Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Grüne Waldschule

Kinder spielen auf den Schaukeln im Niedrigseilgarten; Foto: Gemeinde Raesfeld

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

LAG Lippe-Issel-Niederrhein

Bundesland:

Nordrhein-Westfalen

Wettbewerbskategorie:

Mehr wissen und lernen


Projektbeschreibung:

"Back to the woods - Natur sinnvoll erleben!" unter diesem Motto ist auf einer Waldfläche am Naturparkzentrum des Naturparks Hohe Mark im Tiergarten Schloss Raesfeld eine kinder- und familienfreundliche Erfahrungswelt für die ganze Familie entstanden. Aus Naturmaterialen wie Holz und Erde wurde eine "Waldbühne" für naturnahe kulturelle Aufführungen und freies Spielen sowie ein Spielbereich mit Spielgeräten und Elementen geschaffen, auf denen der Wald als Erlebnisraum und als Lebensraum vieler heimischer Tiere und Pflanzen erlebbar gemacht wird.

Das Projekt verbindet dabei ein kostengünstiges Angebot für eine sinnvolle und kreative Freizeitgestaltung mit einem Raum für praktische Wissensvermittlung vor Ort. So wird die Begeisterung spielerisch rund um den heimischen Wald geweckt und das Bewusstsein und Verständnis für die natürlichen Lebensgrundlagen, deren Bewahrung und nachhaltige Nutzung gestärkt. Das Gelände dient darüber hinaus auch als außerschulischer Lernort für die Naturklasse des Informations- und Besucherzentrums Tiergarten Schloss Raesfeld. Die Lernwerkstatt nutzt das Areal als Raum für naturbezogenes, entdeckendes Lernen und Arbeiten. Naturerfahrungsspiele helfen dabei, die Sinne zu schärfen und die Aufmerksamkeit auf die Natur zu lenken. Die spielerischen Aktivitäten im Wald und der Umgang mit Waldmaterialien ermöglichen es den Schülern, einen persönlichen Zugang zur Natur aufzubauen und sich selbst als Teil der Natur zu erleben.

Ideengeber

Hatten Jugendliche die Idee für das Projekt? Waren Jugendliche an der Entwicklung der Projektidee beteiligt?

Die Projektidee stammt von einer örtlichen Familie mit drei Kindern, die das Konzept naturnaher Erlebnisgelände aus verschiedenen Familienurlauben mitgebracht hat. Als Ideengeber war die Familie auch von Beginn an in die Projektplanung eingebunden, so dass auch die Vorstellung der jungen Generation Niederschlag in der Ausgestaltung des Geländes fand.

Beteiligungsgrad

Werden bei dem Projekt junge Menschen wirklich beteiligt oder sind junge Menschen einfach nur Zielgruppe?

Kinder, Jugendliche und junge Familien sind zum einen primäre Zielgruppe und direkte Nutznießer des Naturerlebnisgeländes; als Mitgestalter der äußeren Erscheinung des Geländes im Rahmen von Projektarbeiten der örtlichen Schulen und Kindergärten, zum anderen als Sozialpaten, aber auch selbst wichtige Akteure innerhalb des Projektes. Sie tragen insbesondere zum dauerhaften Erhalt des Geländes bei, indem sie schon früh gesellschaftliche Verantwortung übernehmen.

Nachhaltiger Charakter

Findet/fand das Projekt einmalig statt? Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird – mit der Beteiligung von jungen Menschen?

Das Projekt ist dauerhaft angelegt; die laufenden Unterhaltungskosten werden von der Gemeinde Raesfeld und dem Ortsmarketing Raesfeld e. V. übernommen. Über ein System von ehrenamtlichen Patenschaften durch knapp 30 örtliche Gruppen und Vereine soll durch die zahlreichen Vereinsmitglieder auch eine hohe soziale Kontrolle und Verantwortung für die Anlage erreicht und die Identifikation mit dem Ort gesteigert werden.

Diese sogenannten Sozialpartner, von denen viele aus dem Bereich der Zielgruppe "Kinder und Jugend" stammen, animieren ihre Mitglieder dazu, die Augen offen zu halten, wenn es um das Naturerlebnisgelände geht. Dabei geht es nicht darum, zu festen Zeiten Kontrollgänge am Naturerlebnisgelände zu machen, Müll zu sammeln oder Unkraut zu jäten, sondern bei einem zufälligen Besuch im Tiergarten ein wachsames Auge auf das Naturerlebnisgelände zu werfen. Im Einzelfall geht es auch darum, den Mut zu finden, Besucher anzusprechen, die sich nicht an die Spielregeln halten. Im Klartext: Raucher, Grills, Hunde, Fahrräder und Müll haben auf dem Naturerlebnisgelände nichts zu suchen.

Integrierte Ländliche Entwicklung

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der  ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Die Entwicklung naturtouristischer Angebotsbausteine und die Steigerung gesellschaftlicher Wertschätzung gegenüber den natürlichen Lebensgrundlagen sind wichtige Bausteine der integrierten Entwicklungsstrategie der Leader-Region Lippe-Issel-Niederrhein.

Die vielen ökologisch wertvollen und sehenswerten Biotope bieten großes Inwertsetzungspotential, das durch Naturerlebniskonzepte erschlossen und für Gäste, aber auch für die regionale Bevölkerung, erlebbar gemacht werden soll. Das Naturerlebnisgelände mit "Grüner Waldschule" im Raesfelder Tiergarten reiht sich so in eine Reihe von Projekten, die naturnahe touristische Angebote mit Maßnahmen zur Steigerung der Lebensqualität für die örtliche und regionale Bevölkerung verbinden. Hierbei sollen insbesondere auch Angebote für Kinder geschaffen werden.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###