Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

(Neu)-Ausrichtung für den Start in LEADER

Prozessgestaltung im Rahmen von ELER, Organisationsstrukturen und Entwicklungsziele

Workshop, 28. Februar - 1. März 2007 / Wiederholungstermin: 8. - 9. März 2007 in Fulda

Die Präsentationen und die Fotodokumentation des Workshops finden Sie hier

Veränderung steht an. Ob erfahrene LAG oder Entwicklungsgruppe im Aufbau, jeder muss sich jetzt Gedanken über die Ausrichtung der zukünftigen Arbeit machen. Außerdem ist LEADER zum vierten Schwerpunkt der ELER-Verordnung geworden. Dadurch können sich auch bei erfahrenen Gruppen Projektinhalte und am Prozess beteiligte Akteure ändern.

Erfahrene Aktionsgruppen (LAGs) können Zwischenbilanz ziehen - welche Rolle spielte das Entwicklungskonzept (REK) bei der Arbeit und trafen die Projekte die Fragestellungen in der Region? Wie lief die Zusammenarbeit mit den Akteuren und innerhalb der LAG und was wollen wir ändern?

Gruppen in Gründung kümmern sich um die politische Verankerung und machen sich Gedanken zum Regionszuschnitt sowie der Beteiligung und Zusammenarbeit von Akteuren und Einrichtungen.

In jedem Fall muss aber auch geklärt werden, ob der thematische Ansatz in der Region breit - vielleicht auch über ELER hinaus - oder auf wenige Handlungsfelder beschränkt angelegt wird. Spätestens dann stellt sich die Frage, ob das REK selbst erarbeitet oder vergeben werden soll und wie in diesem Fall die Begleitung aussehen kann.
Dies alles gilt es, in einen zeitlichen Ablauf zu bringen. Außerdem werden sich Entscheidungen, die jetzt getroffen werden, später bei der Entwicklung der Organisationsstruktur bemerkbar machen.

Wir wollen dabei unterstützen, die Herangehensweise an diesen Prozess und offene Fragen dazu zu klären. Im ersten von zwei aufeinander aufbauenden Workshops wurden die oben genannten Themen aufgeriffen und Grundlagen vermittelt. In Kleingruppen konnten die Erfahrungen und neue Ansätze reflektiert und gemeinsam "Prozessdesigns" an Beispielen der Teilnehmer entworfen werden.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###