Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Umbau der ehemalige Sekundarschule in Kläden zu Wohnungen und Sozialeinrichtungen

Eröffnung des neuen Dorfmittelpunkts in Kläden; Foto: Verena Schlüsselburg

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

Leader-Region Mittlere Altmark

Bundesland:

Sachsen-Anhalt

Wettbewerbskategorie:

Alt und Jung


Projektbeschreibung:

Die Einheitsgemeinde Bismark (Altmark) ist besonders stark vom demografischen Wandel betroffen. Ausgehend von Prognosen aus dem Jahr 2008, wird hier ein weiterer Bevölkerungsrückgang von 22 Prozent erwartet. Im Ortsteil Kläden stand seit 2005 die Sekundarschule leer. Da die Schule das Ortsbild stark prägte, kam ein Abriss nicht in Frage. Also suchte die Gemeinde nach einer sinnvollen, zukunftsfähigen Nutzung. Für die Nach- und Umnutzung wurde ein detailliertes Nutzungskonzept erarbeitet, das Wohnungen für Junge und Ältere sowie Raum für Sozial- und Gemeinschaftseinrichtungen vorsah. Die Gemeinde ließ sich hierbei fachliche Hinweise und Unterstützung durch einen studentischen Wettbewerb der Universität Stuttgart geben. Schließlich wurde das Konzept eingereiht in das bundesweite Modellvorhaben der Wüstenrot-Stiftung zur beispielhaften Anpassung dörflicher Infrastrukturen an den demografischen Wandel. Des Weiteren ging das Konzept als Sieger aus dem "Tassilo Tröscher" Wettbewerb der Agrarsozialen Gesellschaft hervor.

Aus den ehemaligen Klassenräumen sind inzwischen zehn Wohnungen für Jüngere und Ältere, ein Bücher- und Mediendorf, eine Teestube sowie Beherbergungsmöglichkeiten für Touristen entstanden. Außerdem wurde die Sozialstation der Volkssolidarität angesiedelt. Im unmittelbaren Umfeld zum Gebäudekomplex liegen eine Kegelbahn, eine Turnhalle sowie eine Bushaltestelle. Es ist außerdem möglich, sich einen kleinen Garten auf dem großzügigen Gelände anzulegen und zu bewirtschaften.

Am 01.07.2011 sind die ersten Mieter eingezogen. Unter den Mietparteien (8 von 10 Wohnungen sind vermietet) finden sich ältere Menschen, die hier ihre Heimat haben und die ihre Häuser und Grundstücke gerne der jüngeren Generation überlassen möchten. So bleiben die Senioren in ihrer gewohnten Umgebung, können ihre sozialen Kontakte erhalten und an ihren altmärkischen Traditionen und Gewohnheiten festhalten. Das Ziel, bewusst mehrere Generationen für das Gebäude zu begeistern, wurde erreicht. Schon jetzt ist eine gute Mischung aus Jung und Alt prägend für den neuen Dorfmittelpunkt in Kläden.

Das Projekt ist ein Modellvorhaben der Leader-Aktionsgruppe Mittlere Altmark. Das Vorhaben hat einen Investitionsumfang von 1,4 Mio. EUR. 0,6 Mio. EUR wurden im Rahmen der Leader-Förderung (EU, Bund, Land) aufgebracht.

Aktiver Umgang:

Wie werden mit Hilfe des Projekts die Folgen des demografischen Wandels  aktiv angegangen?

Das Vorhaben unterstützt unmittelbar die Ziele der Allianz Ländlicher Raum im Land Sachsen-Anhalt, indem die vorhandene Infrastruktur an die Folgewirkungen des demografischen Wandels angepasst wird. Die Stabilisierung der dörflichen Struktur und neue, generationsübergreifende Angebote stärken die Haltefaktoren für ältere und junge Menschen durch die Schaffung von adäquaten Wohn- und Dienstleistungsangeboten.

Neue Wege:

Welche neuen Wege wurden für das Projekt  - die Entwicklung oder die Umsetzung - gewählt? Inwieweit geht der Blick auch "über den Tellerrand hinaus"? (z. B. Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg, Zusammenarbeit verschiedener Akteursgruppen, generationsübergreifende Zusammenarbeit)

Das Vorhaben besitzt Modellcharakter. Die Gemeinde Kläden hat von Beginn an mit vielen Partnern wie der Volkssolidarität, der "Ländlichen Erwachsenenbildung", den Landfrauen, ortsansässigen Vereinen und dem Media-Kulturkreis sowie Sportvereinen, Kindertagesstätten und der Hochschule Magdeburg-Stendal Kontakt aufgenommen, um Erfahrungen aus anderen Regionen einzubeziehen. Das gilt zunächst für die LAG (in der die Gemeinde Mitglied ist), aber auch für die Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart und der Wüstenrot-Stiftung sowie der Agrarsozialen Gesellschaft.

Nachhaltiger Charakter:

Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird?

Die Einheitsgemeinde Stadt Bismark (Altmark), als heutiger Träger, gewährleistet ein aktives Management für die Vermietung der Wohnungen. Sie organisiert das enge Zusammenwirken mit Anbietern von Sozialleistungen, um die ehemalige Schule zu einem aktiven Zentrum für alle Dorfbewohner und Bewohner der Einheitsgemeinde generationsübergreifend zu gestalten.

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region:

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Das Leader-Vorhaben ist ein Modellprojekt der LAG Mittlere Altmark, das allen Leader-Gruppen als Beispiellösung vorgestellt wurde, um vergleichbaren Vorhaben in Sachsen- Anhalt, aber auch über die Landesgrenzen hinweg, Erfahrungen zu vermitteln. Das Projekt ist ein gutes Beispiel für die Umsetzung von Zielen des IBA-Prozesses in Sachsen-Anhalt (Internationale Bauausstellung 2010) zur Anpassung des ländlichen Raumes an den demografischen Wandel.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###