Projekte der ländlichen Entwicklung

Um eine Auflistung aller Projekte zu erhalten, klicken Sie bitte auf Suchen

Ihr Projekt ist noch nicht in unserer Sammlung? Dann senden Sie uns gerne Ihre Informationen! Wir tragen Ihr Projekt so schnell wie möglich ein. Zum Projekteintrag

A.L.T.-Wissenstransferstelle für traditionelle Handwerkskunst

Stand:

18.10.2010

Kontakt:

Gemeinde Winsen (Aller)
Am Amtshof 5
29308 Winsen (Aller)
Madlen Bluhm (Projektträger)
Telefon: 05143 / 9888 - 44
E-Mail: madlen.bluhm@winsen-aller.de

ELER-Förderung:

ja

Finanzierung:

  • Leader-Mittel
  • Eigenmittel

Laufzeit:

01.06.2010 - 01.06.2011

Themen:

  • Bildung, Beratung und Information
    • berufliche Qualifizierung/Aus- u. Weiterbildung
  • Kunst, Kultur und Kulturerbe
    • Bauliches Erbe
    • Geschichte, Heimat

Förderperiode:

  • ELER 2007 - 2013

Beschreibung

Zusammenfassung:

Das Projekt umfasst den Wiederaufbau eines ortsbildprägenden 4-Ständer-Fachwerkhauses und die dauerhafte Einrichtung einer Wissenstransferstelle für traditionelle Handwerkskunst im Aller-Leine-Tal.

Ein im Rahmen des Projektes eingestellter Zimmermannsmeister ist für den Aufbau des Fachwerkhauses zuständig und vermittelt sein Fachwissen über traditionelle Bauweise und historische Bausubstanz an Schüler, Kinder, Auszubildende und Handwerker weiter. Als Berater soll er der Region nach Abschluss der Baumaßnahmen auch für neue Projekte zur Verfügung stehen.

Ausgangssituation:

Auf dem Grundstück "Am Amtshof 7" der Gemeinde Winsen (Aller) befand sich ein ehemaliges Zollhaus, das zuletzt als Mietshaus genutzt wurde. Untersuchungen ergaben, dass eine Sanierung des Gebäudes mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden wäre. Die politischen Gremien sprachen sich daher für den Abbruch des Gebäudes aus. An gleicher Stelle wird derzeit ein 4-Ständer-Fachwerkhaus errichtet, das dem Neubau eines Lebensmittel-Discounters weichen musste – das sog. Wieling´sche Haus. Da das Gebäude von ortsbildprägender Bedeutung war, wurde es fachgerecht abgetragen, zum Teil aufgearbeitet und schließlich eingelagert.

Inhalt:

Nach Abriss des ehemaligen Zollhauses wurde im September 2010 mit dem Wiederaufbau des Wieling´schen Hauses begonnen. Für die Errichtung des Wieling´schen Hauses erfolgte die Einstellung eines Zimmermannes, der bereits bei der Abtragung des Wieling´schen Hauses mitgewirkt und das Fachwerk aufgearbeitet hat. Er verfügt über ein sehr großes Fachwissen hinsichtlich der traditionellen Bauweise sowie historischer Bausubstanz und besitzt die Fähigkeit, dies anschaulich zu vermitteln. Kindergärten und Schulklassen nutzen die Möglichkeit, sich auf der Baustelle den Aufbau des Hauses erklären zu lassen.

Die Gemeinde Winsen (Aller) richtet im Rahmen des Wiederaufbaus des Wieling´schen Hauses eine A.L.T.-Wissenstransferstelle für traditionelle Handwerkskunst ein, um die Fähigkeiten weiteren Akteuren vermitteln zu können. Der Zimmermann gibt beim Aufbau des Wieling´schen Hauses sein Fachwissen an Schüler, Auszubildende, Handwerker und interessierte Akteure im gesamten Aller-Leine-Tal weiter. Damit steht insbesondere die Vermittlung von praktischen Fähigkeiten im Vordergrund. Auch ist es auf diese Weise möglich, die Statik eines Fachwerkhauses und die Bedeutung des Einzelnen im Gesamtsystem zu demonstrieren.

Ziel ist es, das Fachwissen um weitere Handwerke zu erweitern und ein regionsweites Netzwerk für traditionelle Bauweisen zu initiieren. Als Basis für das Netzwerk dient der Arbeitskreis Ortsbild und Bausubstanz des Winser Dialogs, der durch Akteure aus dem Aller-Leine-Tal wie z. B. Mitglieder der Heimatvereine und Akteure laufender Dorferneuerungsprozesse ergänzt wird. Des Weiteren wird der Zimmermannsmeister nach Fertigstellung des Wieling´schen Hauses als Berater bei neuen Projekten im Aller-Leine-Tal zur Verfügung stehen.

Ziele:

  • Schaffung einer Wissenstransferstelle für traditionelle Handwerkskunst im Aller-Leine-Tal
  • Vorhaltung eines Objektes für Demonstrationszwecke
  • Schaffung von Fortbildungsangeboten
  • Vermittlung objektbezogener praktischer Fähigkeiten
  • Aktionen zum Know-how-Transfer, z. B. Projekttage mit Schulen, Tag der offenen Baustelle, projektbezogene Ausstellung

Besonderheiten:

Im Rahmen des Projektes entsteht ein Netzwerk für traditionelle Handwerkskunst für die gesamte Region Aller-Leine-Tal. Einbezogen werden u. a. Mitglieder örtlicher Heimat- und Kulturfördervereine sowie Akteure laufender Dorferneuerungsprozesse.

Perspektiven:

Durch die Zusammenarbeit der Gemeinde Winsen (Aller) und dem Winsener Heimatmuseum ist eine langfristige Fortführung der Maßnahme gewährleistet.

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben