Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Jan Freese
    +49 (0) 228/6845 - 34 77

Dokumentation

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Agrarumweltmaßnahmen für den Klimaschutz?

Tagung in Kooperation mit dem österreichischen Netzwerk-Land.

3. und 4. Mai 2010, Rathaussaal der Stadt Passau

Die Folienvorträge und Audiomitschnitte finden Sie hier.

Der Klimawandel ist eine große Herausforderung für die Landwirtschaft und für den Naturschutz. Agrarumweltmaßnahmen können einen wichtigen Beitrag sowohl zur Verminderung von klimaschädlichen Treibhausgasen als auch zur Anpassung von Natur und Landwirtschaft an den Klimawandel leisten.

Bisher sind im Österreichischen Agrarumweltprogramm keine Maßnahmen zu finden, die sich per definitionem um Klimaschutz bemühen. Bei den jüngsten Erhebungen zum ÖPUL im Rahmen der Evaluation des Österreichischen Programms für die Ländliche Entwicklung war Klimawandel kein Kriterium, nach dem es die Agrarumweltmaßnahmen zu bewerten galt. Auch in Deutschland beinhalten die Agrarumweltprogramme bisher noch keine primär auf den Klimawandel abzielenden Maßnahmen.

Auch wenn eine Vielzahl von Maßnahmen positive Klimawirkungen aufweisen, beginnt die Identifizierung, Entwicklung und Bewertung erst. Die Tagung wird daher die Potentiale und Grenzen existierender und neue Maßnahmen vorstellen und diskutieren.

Praktiker und Wissenschaft haben dabei schon Maßnahmen im Auge: Bei reduzierter Bodenbearbeitung wird die CO2-Emission reduziert, durch eine bedarfsgerechte Düngung die Lachgasemission vermindert und durch eine angepasste Tierfütterung die Methanemission begrenzt. Agrarumweltmaßnahmen können CO2-speichernde Wirtschaftsweisen wie die Humusanreicherung oder die Grünlandnutzung fördern oder finanzielle Mittel zur Verfügung stellen um feuchte Standorte und Moore, die eine hohe Bedeutung für die CO2-Speicherung haben, zu extensivieren oder ganz aus der Produktion zu nehmen. Schließlich können Extensivierungen, Biotopanlagen und Biotopvernetzungen Flächen erhalten, die wildlebenden Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten und so zu deren Anpassungsfähigkeiten an den Klimawandel beitragen.

Die Tagung richtet sich an Personen, die in der Agrar- und Naturschutzverwaltung, sowie in den entsprechenden Verbänden beschäftigt sind.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###