Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerin

  • Isabell Friess
    +49 (0) 228 / 68 45 - 34 59

Bewertung

  • Die Abstimmung über die Projekte ist beendet.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Grüne Mitte – Revitalisierung und Aufwertung des Dorfangers in Soltendieck

Einweihung des Dorfangers; Foto: KoRiS

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

Leader-Region Heideregion Uelzen

Bundesland:

Niedersachsen

Wettbewerbskategorie:

Dorfmitte mit Pfiff


Projektbeschreibung:

Inmitten der Gemeinde Soltendieck liegt ein rund drei Hektar großer und attraktiver, überwiegend mit Laubbäumen bestandener Landschaftspark, ein See sowie ein Spiel- und Grillplatz. Im Rahmen eines Leader-Projektes wurde der Dorfanger 2009 durch die Gemeinde Soltendieck zu einem begegnungsfreundlichen Platz umgebaut und das vorhandene Gewässer revitalisiert. Ziel des Projektes war die Nutzbarmachung des Ortes als Ruhe- und Erholungsort für die örtliche Bevölkerung und gleichzeitig die Revitalisierung des Kleinbiotops "Dorfanger".

Im Rahmen einer Baumaßnahme wurde ein Strom-, Wasser- und Abwasseranschluss hergestellt. Es wurden Ruhebänke aufgestellt und eine Informationstafel im Eingangsbereich errichtet. Es erfolgten umfangreiche Grünpflegemaßnahmen sowie die Entschlammung des Dorfangerteiches. Mit dem Projekt konnte eine Begegnungsstätte für die Ortsbevölkerung, aber auch für Personen von außerhalb inmitten der Ortslage geschaffen werden. Der stetige Ausbau zu einem Ruhezonenbereich und Biosphärenreservat innerhalb der Ortslage schafft einen lebenswerten Naherholungsraum. Darüber hinaus hat die Maßnahme dazu beigetragen, das Dorfleben und die Gemeinschaft zu beleben. Es werden am Dorfanger im wechselnden Rhythmus Veranstaltungen durchgeführt, wie zum Beispiel Dorfangerfest, Erntefest, Sportfest.

Die Besonderheit liegt in der einzigartigen Lage als Ruhezone innerhalb einer im Zusammenhang bebauten Ortschaft und der Umgestaltung eines alten Betriebsgeländes (ehemalige Kalksandsteinfabrik) zu einem Biosphärenreservat. Der Dorfanger bietet mittlerweile nicht nur für die örtliche Bevölkerung einen attraktiven Treffpunkt sondern hat ebenfalls einen hohen touristischen Nutzen.

Attraktivität des Dorfes:

Wie wird mit Hilfe des Projektes die Attraktivität des Dorfes gesteigert?

Durch den Ausbau als Naherholungszone und Begegnungsstätte für die Bürger sowie den Einbezug bei sämtlichen Veranstaltungen von ortsansässigen Vereinen als kulturelle Einrichtung wird das "Wir-Gefühl" in der Dorfgemeinschaft gestärkt. Innerhalb des Landkreises, ist Soltendieck ein eher schwacher Wirtschaftsstandort mit hoher Abwanderungsquote von Jugendlichen. Der Zuzug von jungen Familien in die Gemeinde erfolgt in erster Linie mit der Begründung der "Naherholung" vor Ort. Mit Hilfe dieses Projektes kann die Zuzugsattraktivität nochmals erheblich gesteigert werden.

Aktive Dorfgemeinschaft:

Wurde bzw. wird das Gemeinschaftsgefühl gesteigert? Arbeiten für das Projekt verschiedene Akteursgruppen zusammen?

Die ortsansässigen Vereine beziehen den Dorfanger in der Programm- und Aktionsgestaltung mit ein. Durch gemeinsame Aktionen (u.a. Dorfangerfest) wird das Wir-Gefühl der örtlichen Bevölkerung gesteigert.

Nachhaltiger Charakter:

Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird? Könnte das Projekt auf andere Dörfer übertragen werden?

Das Projekt gilt u.a. als Naherholungsraum, der auch langfristig in diesem Umfang genutzt werden kann, da er sich im Eigentum der Gemeinde Soltendieck befindet. Andere Dorfplätze in dieser Größenordnung sind im weiteren Umkreis der Ortschaft nicht vorhanden. In der gesamten Leader-Region konnten jedoch an unterschiedlichen Orten bereits ähnliche Treffpunkte geschaffen werden.

Integrierte Ländliche Entwicklung:

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Die Kommunen, Wirtschafts- und Sozialpartner arbeiten überregional intensiv zusammen, z.B. im Rahmen der LAG-Sitzungen. Die verabschiedeten Projekte wurden gemeindeübergreifend mit gegenseitiger Unterstützung beschlossen. Nach Fertigstellung des Projektes hat sich die Lokale Aktionsgruppe im Rahmen einer Besichtigung ein Bild des Projektes gemacht.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###