Kirche und LEADER

Welten verbinden und Kräfte bündeln

Workshop vom 6. bis 8. März 2019 in Altenkirchen (Westerwald)

Im Jahr 2021 haben wir eine Spezialausgabe unserer Zeitschrift "LandInForm" zum Thema LEADER und Kirche veröffentlicht. Zur Veröffentlichung haben wir einen Workshop veranstaltet, der auf einzelne Aspekte genauer eingeht. Zur Dokumentation.

Kooperationsveranstaltung mit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Dienststelle Brüssel, dem Deutschen Caritasverband, der Diakonie Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz.

Wie aktiv sind Kirchen und ihre Wohlfahrtsverbände als Akteure in LEADER-Aktionsgruppen? Wie kann die Zusammenarbeit in Zukunft gestärkt werden?

Diese Fragen stellten sich über 120 Vertreter von LEADER-Aktionsgruppen und kirchlichen Institutionen, die vom 6. bis 8. März in den Westerwald kamen. Mit der Evangelischen Kirche in Deutschland, dem Deutschen Caritasverband, der Diakonie Deutschland, der Deutschen Bischofskonferenz und weiteren Kooperationspartnern hatte die DVS die Akteure eingeladen, sich besser kennenzulernen, Praxiserfahrungen auszutauschen und zu überlegen, wie die Zusammenarbeit intensiviert werden sollte.

In LEADER-Aktionsgruppen (LAGs) kommen Menschen zusammen, um mit Engagement und Ideen gemeinsam ländliche Regionen zu gestalten. Auch Kirchen und kirchliche Wohlfahrtsverbände beschäftigen sich mit ländlicher Entwicklung.

Erfahrungsaustausch und Grundsätzliches

Und dazu gehört: Sich einmischen, Spielräume nutzen und Kirche im Gemeinwesen verankern. Denn nur so könne Kirche in Zeiten des Wandels relevant sein, sagte Ralf Kötter vom Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Evangelischen Kirche von Westfalen. Susanne Melior, Mitglied des Europäischen Parlaments, betonte, dass LEADER auch zukünftig wichtig bleibe, um die Bürger im ländlichen Raum zu aktivieren. Denn nur die praktische Beteiligung vor Ort könne die Menschen von Europa überzeugen.

Kurzvorträge, Praxisforen und Exkursion

Projekte der Kirchen: Die Teilnehmer lernten das Kirchen-Netzwerk und touristische Projekte kennen, sowie solche, deren Fokus auf Jugendengagement oder in der Gemeinwesenarbeit liegt. Für wichtig hielten die Diskussionsteilnehmer, dass zwischen kirchlichen Akteuren und den LEADER-Regionen ein Austausch stattfindet, denn die Kirche könne nicht nur ihr Engagement einbringen, sondern auch ihre Strukturen, die anderen, kleinen Trägern zugutekommen.

Die Praxisforen:

Thementische und Ausblick

An Thementischen spannte sich der Bogen von Projektthemen wie Umgang mit Leerständen, Nachhaltigkeit konkret, neuen Wohnformen in der alternden Gesellschaft über Netzwerkthemen hin zu regionalpolitischen Forderungen, Kirche und LEADER-Gruppen mögen doch (noch) aktiver aufeinander zugehen.

Hartmut Berndt von der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen betonte, dass soziale Themen stärker in den Fokus der ländlichen Entwicklung gehörten inklusive passgenauer Förderung. Superintendent Stefan Berk vom Kirchenkreis Wittgenstein verwies darauf, dass LEADER jedoch nicht Ersatz für fehlende Mittel der Kirchen sein könne.

Downloads und Links

Programm der Veranstaltung zum Download

Exkursion-Programm zu LEADER-Projekten mit kirchlicher Beteiligung oder mit kirchlichen Tätigkeitsfeldern

Mittwoch, 6. März 2019

Spielräume – Kirche im Gemeinwesen
Dr. Ralf Kötter, Pfarrer, Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung der Evangelischen Kirche von Westfalen, Schwerte-Villigst

Donnerstag, 7. März 2019

Vorträge

Von Bibel-Pfählen bis Zukunftswerkstätten – vielfältige Wege für die Region
Christiane Sasse, Regionalmanagerin, LEADER-Region Kulturland Kreis Höxter / Msgr. Uwe Wischkony, Katholische Landvolkshochschule Hardehausen

Daun in der Eifel gestaltet den Wandel aktiv
Gerd Becker, Bürger für Bürger e.V.

Neue Begegnungsräume schaffen im Spree-Neiße-Land
Katrin Lohmann, Regionalmanagement LAG Spree-Neiße-Land, Brandenburg

StadtLand: Kirche – Querdenker für Thüringen
Ulrike Rothe, Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen

LEADER quo vadis? Ein kritischer Ausblick auf die neue Förderperiode
Dr. Hartmut Berndt, LEADER Göttinger Land und Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der LEADER-Aktionsgruppen

Wie öffnet sich Kirche und wird Teil einer breit aufgestellten Regionalentwicklung?
Stefan Berk, Superintendent im Kirchenkreis Wittgenstein

Erklärung von Altenkirchen - Ergebnis eines Thementisches

Links

Kontakt

Stefan Kämper
0228 68 45 37 22
Stefan.Kaemper@ble.de

Einladung zu Veranstaltung per E-Mail erhalten

Zum Veranstaltungsverteiler

Dokumentationen und Downloads der Vorträge

Vergangene Veranstaltungen

Informationen und Anmeldung

Bevorstehende Veranstaltungen

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben