Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Handbuch "Financing Natura 2000"

  • Das Handbuch stellt (in engl. Sprache) die EU-Fördermöglichkeiten 2014-2020 zur Förderung des Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 dar.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Natura 2000: Das europäische Schutzgebietssystem

Natura 2000 ist die offizielle Bezeichnung für ein Netz von Schutzgebieten, das innerhalb der Europäischen Union nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie 92/43/EWG) errichtet wird, in das auch die gemäß der Vogelschutzrichtlinie (Richtlinie 79/409/EWG) ausgewiesenen Gebiete integriert sind. Zweck des Schutzgebietssystems Natura 2000 ist der Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume.

Das Schutzgebietsnetz Natura 2000 in Deutschland. Quelle: Bundesamt für Naturschutz
Das Schutzgebietsnetz Natura 2000 in Deutschland. Quelle: Bundesamt für Naturschutz

Deutschland hat 4.606 FFH-Gebiete (Stand 2014) in Brüssel vorgelegt, die einem Anteil von 9,3 Prozent bezogen auf die Landfläche Deutschlands entsprechen.


Natura 2000 in den Bundesländern

Fianzierung von Natura 2000

Es reicht nicht, die Gebiete unter Schutz zu stellen oder existierende Naturschutzgebiete als Natura-2000-Gebiete zu melden, sondern es sind für diese Gebiete Monitoringkonzepte aufzubauen und Managementpläne zu erstellen. Zukünftig sollen die in diesen Plänen festgelegten Maßnahmen auch umgesetzt werden.

Neben nationalen Mitteln wurden in der Förderperiode 2007 bis 2013 der EU-Life+-Fonds und die Kohäsionsfonds (ELER, EFRE, ESF) für die Finanzierung genutzt.

Finanzierung in der Förderperiode 2014 bis 2020:

LIFE-Programm

Parallel zur Veröffentlichung der FFH-Richtlinie wurde 1992 das Förderintrument LIFE entwickelt. Neben dem Schutz der Arten und Lebensräume der FFH- und der EU-Vogelschutzrichtlinie diente das Programm auch schon damals unter anderem der Entwicklung von Umwelttechnologien. In den ersten vier EU-Förderperioden lief das Programm unter den Namen LIFE I, LIFE II, LIFE III und LIFE+. In der aktuellen EU-Förderperiode 2014 bis 2020 heißt das Instrument nun wieder LIFE.

LIFE ist das einzige EU-Förderprogramm in der laufenden Förderperiode, das ausschließlich Umwelt- und Naturschutzvorhaben finanziell unterstützt. Das allgemeine Ziel des LIFE-Programms ist es, einen Beitrag zur Umsetzung, Aktualisierung und Weiterentwicklung der Umweltpolitik und der Umweltvorschriften sowie zu einer nachhaltigen Entwicklung in der Europäischen Gemeinschaft zu leisten. Neu ist das Teilprogramm "Klima".

Das Gesamtbudget beträgt für den Zeitraum 2014 bis 2020 insgesamt 3,456 Milliarden Euro. 81 Prozent des Budgets werden für die Förderung von Projekten in den Mitgliedstaaten zur Verfügung stehen, mindestens 1,02 Milliarden Euro sollen für Naturschutz zur Verfügung stehen.

LIFE besteht seit 2014 aus zwei Programmteilen, die jeweils in drei Schwerpunkte aufgeteilt sind:

Teilprogramm Umwelt

  1. Umwelt und Resourceneffizienz
  2. Natur und Biodiversität
  3. Verwaltungspraxis und Information im Umweltbereich

Teilprogramm Klimapolitik

  1. Klimaschutz
  2. Anpassung an den Klimawandel
  3. Verwaltungspraxis und Information im Klimabereich

Der erste Aufruf in der neuen Förderperiode ist am 18. Juni 2014 erfolgt.

Wer kann Anträge stellen?

Teilnahmeberechtigt sind öffentliche und private Stellen, Akteure und Einrichtungen wie etwa nationale, regionale und lokale Behörden, im EU-Recht vorgesehene spezialisierte Stellen, internationale Organisationen und Nichtregierungsorganisationen.

LIFE-Projekte in Deutschland

Projekte im Teilbereich Natur und biologische Vielfalt

    Projekte im Teilbereich Umweltpolitik und Verwaltungspraxis

    Projekte im Teilbereich Information und Kommunikation

    Beispiele und Dokumentationen

    Hauptnavigation

    Service-Navigation

    ###ETRACKER###