Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Natascha Orthen
    0228 / 68 45 - 32 68
  • Bettina Rocha
    0228 / 68 45 - 38 82

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Was machen die Nachbarn? Ein Besuch bei belgischen OGs

Transferbesuch am 24. und 25. Oktober 2018 in den Regionen Leuven und Sint-Truiden (Belgien), gemeinsam mit Partnern aus den Niederlanden

Kooperationsveranstaltung mit dem Department of Agriculture and Fisheries, Flemish Government

Gruppenbild der Teilnehmer

Bei der Veranstaltung haben sich über 20 Teilnehmer einen Eindruck von der Umsetzung von EIP in Flandern und den Niederlanden gemacht.

Els Lapage

 


In Flandern werden bereits zehn OGs unterstützt, wie Els Lapage, EIP-Referentin vom Landwirtschafts- und Fischerei-Department für Flandern berichtete. Ihre Aufgabe ist es, Landwirte mit Forschern zusammenzubringen und den Wissenstransfer voranzutreiben. Sie erklärte, dass die Gruppen in Flandern mit den niedrigsten Förderbeiträgen in ganz Europa bezuschusst werden: mit maximal 30.000 Euro. Daher dienen die EIP-Projekte in Flandern oft nur als Anstoß für ein größeres europäisches Projekt, beispielsweise um ein thematisches Netzwerk zu knüpfen.


Im Exkursionsteil der Veranstaltung ging es zu zwei belgischen OGs. Als erstes lernten die Teilnehmer die OG "Lean with Love" kennen, die sich mit dem reibungslosen Verpacken von Chicorée beschäftigt.

Chicoree-Projekt der OG Lean with Love

Danach stand ein Besuch bei der OG Biofruit Debuggers auf dem Programm. Sie beschäftigt sich mit dem Umgang mit Wanzen als Obstschädlinge.

Obstplantage der OG Biofruit Debuggers

Dort stellte auch Hilde Morren ihre Arbeit vor. Sie gehört zu den insgesamt zwölf landwirtschaftlichen Beratern in Flandern. Als Beraterin für Obstbau betreut sie viele Betriebe der Branche. Erkenntnisse, die in EIP-Projekten gewonnen werden, kann sie so als Multiplikatorin frühzeitig weitergeben.

Hilde Morren

 

 

Außerdem erläuterte Kees Anker von der niederländischen EIP-Vernetzungsstelle die Umsetzung von EIP in den Niederlanden.


Die Vorträge zum Download

Anmerkung: In Kürze stehen die Präsentationen 1, 3 und 4 auch auf Deutsch zur Verfügung.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###