Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Jugendwerkstatt

Die Jugendwerkstatt; Foto: Institut Raum & Energie, 22880 Wedel / Hamburg

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

LAG AktivRegion Eider-Treene-Sorge

Bundesland:

Schleswig-Holstein

Wettbewerbskategorie:

Demografischen Wandel angehen


Projektbeschreibung:

Gemeinsam wollen die vier Gemeinden Haselund, Löwenstedt, Norstedt und Sollwitt die Gestaltung des demografischen Wandels angehen und als Chance für ihre zukünftige Entwicklung nutzen. Eine gemeindeübergreifende Entwicklungsstudie bildet den ersten Baustein für die auf Langfristigkeit ausgelegte zukünftige, interkommunale Zusammenarbeit. Unter dem Motto "Gemeinsam die Zukunft gestalten" wurde der Arbeitsprozess über ein Jahr fachlich durch ein Beratungsbüro geführt und durch die LAG AktivRegion Eider-Treene-Sorge e.V. begleitet. Das Besondere an diesem Prozess war die starke Beteiligung junger Menschen: Unter Einsatz moderner Medien konnten sie erreicht und informiert werden.

Eingerichtet wurde der Internetblog "GestaltedeinDorf.de". Diese Partizipationsmöglichkeit wurde durch die persönliche Ansprache in den Schulen und den Gemeinden direkt beworben und über Postkarten, Plakate, Internetseiten der Gemeinden und Bewohner und das Social-Media-Netzwerk "Facebook" an die Kinder und Jugendlichen kommuniziert. Die jungen Dorfbewohner konnten vier Wochen lang ihre Ideen und Anregungen äußern, was sie in ihrer Gemeinde für Kinder und Jugendliche verbessern würden. Die Resonanz war sehr gut. Die Ergebnisse wurden in einer Jugendwerkstatt diskutiert; daran nahmen 40 Kinder und Jugendliche von 9 bis 23 Jahren teil. Dabei wurden die Ideen konkretisiert und priorisiert sowie der Weg für umsetzbare Maßnahmen geebnet.

Die Bürgermeister der Gemeinden waren zur Ergebnispräsentation der Jugendwerkstatt eingeladen und bekundeten sowohl ihre Begeisterung für die intensive Mitarbeit der Kinder und Jugendlichen als auch ihre Kooperationsbereitschaft und ihren Umsetzungswillen zur Realisierung der Ideen und Wünsche. Als Ergebnis hat sich bereits ein Jugendforum in der Gemeinde Norstedt gegründet. Darüber hinaus fließen die Wünsche und Interessen der Jugendlichen in die vielen entwickelten Projektbausteine ein, wie "Wir Vier – Mobil mit Bürgerbus" oder "Wir Vier – Mobil in Eigenregie".

Ideengeber

Hatten Jugendliche die Idee für das Projekt? Waren Jugendliche an der Entwicklung der Projektidee beteiligt?

Der Ideengeber war der leitende Verwaltungsbeamte des Amtes Viöl, Gerd Carstensen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Jugendlichen noch nicht beteiligt. 

Beteiligungsgrad

Werden bei dem Projekt junge Menschen wirklich beteiligt oder sind junge Menschen einfach nur Zielgruppe?

Der Beteiligungsgrad beschränkte sich – bis auf generell interessierte junge Menschen – am Anfang des Arbeitsprozesses speziell auf die Jugendwerkstatt. Darauf aufbauend konstituierte sich das Jugendforum selbstständig in der Gemeinde Norstedt als Ankerpunkt für jugendliches Engagement. Bei der abschließenden Sitzung der vier Gemeindevertretungen wurden die Ergebnisse der Jugendbeteiligung von drei Vertretern vorgestellt und die "Klagemauer" ("Was stört euch in eurer Gemeinde?") der Jugendlichen aufgehängt. Diese Entwicklung im Rahmen der Studie zeigt die Bedeutung der jungen Menschen für die vier Dörfer und das Interesse und Engagement der jungen Einwohner.

Nachhaltiger Charakter

Findet/fand das Projekt einmalig statt? Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird – mit der Beteiligung von jungen Menschen?

Der nachhaltige Charakter manifestiert sich darin, dass die Studie der Startschuss für einen interkommunalen und generationsübergreifenden Entwicklungsprozess darstellt, in dem das Thema der Daseinsvorsorge im Fokus der Projektentwicklung und Weiterentwicklung steht. Die vielen Bausteine (z. B. Freiwilligenbörse – Ich mach mit.de, Wir Vier – Mobil mit Bürgerbus oder Wir Vier – Die Jugend bestimmt mit) decken zunächst die kurz- und mittelfristige Perspektive der Gemeinden ab und sind daher bewusst so angelegt, dass sie bei einer positiven Entwicklung auch langfristig fortgesetzt werden können. Ein Gemeindekümmerer stellt die koordinierende und das Ehrenamt unterstützende Konstante dar, die sich in Zusammenarbeit mit der Lenkungsgruppe um die Einbindung aller Altersschichten kümmert.

Integrierte Ländliche Entwicklung

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der  ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Die Gesamtthematik besitzt eine sehr große Aktualität und greift in vielerlei Hinsicht neue Wege im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit und der Daseinsvorsorge (Ehrenamt, Mobilität, Attraktivitätssteigerung der Kommunen für junge Einwohner) auf. Dementsprechend bildet dieses Referenzprojekt eine große Chance, um weiteren Gemeinden in der Region zu zeigen, dass es genügend Berührungspunkte gibt, an denen man gemeinsam arbeiten kann. Hier kann man die Jugendbeteiligung als ein gutes Beispiel hervorheben. Dementsprechend ist die Zusammenarbeit mit der Leader-Region sehr intensiv und es wird fortlaufend an der Realisierung und Weiterentwicklung des Bausteins gearbeitet, damit die Dörfer für alle Bewohner attraktiv bleiben und für Neubürger attraktiv sind.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###