Projekt wird durch den europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.
  • Eine Seniorenwohnung, die Blutdruck misst - das wird mit dem Projekt "Ambient Assistend Living" ermöglicht. Die Wohneinheiten sind mit kabellosen Sensoren und Steuerungseinrichtungen wie Unfallsensoren oder Sensoren für die elektronische Blutdruck- und Blutzuckerkontrolle versehen.
  • Eine bessere Betreuung von Herzpatienten mittels digitaler Technologien – das ermöglicht auch das Projekt "HerzEffekt" in Mecklenburg-Vorpommern. Über eine App werden unter anderem Blutdruck, Gewicht und Aktivitäten gemessen und an Fachärzte weitergeleitet.

  • Das Forschungsprojekt "Apotheke 2.0."untersucht, welchen zusätzlichen Service Vor-Ort-Apotheken anbieten können, um ihr Angebot zu erweitern - etwa Lieferdienste oder Beratungsangebote für Ernährung & Pflege. Außerdem werden digitale Lösungen entwickelt, die Apotheken, Ärzte und Patienten besser vernetzen sollen. Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung – kurz BULE.

Vorsorge

  • In Elsoff trainieren Senioren mit gezielten Übungen die Sturzprophylaxe. Sensoren im Boden analysieren die Bewegungsabläufe der Teilnehmer und erkennen so Disbalancen, denen sie durch Training entgegenwirken.

Arbeit und Bildung

Coworking

  • In Prüm in der Eifel wurde 2018 eine leerstehende Immobilie zu einem Coworking-Space umgebaut - fernab vom urbanen Raum. Wie funktionieren Coworking-Spaces im ländlichen Raum? Welche Bedingungen und Bedürfnisse gibt es? Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt das Modellprojekt "Schreibtisch in Prüm". 2019, 2020 und 2021 sollen neun weitere Kommunen beim Aufbau von Coworking-Spaces unterstützt werden.
  • Ein weiteres Projekt ist Coworkland im Norden Deutschlands. An reizvollen Orten - an Stränden, Seeufern oder im Dorfkern - entstehen "Mobile CoWorking-Spaces". Sie sollen die Menschen in den Kommunen dazu inspirieren, dauerhafte Coworking-Spaces zu installieren. Das Projekt unterstützt dabei, die passende Infrastruktur aufzubauen.

Fernstudium und -unterricht

  • Die TH Deggendorf erforscht, inwieweit Studieren flexibel aus der Ferne möglich ist. Dafür werden Studierende aus verschiedenen Studiengängen begleitet, die Angebote wie E-Learning Kurse und Webkonferenzen nutzen. Das Distance-Learning-Modell wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.
  • Die Schul-Cloud erleichtert den digitalen Unterricht: mit Anwendungen und Speichermöglichkeiten per Cloud Computing ist es möglich, IT spontan und bedarfsgerech in jedem Unterrichtsfach einzubinden und auch außerhalb der Schulzeiten zu nutzen.

Telepräsenz-Lernen an Grundschulen

  • In der Region Elbe-Elster wurden modellhaft neue mediengestützte Lern- und Lehrformen an 13 Grundschulen eingeführt. Ein Imagefilm stellt das Beispiel der Grundschule Hirschfeld vor.

Verwaltung und Beratung

  • Die Verbraucherzentrale Brandenburg kommt mit dem Digimobil aufs Land. Im Fahrzeug gibt es die technische Möglichkeit, sich über Videochat mit Beratern zu verbinden.
  • In Rheinland-Pfalz können Bürger Nachbarschaftshilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich über Neuigkeiten austauschen – und das digital über die App "DorfFunk". Außerdem können sie Vorschläge oder Mängel direkt an die Gemeindeverwaltung senden. Mit dem Button "Sag"s uns" werden die Nachrichten an die sogenannte LösBar übermittelt und an den zuständigen Verwaltungsmitarbeiter weitergeleitet.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###