Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerin

  • Isabell Friess
    +49 (0) 228 / 68 45 - 34 59

Bewertung

  • Die Abstimmung über die Projekte ist beendet.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Altertümlicher Bauernhof Kathewitz: Selbstgemachte Erlebnis-Vielfalt

Aussenansicht des altertümlichen Bauernhofs Kathewitz; Foto: LAG Ostelbien

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

ILE-Region Ostelbien – Brücke im Dreiländereck

Bundesland:

Sachsen

Wettbewerbskategorie:

Aus Alt mach Neu


Projektbeschreibung:

Kathewitz ist einer von 18 Ortsteilen der Gemeinde Arzberg im Ostelbien des Landkreises Nordsachsen. 15 Einwohner hat das idyllische Kleinst-Dorf am Rande des Naturschutzgebietes "Alte Elbe Kathewitz" – und drei Hingucker: das (leerstehende) Herrenhaus, die Ferienwohnung "Deichhof" und den altertümlichen Bauernhof. Der entstand nach einer Idee des ehrenamtlichen Bürgermeisters Hartmut Krieg auf einem ungenutzten Grundstück im Ortszentrum. Aus dem Speicher-Wohnhaus wurde ein multifunktionaler Erlebnishof – und das mit Eigeninitiative der engagierten Einwohnerschaft sowie durch das Zutun zahlreicher Unterstützer. Rentner und Jugendliche, Vereine und Firmen, Arbeitslose und Gemeindemitarbeiter – ein Netzwerk an Zupackern schaffte in den vergangenen drei Jahren mit geringem finanziellen Aufwand eine sehenswerte Dorf-Attraktion.

Das Haus beherbergt heute: einen Veranstaltungssaal für 100 Personen, eine Museumswohnung, eine Gruppen-Übernachtungsstätte für 25 Schläfer, eine Ausstellung zum lokalen Elbe-Hochwasser 2002, eine historische Küche mit Backofen, eine Außenfläche mit Bühne, Freisitzen und Grillecke sowie sanitäre Anlagen. Leben zog so ein ins einstige "Tote-Hose-Dorf". Nicht nur durch das ständige Werkeln am Objekt herrscht neue Betriebsamkeit, auch der Besucherstrom mehrt sich. Nicht nur für die Nutzung von dörflichen Festivitäten steht der Erlebnishof zur Verfügung, sondern auch als touristischer Anziehungspunkt für Nutzer des Elberadweges oder Interessierte aus nah und fern. Es entstand das erste dorfgemeinschaftliche Angebot und ein Aufenthaltsort für Durchradelnde, -wandernde und -rudernde. Parallel beginnt die Etablierung des Geländes als Veranstaltungsort. Zudem passte das immer mit neuen Ideen ergänzbare Vorhaben mit Alleinstellungsmerkmal bestens ins regionale Entwicklungskonzept in Ostelbien.

Attraktivität des Dorfes:

Wie wird mit Hilfe des Projektes die Attraktivität des Dorfes gesteigert?

Bisher war Kathewitz eher ein idyllischer Ort am Naturschutzgebiet, jetzt zog Leben für die Einwohner zwischen zwei und 80 Jahren ein. Das Projekt "Altertümlicher Bauernhof" beflügelte nicht nur das Engagement der Einheimischen sondern vermittelt auch den Stolz auf die eigene Leistungsfähigkeit. Die selbstgemachte Erlebnisvielfalt wird nun weiter gepflegt und ausgebaut, aber noch mehr zur Steigerung der dörflichen Attraktivität präsentiert.

Aktive Dorfgemeinschaft:

Wurde bzw. wird das Gemeinschaftsgefühl gesteigert? Arbeiten für das Projekt verschiedene Akteursgruppen zusammen?

Das Projekt  entwickelte ehrenamtliches Engagement im nicht zu erahnenden Ausmaß: Ein ganzes Dorf wurde aktiv und steigerte mit seinem gemeinschaftlichen Projekt selbst das Zusammengehörigkeitsgefühl. Die erfolgreiche Umsetzung und stetig neue Ideen der sehr heterogen besetzten Akteursgruppen motiviert die Gemeinschaft, schafft Mehrwert durch Identifikation, fördert Aktion zur Nachhaltigkeit und festigt somit ihren kollegialen Charakter.

Nachhaltiger Charakter:

Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird? Könnte das Projekt auf andere Dörfer übertragen werden?

Auch wenn für den Erlebnishof jegliche Hilfe finanzieller und sachlicher Art überaus brauchbar ist, trägt sich das Vorhaben. Ohne geschäftliche Ambitionen ist es Ort der Verwirklichung des Ehrenamtes, Platz des kreativen Engagements und Einsatzstelle des Aktiverlebens für Einheimische und Gäste. Diese Prämissen sollten auf andere Projekte im Irgendwo leicht übertragbar sein, weil dadurch nicht nur eine aktuelle Lebendigkeit sondern eine Langlebigkeit erreicht wird.

Integrierte Ländliche Entwicklung:

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Die Gemeinde Arzberg als Mitglied unseres Koordinierungskreises ist bestens über die Entwicklung der Region informiert und maßgeblicher Motor wie Träger der Gestaltung im südlichen Bereich unseres ILE-Gebietes Ostelbien. Auch andere ideengebende Mitwirker sind spezifische Träger von weiteren Projekten in unserer Region. Zudem ist die aus dem Anforderungsprofil entstandene vielschichtige Netzwerk-Bildung beispielhaft und nachahmenswert.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###