Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Projektinfo

  • Hessen
  • LEADER-Regionen Diemelsee-Nordwaldeck und Hochsauerland (NRW)
  • Projekttitel: Land.Schnuppern
  • Projektträger: Naturpark Diemelsee

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Land.Schnuppern

Foto: Naturpark Diemelsee

Was ist nötig, damit Menschen ihr Konsumverhalten ändern? Diese Frage beschäftigte die Landwirte der LEADER-Regionen Hochsauerland und Diemelsee-Nordwaldeck vor dem Hintergrund der Milchkrise 2016. Nur wer einmal wirklich "live" erlebt hat, welche Arbeit und Verantwortung gegenüber Tieren und Umwelt hinter der Produktion eines Lebensmittels steht, wird nachhaltig sein Kaufverhalten verändern. Auf dieser These baut das Projekt "Land.Schnuppern" auf.

Die Projektidee entstand bei einer Mitgliederversammlung des Naturparks Diemelsee im Jahr 2016. Wie das Projekt konkret ausgestaltet werden soll, überlegte sich daraufhin eine Arbeitsgruppe. Neben Landwirten aus der Region engagierten sich darin Touristiker, die beiden regionalen Bauernverbände aus Hessen und Nordrhein-Westfalen, die Geschäftsführung des Naturparks Diemelsee sowie die Regionalmanagements der LEADER-Regionen Hochsauerland und Diemelsee-Nordwaldeck. Als nächsten Schritt vernetzte die Arbeitsgruppe landwirtschaftliche Betriebe der Region, die schon Erfahrung mit Öffentlichkeitsarbeit hatten, mit den Beherbergungsbetrieben.

Was bedeutet eigentlich die Arbeit auf einem Hof?

Die Hauptzielgruppe des Projekts sind Touristen, besonders aus urbanen Regionen wie dem Ruhrgebiet und der Region Rhein-Main. Aber auch Einheimische werden angesprochen, vor allem Schulklassen und Kindergartengruppen, an die sich die landwirtschaftlichen Mitmachangebote insbesondere richten. Durch das Projekt ist es nun möglich, die Landwirte auf den teilnehmenden Höfen persönlich kennenzulernen. Die Besucher können den Bauern Fragen stellen und bekommen von ihnen authentische Antworten: Sie erfahren, wie Milch produziert wird, welche Herausforderung die Arbeit auf den Feldern und mit den Tieren mit sich bringt und mit welchen wirtschaftlichen Schwierigkeiten die Landwirte manchmal zu kämpfen haben – etwa, wenn die Preise im Discounter so niedrig sind, dass Landwirte nur noch schwer oder gar nicht mehr von ihrem Hof leben können. Die Hoffnung: Durch dieses persönliche Erlebnis entwickeln die Besucher ein besseres Verständnis und sind in Zukunft bereit, faire Preise für Lebensmittel zu zahlen.

Zusätzliches Angebot in der Region

Das Projekt schafft darüber hinaus eine zusätzliche Einnahmequelle für die Landwirtschaftsbetriebe, indem sie zu einem touristischen Ausflugsziel werden. Auch die Beherbergungsbetriebe profitieren durch die Verzahnung von Landwirtschaft und Naturtourismus, da sie nun mit einem weiteren Angebot werben können. Die nächsten Projektschritte sind – neben der Akquise zusätzlicher Betriebe – das Projekt in die Marketing-Strategie der "GrimmHeimat Nordhessen" einzubinden und zu prüfen, ob es in die kürzlich anerkannte Ökomodellregion Landkreis Waldeck-Frankenberg integriert werden kann.

Herausragendes Kriterium

Das Projekt fördert die Vernetzung verschiedener Akteure (z. B. aus Bürgerschaft, Vereinen, Land- und Ernährungswirtschaft, Kommunen, Verbänden) und/oder an dem Projekt ist ein Bündnis verschiedener Akteure oder Regionen partnerschaftlich beteiligt und kooperiert.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###