Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

News

EU-Rechtsform für grenzüberschreitendes Kooperieren im ländlichen Raum

12.03.2019

Besser Obst vermarkten zwischen der Pfalz und Luxemburg oder ein gemeinsames Tourismuskonzept für das Allgäu und Tirol ‑ dies sind nur einige Möglichkeiten, die eine "Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigungen" (EWIV) bietet. Sie ist eine EU-direkte Rechtsform, die wie eine GmbH im örtlichen Handelsregister eingetragen werden kann.

Ein Vorteil der Rechtsform ist, dass sie ihren Mitgliedern viel Freiraum lässt. Sie ist eine wirtschaftliche Kooperationsform, die für Grenzregionen und ländlichen Regionen im Allgemeinen interessant ist. Innerhalb einer EWIV kann man auch mit Partnern aus Großstädten oder weit entfernten Regionen im Rahmen von EU-Projekten zusammenarbeiten. Sei es in der gemeinsamen Forschung oder in der Bündelung von Verkaufsmaßnahmen oder Projekten.

Die EWIV kann seit Juli 1989 gegründet werden; sie ist in der EWG-Verordnung 2137/85 geregelt. Auch EFTA-Staaten des EWR (Island, Liechtenstein und Norwegen) können teilnehmen. Die Mitglieder können öffentlich-rechtliche Körperschaften, Unternehmen, Selbständige, Freiberufler, Landwirte oder Vereine sein - der EU-Gesetzgeber hat hier sehr weite Grenzen gesetzt. In der EU gibt es bislang etwa 3.500 EWIV. Die wohl bekannteste ist ARTE-Fernsehen mit Sitz in Straßburg. Europaweit dürften etwa 15.000-17.000 Mitglieder, so heißen hier die Gesellschafter, in EWIV engagiert sein.

Für die Gründung braucht man nur einen schriftlichen Vertrag, ab dessen Unterzeichnung eine EWIV aktiv werden kann. Er muss danach, mit Hilfe eines Notars ins Handelsregister eingetragen werden. Die EWIV ist bei Rechtsanwälten, Steuer- und Unternehmensberatern jedoch oft unbekannt – wahrscheinlich, da es sich um EU-Recht handelt. Interessant: Eine EWIV darf keine Gewinne machen, darf aber auf solche hinarbeiten. Die Ausschüttungen müssen also von den Mitgliedern versteuert werden, wenn sie nicht als Rücklagen verwendet werden. Daher ist in einem solchen Fall eine EWIV von der Gewerbe- und Körperschaftssteuer befreit. Die EWIV ist ferner eine jener europäischen Firmen, die ihren Sitz von einem Land in ein anderes verlegen können.

Hier erfahren Sie mehr.

Zurück zur Übersicht

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###