Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerin

  • Isabell Friess
    Tel. +49 (0) 228/6845-3459

Euregia, Messe und Kongress

  • Informationen zur Euregia, Kongress und Ausstellung bei der Messe Leipzig

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Chancen der europäischen Zusammenarbeit

Erfolgreich durch gemeinsame Projekte im ländlichen Raum

Tagung und Kooperationsbörse im Rahmen der euregia 2008,
28. Oktober 2008

Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Internationalen Weiterbildung und Entwicklung gGmbH (InWEnt)

Obwohl die neue Förderphase gerade erst begonnen hat und sich die meisten Lokalen Aktionsgruppen (LAG) noch in der Aufbau- und Orientierungsphase befinden, ist es wichtig, bereits jetzt an gebietsübergreifende und transnationale Kooperationen zu denken. Die Europäische Kommission erwartet von den LAGs einen vermehrten Einsatz in diesem Bereich. Ein Anspruch, der nur erfüllt werden kann, wenn früh genug nach passenden Projektpartnern gesucht wird. Denn erfahrungsgemäß brauchen Kooperationsprojekte mehr Zeit als solche, die sich ausschließlich in der eigenen Region abspielen.

Mit unserer Veranstaltung möchten wir Sie bei der Suche nach Projektpartnern und -ideen unterstützen. Neben Vertretern von Regionen aus den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union erwarten wir auch Teilnehmer aus Südosteuropa wie Bulgarien, Rumänien und Serbien.

Die Tagung beginnt am Vormittag mit einem einführenden Vortrag zu Kooperationserfahrungen aus LEADER+. Das „Weißtannen-Projekt“ soll im Anschluss daran die praktische Umsetzung von Kooperationen verdeutlichen. Gerade den Teilnehmern, die bisher noch keine eigenen Erfahrungen sammeln konnten, wird hier ein guter Einblick ermöglicht. Die Partner von GTZ und InWEnt werden von ihren Erfahrungen aus Südosteuropa berichten. Die verschiedenen Meinungen und Vorstellungen werden in der abschließenden Podiumsdiskussion wieder zusammen geführt. Die Moderation der Tagung übernimmt Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe Jens Nagel von der Humboldt-Universität Berlin.

Die Kooperationsbörse am Nachmittag bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, nach geeigneten Partnern zu suchen. Moderatoren werden Projektideen und -regionen vorstellen, um so bei der Kontaktaufnahme zu unterstützen. Ihnen zur Seite stehen mehrere Übersetzer (englisch-deutsch, deutsch-englisch). Darüber hinaus bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Region und Ihr Kooperationsgesuch selbst zu präsentieren. Informationen zum genauen Ablauf und zu den Präsentationsmöglichkeiten während der Veranstaltung erhalten Sie nach Ablauf des Anmeldeschlusses.

Mit einem “Get together” in der Moritzbastei möchten wir die Veranstaltung gemeinsam ausklingen lassen.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###