Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerin

  • Isabell Friess
    +49 (0) 228 / 68 45 - 34 59

Bewertung

  • Die Abstimmung über die Projekte ist beendet.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Die neue alte (Dorf-)Mitte: Hermsdorf in der Hohen Börde gestaltet den demografischen Wandel

Kinder im Jugendatelier; Foto: LAG Flechtinger Höhenzug

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

ILE-Region Magdeburg, Leader-Region Flechtinger Höhenzug

Bundesland:

Sachsen-Anhalt

Wettbewerbskategorie:

Dorfmitte mit Pfiff


Projektbeschreibung:

Der Gemeinde Hermsdorf geht es noch besser als vielen ländlichen Gemeinden im Osten Deutschlands. Mit der politischen Wende nutzte die Gemeinde ihre Chance für einen Entwicklungsschub und wies ein großes Gewerbegebiet entlang der A 2 sowie zwei Wohngebiete aus. Dank der Förderungen von EU (Leader),  Bund und Land (GAK und GRW) konnten umfangreiche Investitionen getätigt werden – alles in die Außenbereiche der Gemeinde.  Prompt wuchs die Einwohnerzahl von rund 450 Einwohnern in den 1990er Jahren auf 1.575 im Jahr 2012. Hermsdorf hat somit nicht die Sorge um dramatisch wegbrechende Einwohnerzahlen, sondern sieht sich der Aufgaben gegenüber, den Zusammenhalt der Generationen ebenso zu befördern wie das Zusammenleben "alter" und "neuer" Hermsdorfer.

Deswegen gewann in den letzten Jahren die Innenentwicklung eine größere Bedeutung. Die "alte Mitte" in Hermsdorf zu einer neuen, lebendigen Dorfmitte zu entwickeln, das hat sich die lokale Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug vor Jahren vorgenommen. Straßen und Wege, die Ver- und Entsorgungsinfrastruktur, Fassaden und Dächer wurden saniert. Ein barrierefreies Mehrgenerationenhaus als Gemeindezentrum (u.a. mit Kindermusik- und -theatergruppen, Kinder- und Jugendkunstatelier, Seniorengruppen; Investitionsvolumen rund 1,4 Millionen Euro, darunter 250.000 Euro Förderung als ILE-Vorhaben) und eine moderne, integrativen Kindertagesstätte (für rund 1,4 Mio. Euro, vollständig aus Mitteln der Gemeinde finanziert) wurden gebaut. Zusammen mit der sanierten Kulturkirche (u.a. über den Leader-Prozess gefördert), der Grundschule und dem Jugendklub bilden all diese Einrichtungen heute den Dorfkern. Geplant ist für die Zukunft der Neubau von Grundschule und Turnhalle. Bei all diesen Projekten bewährt sich das enge Miteinander von Bürgern, Gemeinde und Vereinen. Stolz ist man in Hermsdorf auch darauf, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen in vielen Strukturen, so beispielsweise in der Freiwilligen Feuerwehr, in Sportvereinen, im Jugendklub und im Atelier für Kinder sowie im Kontext der überregional bekannten Hermsdorfer Kulturkirche, ansteigt.

Attraktivität des Dorfes:

Wie wird mit Hilfe des Projektes die Attraktivität des Dorfes gesteigert?

Hermsdorf hat seine Chance genutzt und durch gemeinsames Handeln in der Dorfgemeinschaft und durch konzentrierte Investitionen der vielfältigen Fördermöglichkeiten dem Dorf eine Zukunft zu geben. Der Ort steht für den oftmals beschriebenen Aufbruch, trotz des auch hier (in der Region) nachzuweisenden Trends zum Rückgang der Bevölkerungszahl und zur ungünstigen Geburtenentwicklung. Neue Arbeitsplätze sind entstanden, die Einwohnerzahl bleibt konstant und die Dorfmitte ist wieder ein attraktives Zentrum.

Aktive Dorfgemeinschaft:

Wurde bzw. wird das Gemeinschaftsgefühl gesteigert? Arbeiten für das Projekt verschiedene Akteursgruppen zusammen?

"Die neue Dorfmitte" in Hermsdorf lebt vom Zusammenspiel aller Akteure: Bürger, Vereine und Interessengruppen, Erzieher und Lehrer, Kinder und Jugendlichen, Mitglieder der Kirchengemeinde und Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung. Das Projekt ist beispielgebend für die Kraft des "Bottom-up-Prozesses".

Nachhaltiger Charakter:

Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird? Könnte das Projekt auf andere Dörfer übertragen werden?

Alle Investitionen und Initiativen sind darauf ausgerichtet, den kommenden Generationen ein „funktionierendes“ und attraktives Börde-Dorf zu bieten. Zivilgesellschaftliche Strukturen (u.a. Vereine, Kirchengemeinde) sind geprägt durch einen überdurchschnittlich hohen Anteil junger Menschen. Die damit einhergehenden Haltekräfte an den Standort werden dazu beitragen, dass die geschaffenen Strukturen erhalten bleiben können. Für den geplanten Neubau der Grundschule ist ein Demografie-Check durchgeführt worden, der die langfristige Auslastung der zu schaffenden Kapazität nachweist.

Integrierte Ländliche Entwicklung:

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Hermsdorf gehört seit 2005 zum lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug. Außerdem ist es Teil der ILE-Region Magdeburg. In der laufenden Förderperiode wurden bereits über 6,3 Mio. Euro aus ELER-Mitteln der EU für Leader-Vorhaben der LAG verwandt. Hermsdorf hat seit 2009 für die Sanierung der Kulturkirche (in der Ortsmitte) über 56.000 Euro Förderung erhalten; 106.400 Euro wurden als Zuwendung für die Breitbandversorgung ausgereicht. Über die ILE wurden das Mehrgenerationenhaus mit 250.000 Euro gefördert.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###