Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Ein "Joks-Kicker" musste her!

Einsatz des Joks-Kickers; Foto: ILE Region Weserbergland-Solling

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

ILE-Region Weserbergland-Solling

Bundesland:

Niedersachsen

Wettbewerbskategorie:

Orte der Begegnung


Projektbeschreibung:

Der "Wiesel-Treff" ist ein idealer Ort für die verschiedensten Aktivitäten, bei denen unterschiedliche Menschen zusammen kommen. Das bezieht sich nicht nur auf die inklusiven Angebote des Vereins Treffpunkt e. V., sondern auf eine Vielzahl an weiteren kulturellen Unternehmungen im Rahmen einer intakten dörflichen Gemeinschaft. Aus der kontinuierlichen Nachfrage von insbesondere jungen Menschen entstand Anfang 2012 die Idee eines Kickerbau-Projektes, das im September 2012 an zwei Samstagen im "Wiesel-Treff" mit finanzieller Förderung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen e. V. durchgeführt wurde. Enorm wichtig war dabei, nicht einfach einen Kicker zu kaufen, sondern aktiv etwas Eigenes und Einmaliges zu schaffen. Natürlich sollte der Kicker auch für Turniere geeignet sein. Der "Joks-Kicker" hat seinen Namen von seinem Erfinder und Erbauer Stefan Joks aus Hildesheim. Der Kicker ist eine absolute Besonderheit, weil beim Selbstbau mit viel Fantasie, Einsatz und Herzblut etwas Einzigartiges entsteht. Genau dieser Kicker musste es sein! Insgesamt fanden sich mehr als zehn Projektteilnehmer und -teilnehmerinnen zusammen, die unter der Anleitung von Stefan Joks gemeinsam ein "Glanzstück des Kickersports" schufen. Die Kickerbauer zeigten hierbei vollen Einsatz und waren immer bester Laune. Gemeinsam wurde etwas Einmaliges gebaut, was nun alle verbindet und außerdem greifbar und fassbar ist – auch in Form einer Projektbroschüre in leichter Sprache.

Ideengeber

Hatten Jugendliche die Idee für das Projekt? Waren Jugendliche an der Entwicklung der Projektidee beteiligt?

Plötzlich gab es keinen Kicker mehr! Doch die Nachfrage und die Enttäuschung waren so groß, dass dieses Problem schnell gelöst werden musste. Stefan Joks, ein Freund des Vereins, stellte daraufhin sein Kickerbau-Konzept mit den individuellen Gestaltungsmöglichkeiten vor - einen eigenen "Wiesel-Treff-Kicker" bauen, dieser Vorschlag wurde sofort angenommen. Hinsichtlich des "Grundkickers" gab es wenige Änderungen, da die Kriterien eines Turnierkickers erfüllt werden sollten (z.B. Tischhöhe, Größe des Spielfeldes, Größe der Tore). Dafür gab es viele Freiräume bei der Wahl des Spielfeldes, der Griffe, der Spielfiguren und der allgemeinen farblichen Gestaltung, sodass die Jugendliche ihre Ideen und Wünsche einbringen konnten.

Beteiligungsgrad

Werden bei dem Projekt junge Menschen wirklich beteiligt oder sind junge Menschen einfach nur Zielgruppe?

Wie bereits geschildert, zog sich die Beteiligung beim Bau durch sämtliche Ebenen. Natürlich sind die Teilnehmer auch weiterhin aktiv beteiligt, wenn es z.B. um die Präsentation des Kickers bei verschiedenen Veranstaltungen geht. Geplant war u.a. die Teilnahme am "Markt der Möglichkeiten" des Paritätischen Jugendwerkes Niedersachsen in Springe.

Nachhaltiger Charakter

Findet/fand das Projekt einmalig statt? Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird – mit der Beteiligung von jungen Menschen?

Gemeinsam wurde etwas erschaffen, was alle Beteiligten verbindet und konkret greifbar/ fassbar – also nicht virtuell – erhalten bleibt. Das besondere Erlebnis des gemeinsamen Baus ist mit seinen Ereignissen nur den Teilnehmern vorbehalten, allerdings steht der "Treffpunkt-Kicker" im weiteren Verlauf allen Interessenten zur Verfügung: beispielsweise die Einbindung des Kickers in offene Angebote des Vereins Treffpunkt e. V. (Café Treffpunkt, Mäusegruppe etc.), feste Gruppenaktivitäten, Aufstellung einer Mannschaft, um an Turnieren teilzunehmen, selbstständige Durchführung von Turnieren oder sogar der Bau eines weiteren Kickers für Rollstuhlfahrer.

Integrierte Ländliche Entwicklung

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der  ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Ort der Durchführung des Projektes und Standort des Kickers ist der "Wiesel-Treff" in Gillersheim. Der "Wiesel-Treff" wurde im Rahmen der ILE-Region gefördert.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###