Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Projektinfo

  • Bayern
  • ILE-Region Rund um die Neubürg – Fränkische Schweiz
  • Projekttitel: Ins Land der Gärten schauen (ILG)
  • Projektträger: Verein für Regionalentwicklung "Rund um die Neubürg – Fränkische Schweiz e. V."

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Ins Land der Gärten schauen

Terrassengärten in Hollfeld
Foto: Bernd Lippert, Gemeinde Eckersdorf

Seit Jahrhunderten prägen Menschen die Natur der Fränkischen Schweiz: sie haben Wald gerodet und Offenlandschaften geschaffen, Terrassen und Gärten angelegt sowie Fischteiche ausgehoben. Landnutzer und Herrscher folgten dem Zeitgeist ihrer jeweiligen Epochen und nahmen Einfluss auf ihre Umwelt.

Mit dem Projekt "Ins Land der Gärten schauen" lenken nun die Städte und Gemeinden Aufseß, Eckersdorf, Hollfeld, Mistelgau und Plankenfels den Blick von Einheimischen und Gästen auf die wechselvolle Geschichte der Landschaftsentwicklung und Gartenkunst in der Region.

Vom Barockgarten bis zur Felsformation

An 18 Standorten im westlichen Landkreis Bayreuth hat die Gemeinschaftsinitiative Stationen ausgewiesen. Sie befinden sich zum Beispiel in Schlossparks, Barockgärten und historischen Stadtanlagen, Tälern mit idyllischen Bachläufen, in Sichtweite von bizarren Felsformationen und Kunstinstallationen. Anhand von Übersichtstafeln können sich Besucher dort über die Besonderheiten der Landschaft, Gartenkultur, Bauwerke und Regionalgeschichte informieren. Der "Richtungsgugger", eine vom Hollfelder Künstler Wolfgang Pietschmann geschaffene Skulptur, kennzeichnet besonders gute Aussichtspunkte im Umfeld der Stationen. Mithilfe eines Flyers, der im Zuge des Projekts entwickelt wurde, wird die Garten- und Landschaftserlebnistour beworben.

Herausforderungen im Projekt

Für das Projekt haben sich neben den beteiligten Kommunen neun weitere öffentliche und private Akteure zusammengetan: etwa die Bayerische Schlösser- und Seenverwaltung, der Ökologisch-Botanischer Garten der Universität Bayreuth und das Bayerische Forstamt Pegnitz. Die Vielzahl von Beteiligten war eine große Herausforderung, die eine intensive Kommunikation mit sich brachte, aber zu konstruktiven Ergebnissen geführt hat. Die Konzeption wurde als Umsetzungsprojekt der Integrierten Ländlichen Entwicklung durch das Amt für Ländliche Entwicklung in Bamberg gefördert.

Mehr Bewusstsein für Schönheit der Region

Mit dem Projekt ist es gelungen, Sehenswürdigkeiten in der Fränkischen Schweiz zu vernetzen und das touristische Interesse von der Stadt Bayreuth auf die Umgebung auszuweiten. Und auch den Menschen vor Ort konnte vermittelt werden, dass ihre Region reich an Natur- und Kulturschätzen ist: Ein Ausflug in die Nachbarschaft lohnt sich.

Herausragendes Kriterium

Das Projekt betont die regionalen Besonderheiten und trägt dadurch zur Identifikation der einheimischen Bevölkerung mit ihrer Region bei.

Wählen Sie Ihre drei Favoriten!

Hier können Sie einmalig drei Projekten Ihre Stimme geben.

Nach Ihrer Abstimmung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Bitte klicken Sie diesen an, damit Ihre Stimmen gezählt werden.

Abstimmung (Kurztitel der Projekte in alphabetischer Reihenfolge)

Hinweis: Für die Bewertung wird auf Ihrem Rechner vorübergehend ein Cookie angelegt, das nach Ende Ihres Besuchs auf unserer Website automatisch gelöscht wird. Bitte achten Sie darauf, dass die Möglichkeit temporäre Cookies zu speichern in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers aktiviert ist.

(* = Pflichtfeld)

      

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###