Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Projektinfo

  • Thüringen
  • LEADER-Region RAG Südharz
  • Projekttitel: Heilklima schafft Zukunft – Dorfentwicklung zum heilklimatischen Kurort
  • Projektträger: Gemeinde Neustadt/Harz

 

 

 

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Heilklima schafft Zukunft

Sanierung des Neuen Schlosses
Foto: Dr. André Haas

Neustadt/Harz in Thüringen blickt auf eine 130-jährige Geschichte als Kurort zurück. Bereits 1890 erhielt der heutige Ortsteil der Landgemeinde Harztor den Status eines staatlich anerkannten Luftkurorts, seitdem ist der Gesundheitstourismus die wichtigste wirtschaftliche Säule für das Dorf, das 1 100 Einwohner zählt. Doch in den vergangenen Jahren wurde deutlich, dass der Kurbetrieb eine Neuausrichtung braucht, um zukunftsfähig zu bleiben. Mit der Anerkennung als Heilklimatischer Kurort im Jahr 2014 – ein Prädikat, das die therapeutische Wirksamkeit des Klimas bestätigt – stiegen zudem die Anforderungen.

Modernisierung des Kurbetriebs

Dr. André Haas, Allgemeinmediziner in der örtlichen Kurarztpraxis, initiierte deswegen gemeinsam mit der Gemeinde, den Therapeuten im Ort, Hotelbetreibern und dem evangelischen Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen das Projekt "Heilklima schafft Zukunft". Ziel ist es, Neustadts touristisches und therapeutisches Profil als Heilklimatischer Kurort für Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen zu stärken. Dafür sollen innovative gesundheitstouristische Produkte wie die PneumoKur – eine ambulante Lungen-Kur – als exklusive Marken etabliert und der Kurbetrieb samt seinen Gebäuden modernisiert werden. Das Projekt möchte zudem eine regionale Wertschöpfungskette, vom Kurarzt über die Therapeuten bis zur Beherbergung und Versorgung der Kurgäste in den Hotels und Pensionen, aufbauen.

Neues Schloss wird "Haus des Gastes"

Einer der ersten Schritte in dem umfassenden Vorhaben ist die Sanierung des denkmalgeschützten Neuen Schlosses mit seinen Nebengebäuden. Das ortsbildprägende Gebäudeensemble am Ende der historischen Kurpromenade war heruntergekommen und verfallen. Nun soll zunächst das Verwalterhaus neue Strahlkraft erhalten und künftig als "Haus des Gastes" für den Kurbetrieb, Veranstaltungen und Ausstellungen genutzt werden. Auch die Gemeinde und die Verwaltung des Naturparks Südharz planen in dem Haus Räumlichkeiten zu beziehen. Anfang 2019 soll die Eröffnung sein. Das Projekt wurde sowohl von der RAG Südharz mit LEADER-Mitteln als auch mit Mitteln der Dorferneuerung finanziell unterstützt.

Barrierefreies Wohnen für Einheimische

Weitere Projektbausteine, wie der barrierefreie Ausbau des Kurgeländes, befinden sich noch in der Planungsphase. Das Schloss selbst soll nach der Sanierung als Kurmittelhaus dienen und Platz für verschiedene Therapeuten und barrierefreien Wohnraum bieten. Einheimischen wird es dadurch ermöglicht, auch im Alter – und auf Wunsch mit Betreuung – in ihrem Heimatort zu leben. Deshalb ist klar: Von dem Projekt wird nicht nur die Wirtschaft des Ortes profitieren, sondern auch die Bevölkerung der Region.

Herausragendes Kriterium

Das Projekt fördert regionale Wertschöpfungsketten.

Wählen Sie Ihre drei Favoriten!

Hier können Sie einmalig drei Projekten Ihre Stimme geben.

Nach Ihrer Abstimmung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Bitte klicken Sie diesen an, damit Ihre Stimmen gezählt werden.

Abstimmung (Kurztitel der Projekte in alphabetischer Reihenfolge)

Hinweis: Für die Bewertung wird auf Ihrem Rechner vorübergehend ein Cookie angelegt, das nach Ende Ihres Besuchs auf unserer Website automatisch gelöscht wird. Bitte achten Sie darauf, dass die Möglichkeit temporäre Cookies zu speichern in den Sicherheitseinstellungen Ihres Browsers aktiviert ist.

(* = Pflichtfeld)

      

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###