Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Jugend musiziert

E-Gitarre im Einsatz; Foto: Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

LAG Kulturlandschaft Ahaus-Heek-Legden

Bundesland:

Nordrhein-Westfalen

Wettbewerbskategorie:

Kunst und Kultur


Projektbeschreibung:

Zur Förderung der Kultur in der Region und zur Stärkung der regionalen Identität wurde im September 2012 in der Kulturlandschaft ein "Big-Band-Workshop" mit begabten jungen Musikern aus der Region durchgeführt. Sie wurden zunächst in Castings vor einer regionalen Fachjury ausgewählt und aufgrund der großen Resonanz auf gleich zwei Bands verteilt. Insgesamt rund 50 Musikerinnen und Musiker hatten so Gelegenheit, an einem Wochenend-Workshop teilzunehmen, bei dem namhafte Musiker der "WDR Big Band" als Dozenten auftraten. Gemeinsam wurden dann fast 30 Stücke in nur 48 Stunden eingeübt, Solisten geschult und an der Bühnenpräsenz gearbeitet. Bei einem Abschlusskonzert in der Landesmusikakademie in Heek zeigten die beiden neuen Bands dem begeisterten Publikum, was sie gelernt hatten. Das gut besuchte Konzert wurde aufgezeichnet und später als DVD veröffentlicht.

Mit dem Projekt stand vor allem der Aspekt der Musik(aus)bildung und -förderung im Fokus; die Vernetzung der vielen musikalischen Aktivitäten in der Region sowie die Anhebung des Leistungsniveaus spielten dabei ebenso eine Rolle, wie die Stärkung der regionalen Identität für junge und jung gebliebene Musiker in Ahaus, Heek und Legden.

Ideengeber

Hatten Jugendliche die Idee für das Projekt? Waren Jugendliche an der Entwicklung der Projektidee beteiligt?

Das Projekt ist ein indirektes Resultat von Aussagen, die von Jugendlichen aus der Region in der Vergangenheit immer wieder zu hören waren. Der Tenor dieser Meinungen war überspitzt formuliert: "Musikschule ist altmodisch, Musiklehrer zu lehrerhaft". Das war gar nicht unbedingt eine begründbare Meinung, vielmehr eine Art Klischee. Um dem entgegenzuwirken, wurde dann die Idee geboren, den Jungmusikerinnen und -musikern zu zeigen, wie frisch und bereichernd das System der lehrenden Musikausbildung sein kann. Und das hat funktioniert!

Beteiligungsgrad

Werden bei dem Projekt junge Menschen wirklich beteiligt oder sind junge Menschen einfach nur Zielgruppe?

Junge Menschen nahmen aktiv an den Workshops, Proben und Konzerten der beiden "Big Bands" teil und brachten während der gesamten Zeit ihre Ideen und Vorstellungen ein. Auch bei der Auswahl der zu erlernenden Stücke sowie der Bühnen-Präsentation und der Verteilung von Soli etc. waren die jungen Talente aktive Projektgestalter.

Nachhaltiger Charakter

Findet/fand das Projekt einmalig statt? Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird – mit der Beteiligung von jungen Menschen?

Der Workshop mitsamt Konzert an sich war ein einmaliges Ereignis - an das eine DVD vom Abschlusskonzert dauerhaft erinnert. Die aus dem Projekt entstandenen Effekte versucht die Region aber in entsprechende Bahnen zu lenken: Die Musikschule Ahaus bemüht sich derzeit, dauerhaft eine "Big Band" für Musikerinnen und Musiker aus der Region anzubieten. Weitere Workshops sind in der konkreten Planungsphase, auch für andere musikalische Themenbereiche (Adventsmusik, Pop & Vocal etc.). Auch eine Einbindung in münsterlandweite Konzertstrukturen wird gegenwärtig mit verschiedenen Anbietern geprüft. Viele der Workshop-Teilnehmer sind mittlerweile in anderen Bands engagiert oder haben selbstständig kleinere Ensembles gegründet eines davon trat bereits bei einer Leader-Veranstaltung in der Ahauser Innenstadt auf.

Integrierte Ländliche Entwicklung

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der  ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Der Förderverein der Musikschule Ahaus als Projektträger ist gleichzeitig Mitglied der Lokalen Aktionsgruppe und insofern bestens eingebunden in die Leader-Arbeit. Außerdem besteht ein enger Kontakt zu den drei Bürgermeistern und zum Regionalmanagement, mit dem ein regelmäßiger Austausch während der Projektvorbereitung, -durchführung und -nachbereitung stattfand. Und mittlerweile haben die Projektträger sogar ein neues musikalisches Projekt am Start – das geht nur, weil die Zusammenarbeit zwischen Projektträger und Leader-Region beim ersten Mal zufriedenstellend war.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###