Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Gesundheitsnetzwerk "Von Natur aus Gesund" - Gesundheitsprävention für Jung und Alt mit Naturheilverfahren

Gruppenbild Gesundheitsnetzwerk; Foto: Bertram Heimlich, Gaby Schumann

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

Leader-Region Dübener Heide

Bundesland:

Sachsen-Anhalt

Wettbewerbskategorie:

Gesund bleiben


Projektbeschreibung:

Menschen werden immer älter. Um auch bis ins hohe Alter gesund und fit zu sein, hat sich im Gebiet der LAG Dübener Heide im Spätherbst 2009 das Netzwerk "Von Natur aus Gesund" aus 38 Unternehmen mit naturheilkundlichen Angeboten gegründet; weitere arbeiten punktuell mit dem Netzwerk zusammen. Ziel des Projekts ist auf der einen Seite die Gesundheitsprävention für die eigene Bevölkerung. Auf der anderen Seite sollen die Arbeitsplätze, vor allem für Frauen, in der Region stabilisiert werden. Mittelfristig will sich die Region noch stärker als Gesundheitsregion profilieren. Neben den Angeboten im Kur- und Reha-Bereich mit rund 1.200 Beschäftigten soll das große Potenzial der Region in der Naturheilkunde, wie etwa Homöopathie, Kneipp, chinesische und japanische Verfahren u.v.m. genutzt werden.

Zentrale Aktivitäten des Netzwerks sind zwei Naturheilkundetage pro Jahr in Eilenburg und Wittenberg mit 450 bis 600 Teilnehmern, zwei Halbjahresbildungsprogramme an sechs Orten in der Region, die Entwicklung neuer Gesundheitsprodukte im Bereich Kräuter, Obst und Beeren sowie Kampagnen der Anbieter für gesundheitspräventive Maßnahmen. Neben eigenen Bildungsprogrammen gibt es Informationsabende in Schulen und Kindergärten, Kurkliniken, in Senioreneinrichtungen bzw. -kreisen sowie im Rahmen der Volkshochschulen. Einzelne Praxen haben darüber hinaus spezielle seniorengerechte Angebote entwickelt und setzen diese mit der Feldenkrais-Methode um.

Jahr für Jahr werden neue Aktivitäten entwickelt und umgesetzt. Einzelne Mitglieder des Netzwerkes haben 2010 erstmals Gesundheitspauschalen für den touristischen Markt entwickelt und vermarktet. Für 2011/12 ist mit einzelnen Kommunen die Entwicklung einer spezifischen Gesundheitsinfrastruktur geplant, die für jedermann zugänglich ist. Jedes Netzwerk hat ein eigenes Management, welches über vorhandene Strukturen abgedeckt wird. Ein Kooperationsvertrag mit dem Naturpark Dübener Heide sichert Standards und die Form der Zusammenarbeit.

Aktiver Umgang:

Wie werden mit Hilfe des Projekts die Folgen des demografischen Wandels  aktiv angegangen?

Eine älter werdende Gesellschaft wird sich zukünftig noch intensiver mit dem Thema Gesundheit beschäftigen. Im Vordergrund steht hier aber nicht die nachträgliche Behandlung, sondern vorbeugende Maßnahmen, welche die Fitness und das Immunsystem stärken. Sichere Arbeitsplätze für Frauen im Gesundheitswesen, ob als Selbstständige oder als Angestellte, wirken darüber hinaus als stabilisierender Faktor für die Region und verringern negative Wanderungseffekte. Das Themenfeld Gesundheit wird außerdem als zentraler Bereich der Standortentwicklung und der Fachkräftesicherung gesehen.

Neue Wege:

Welche neuen Wege wurden für das Projekt  - die Entwicklung oder die Umsetzung - gewählt? Inwieweit geht der Blick auch "über den Tellerrand hinaus"? (z. B. Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg, Zusammenarbeit verschiedener Akteursgruppen, generationsübergreifende Zusammenarbeit)

Das Netzwerk arbeitet über drei Landkreise und eine Ländergrenze hinweg. Es besteht eine enge Kooperation mit dem Naturpark Dübener Heide, dem die Verbindung Gesundheit und Natur(-schutz) ein wichtiges regionales Anliegen ist. Unternehmer passen ihre Angebote an veränderte Bedarfe an, entwickeln betriebsübergreifend neue Produkte und engagieren sich in der Gesundheitsbildung als regionaler Standortfaktor. Das Thema Gesundheit wird auch in die Produktentwicklung Kulinarik schrittweise eingebaut.

Nachhaltiger Charakter:

Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird?

Das Netzwerk trägt sich selbst. Bildungs- und Kommunikationsmaßnahmen werden über Umlagen der Anbieter finanziert. In der Öffentlichkeitsarbeit hat die LAG in der Startphase das Unternehmensnetzwerk unterstützt. Der Naturpark wird diese PR-Leistungen im Bereich Presse und Internet weiterhin mit unterstützen. Für einzelne Angebotsformen, wie die Naturheiltage, gibt es im Netzwerk ein speziell von den Mitgliedern organisiertes Projektmanagement.

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region:

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Das Unternehmensnetzwerk ist eines von fünf Untergruppen der regionalen Leader- bzw. ILE-Gruppen und unterstreicht in hohem Maße das Leader-Motto "Gesundheits- und Naherholungsregion Dübener Heide. Eine Allianz aus Wirtschaft, Kommunen und Bürgern". Zentrale Veranstaltungen wie die Naturheilkundetage oder die Bildungsprogramme werden in Kooperation mit der LAG und deren Träger, dem Naturpark Dübener Heide durchgeführt.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###