Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Moritz Kirchesch
    +49 (0)228 / 68 45 - 39 68

Programm

Veranstaltungsreihe

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Marktplatz für Dörfer

Workshop am 27. und 28. September 2016 in Brandenburg an der Havel

Kooperationsveranstaltung mit dem Bundesverband Lebendige Dörfer e. V. und dem Forum Ländlicher Raum Brandenburg

In diesem Jahr lud die DVS die in Deutschland aktiven Dorfnetzwerke und Akteure der Dorfentwicklung zum zweiten offenen Informations- und Erfahrungsaustausch ein.

Im Fokus standen die Themen Beteiligung, Kommunikation, Integration und Kooperation.

Input im Format Pecha Kucha

Die rund 80 Teilnehmer aus ganz Deutschland erfuhren zunächst in kurzen Vorträgen im Format Pecha Kucha, das heißt pro Vortrag durch 20 Folien à 20 Sekunden Einzelheiten über Ziele, Ausbildung und Ergebnisse der Dorfmoderation im Landkreis Göttingen sowie die Schulung aktiver Dorfgruppen im Oberbergischen Kreis (NRW). Es war spannend zu sehen, was die Zukunftswerkstatt Dorf in den Orten Benroth und Hülsenbusch bewirkt hat. Der Verein Land.Leben.Kunst.Werk e. V. aus Quetz in Sachsen-Anhalt zeigte eindrucksvoll, was Gemeinschaft bedeutet und was sie leisten kann. Dass Vereinsarbeit Freude bereitet, aber gleichzeitig Schwerstarbeit bedeutet, zeigte der Verein MöHRe e. V. aus Märkisch-Oderland. Zum Abschluss gab es Infos zur Dorfbewegung Brandenburg und eine Erklärung, was es mit der Fraktion der Ortsvorsteher Storkow auf sich hat.

Arbeit in Workshops

Im Anschluss an die Vorträge verteilten sich die Teilnehmer auf vier Arbeitsgruppen. Inhaltlich orientierten sich diese an den Fokusthemen Beteiligung, Kommunikation, Integration und Kooperation. Zunächst wurden Herausforderungen definiert, die dann in Kleingruppen diskutiert und für die verschiedenen Lösungsansätze erarbeitet wurden.

Im Bereich Beteiligung entwickelten die Teilnehmer den "Verein 2.0", die "Beteiligungshilfe" und setzten sich mit den Grundbedürfnissen der Menschen und deren Bedeutung für die Beteiligungskultur auseinander. Die AG Kommunikation setzte sich mit der Frage auseinander, wie die Vereine im Dorf zur Zusammenarbeit bewegt werden können. Die AG Integration arbeitete unter dem Titel "Ganz verschiedene Menschen leben zusammen in einer Dorfgemeinschaft". Unter dem Fokusthema Kooperation ging es zum einen um die Frage, den Dörfern eine Stimme zu geben und zum anderen darum, die nachhaltige Entwicklung der Dörfer zu unterstützen. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen wurden auf unterschiedliche Weise im Plenum präsentiert.

Am zweiten Tag erfuhren alle Beteiligten mehr über Raumpioniere in ländlichen Regionen und neue Wege der Daseinsvorsorge. Zum Abschluss sammelten wir Anregungen, Fragen und Ideen für die Fortsetzung des Marktplatzes für Dörfer im Jahr 2017.

Außerdem gab es wie im Jahr zuvor wieder viel Zeit, um Erfahrungen auszutauschen und um Netzwerke zu knüpfen.


hier geht es zur Fotodokumentation des 2. Marktplatzes für Dörfer

Hauptnavigation

Service-Navigation