Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerin

  • Isabell Friess
    +49 (0) 228 / 68 45 - 34 59

Bewertung

  • Die Abstimmung über die Projekte ist beendet.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Erweiterung des MehrGenerationenHauses Dorflinde

Außenansicht der Dorflinde; Foto: Gemeinde Langenfeld

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

Leader-Region Südlicher Steigerwald e. V.

Bundesland:

Bayern

Wettbewerbskategorie:

Starke Dorfgemeinschaft


Projektbeschreibung:

"Gemeinsam statt einsam - eine Konzeption für kleine Dörfer" unter diesem Motto entwickelt die Gemeinde Langenfeld beispielhafte Lösungen zur (Neu-)Belebung von Dörfern. Die 1.000-Einwohner-Gemeinde liegt im schwach strukturierten ländlichen Raum Westmittelfrankens. Die Region ist von den Auswirkungen des demografischen Wandels stark betroffen und läuft Gefahr, zu einem "Entleerungsraum" zu werden.

Mit ihrem MehrGenerationenHaus (MGH) Dorflinde Langenfeld hat die Gemeinde eine gemeinwesenorientierte Dienstleistungsplattform für bürgerschaftliches Engagement geschaffen. Das hat bundesweit Beachtung gefunden, weil die Initiative als beispielgebend für die Bemühungen kleiner Gemeinden gilt, sich den Auswirkungen des demografischen Wandels aktiv mit Kreativität und Bürgerengagement zu stellen. Das Angebot umfasst unter anderem ein Tagescafe mit Mittagsverpflegung, ein Internetcafe, ein Bürgerbüro, eine Bücherei, Veranstaltungsräume und eine Vielzahl von generationenübergreifenden Angeboten. Es sind über 100 ehrenamtlich engagierte Bürger aktiv eingebunden.

Als nächster Schritt soll nun ein MehrGenerationenWohnprojekt (MGW) im Ortskern entstehen, welches eine vollwertige Tagespflegeeinrichtung beinhaltet. Die Gemeinde Langenfeld will die Einrichtung errichten, ausstatten sowie betreiben. Im unmittelbaren Ortskern von Langenfeld entsteht so ein neues Wohngebäude mit barrierefreien, kleineren Wohneinheiten für ältere Menschen und junge Erwachsene bzw. junge Familien. Diese Wohneinheiten sollen über einen Bauträger realisiert und im Wege der Erbpacht vermarktet werden. Das Erdgeschoss dieses Gebäudes wird für eine vollwertige Tagespflege genutzt, die das Verbleiben älterer Menschen am Ort und in ihrer gewohnten Umgebung, so wie auch die häusliche Pflege durch Angehörige Pflegebedürftiger im Ort, erheblich erleichtern soll. Spezialisierung und Fachkompetenz der Einrichtung werden durch die Kooperation mit einem professionellen regionalen Pflegedienst-Anbieter gewährleistet.

Die Gemeinde Langenfeld stemmt sich so erfolgreich gegen die spürbaren Folgen des demografischen Wandels im ländlichen Raum und schafft für alle Generationen ein bedarfsgerechtes infrastrukturelles und soziales Angebot. Gleichzeitig wird ein Beitrag zur Belebung und Verschönerung des Ortskerns geleistet. Leerstände werden beseitigt und die Attraktivität des Dorfes gesteigert. Die Finanzierung des Projekts erfolgt durch das Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser I und II des Bundes, Städtebauförderung, Leader und Eigenmittel der Gemeinde Langenfeld.

Attraktivität des Dorfes:

Wie wird mit Hilfe des Projektes die Attraktivität des Dorfes gesteigert?

    Innerörtliche Leerständen wurden beseitigt und die baufälligen Gebäude saniert. Neue Plätze, Innenhöfe, Grünflächen und Gehwege wurden angelegt. Das gesamte Ortsbild wurde hierdurch verschönert. Außerdem gibt es in Langenfeld nun ein bedarfsgerechtes infrastrukturelles Angebot für alle Generationen inkl. einer professionellen Tagespflegeeinrichtung zur Entlastung von Angehörigen. Besonders ist für die kleine Gemeinde auch, dass es ein passendes Wohnraumangebot für alle Generationen, von Jungen Singles, Familien bis hinzu Senioren gibt.

    Aktive Dorfgemeinschaft:

    Wurde bzw. wird das Gemeinschaftsgefühl gesteigert? Arbeiten für das Projekt verschiedene Akteursgruppen zusammen?

    Alle  Bürger sind in die Projektentwicklung zur Dorflinde seit dem 2006 intensiv eingebunden. Hervorzuheben ist die breite Unterstützung der gesamten Bevölkerung zusammen mit der Gemeinde für die Maßnahme. Bereits jetzt engagieren sich über 100 Bürger in der 1.000-Einwohner-Gemeinde ehrenamtlich für das Dorflinden-Projekt. Durch den weiteren Ausbau mit dem Mehrgenerationenwohnprojekt sowie der Tagespflegeeinrichtung eröffnen sich neue Möglichkeiten für eine Beteiligung. Das gesellschaftliche Leben wurde durch die verschiedenen Angebote in der Dorflinde bereits nachhaltig verbessert.

    Nachhaltiger Charakter:

    Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird? Könnte das Projekt auf andere Dörfer übertragen werden?

    Die geschaffene Infrastruktur der Dorflinde wird durch neue innovative Projekte wie das Mehrgenerationenwohnprojekt und die Tagespflegeeinrichtung gesichert und weiter entwickelt. Hohes bürgerschaftliches Engagement ist Grundlage für das Gesamtkonzept und seine Zukunftsfähigkeit. Durch den anhaltenden demografischen Wandel wird der Bedarf an solchen Einrichtungen in der Zukunft noch wachsen. Die Gemeinde Langenfeld hat ein beispielhaftes und bedarfsgerechtes Angebot für alle Generationen im ländlichen Raum geschaffen. Ausgezeichnet ist die Realisierung im Ortskern gelungen, die zu einer völligen Neubelebung des Dorfes führt.

    Integrierte Ländliche Entwicklung:

    Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

    Das Projekt Dorflinde der Gemeinde Langenfeld ist ein Schlüsselprojekt im regionalen Entwicklungskonzept der LAG Südlicher Steigerwald e. V.. Der Bürgermeister der Gemeinde ist Mitglied im Entscheidungsgremium der LAG. Das Projekt wurde bei Besprechungen mehrmals vorgestellt und diskutiert, auch in der Dorflinde selbst. Es findet eine intensive Zusammenarbeit, auch mit allen beteiligten Fachverwaltungen etc. statt.

    Hauptnavigation

    Service-Navigation

    ###ETRACKER###