Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Bettina Rocha
    0228 / 68 45 - 38 82

DVS-Veranstaltungen zum Thema Stallbau

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Tiergerechte Haltung und Stallbau - Exkursionen

Transferbesuch am 29. und 30. März in Thüringen und Bayern

Kooperationsveranstaltung mit dem Bundesverband der gemeinnützigen Landgesellschaften

Exkursionsziel 1: Mastschweinestall der HAB Molschleben GmbH im Landkreis Gotha

Geschäftsführer Gunter Hoya beantwortet Fragen der Teilnehmer; Bild: DVS

Die Schweinemastanlage umfasst knapp 3.000 Tierplätze in konventioneller Aufstallung auf Spaltenböden. Die Tiere haben mit 0,83 m²/Tier etwas mehr Platz als bei den gesetzlich vorgeschriebenen 0,75 m²/Tier. Der Stall ist in 19 Abteile aufgeteilt, die sich beidseitig des zentralen Treibegangs befinden. Jedes Abteil besteht aus 8 Gruppenbuchten mit je 10 bis 13 Tieren pro Bucht. Die Fütterung erfolgt über Rohrbreiautomaten.

Zur Güllelagerung dient ein abgedeckter Güllehochbehälter mit ca. 3000 m³ Fassungsvermögen. Beheizt wird mittels Gasheizgebläse, gelüftet wir über den zentralen Treibegang und durch stufenlos regelbare Drosselkappen.

Der Betrieb vermarktet seine Fleischprodukte zu einem Anteil direkt über einen Hofladen.

Gunter Hoya beantwortet die Fragen der Teilnehmer; Bild: DVS
Einblick in den Schweinestall; Bild: Volker Bräutigam

Exkursionsziel 2: Außenklimastall Weilepp im Landkreis Sömmerda

Landwirt Steffen Weilepp im Gespräch mit Teilnehmern; Bild: DVS

Der Betrieb Weilepp hielt früher Schweine auf Stroh in einem umgebauten Kuhstall. Die Haltung auf Stroh wollten sie unbedingt beibehalten. Der Stallneubau für den konventionell wirtschaftenden Betrieb von Udo Weilepp umfasst nun fast 700 Mastplätze auf Stroh.

Die Haltung erfolgt in Gruppenbuchten mit bis zu 30 Tieren pro Bucht und direkt angeschlossenem Auslaufbereich, der überdacht ist. Die Schweine werden mit betriebseigenem Getreide gefüttert, hinzu kommen Biertreber und Kartoffelschalen. Der Festmist wird auf Dunglege mit angeschlossener Jauchegrube gelagert. Es gibt keine Heizung, die Lüftung erfolgt über die Seitenwände und den Luft-Lichtfirst.

Der Betrieb verfügt über ein eigenes EU-zertifiziertes Schlachthaus und vermarktet 100 % seiner Fleischprodukte direkt über den Hofladen. In den vergangenen 17 Jahren hat sich die Kundschaft laut Betriebsleiter Udo Weilepp um etwa 10 Jahre verjüngt. Obwohl der Betrieb von Pfingsten bis September nicht schlachtet und verkauft, kommen die Kunden immer wieder. Der Familienbetrieb auf dem insgesamt 14 Personen beschäftigt sind hat sich für diese Sommerpause entschieden, um die Produkte ohne Konservierungsstoffe anbieten zu können, was in der heißen Sommerzeit schwieriger wäre. Zudem hat der Betrieb dann mehr Zeit für die Feldarbeit.

Auch der Ferkelerzeuger, bei dem die Ferkel zugekauft werden, hat kein Problem damit, dass Betrieb Weilepp nicht rund ums Jahr Ferkel abnimmt. Die Schweine werden zwischen 11 und 13 Monate gemästet, dabei erreichen sie ein Gewicht von bis zu 250 kg. Damit werden sie älter und schwerer als das sonst in der konventionellen Mast üblich ist.

Einblick in den Stall; Bild: DVS
Außenklimastall und Haltung auf Stroh mit Auslauf; Bild: DVS

Exkursionsziel 3: Bio-Legehennenstall Selbitz-Rodesgrün der Familie Kießling

Berater Georg Döhler erläutert den Stallneubau; Bild: DVS

Der Ferienhof Kießling ist ein Gemischtbetrieb mit breitem Ferien- und Freizeitangebot, der seit 2016 nach Bioland-Richtlinie wirtschaftet. Sohn Tobias hat sich zur Umstellung auf Bio entschlossen. Im Sommer 2016 hat die Familie einen neuen 2 x 3000 Legehennenstall mit Auslauf in Massivbauweise nach der Richtlinie der Biohennen AG gebaut.

Im Stall stehen 4,5 Hennen ein Quadratmeter Fläche zur Verfügung, darüber hinaus hat jedes Tier 5 Quadratmeter Auslauf. Der Stall liegt ca. 400 Meter von der eigentlichen Hofstelle entfernt. Die Milchkühe, die noch in Anbindehaltung gehalten werden, werden künftig abgeschafft.

Der Auslauf der Hennen wird noch um eine Kurzumtriebsplantage ergänzt. Die Bepflanzung mit Pappeln dient den Tieren als Schutz.

Außenanlage und künftiger Standort der Kurzumtriebsplantage; Bild: DVS
Innenansicht des Stalls; Bild: DVS

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###