Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Das Projekt als PDF

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich den Projektsteckbrief als PDF-Version herunterzuladen.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Tag der Parks und Gärten im Dresdner Heidebogen

Gemeinsame Baumpflanzaktion: Schüler der Mittelschule Ebersbach zusammen mit der Bürgermeisterin Frau Fehrmann und Herrn Peterson (Parkaktiv Naunhof)<br>Foto: Stephanie Ziep, Regionalmangement Dresdner Heidebogen

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

Dresdner Heidebogen

Bundesland:

Sachsen


Projektbeschreibung

Der "Tag der Parks und Gärten" ist als Idee aus der Arbeitsgruppe Touristische Gebietsgemeinschaft des Dresdner Heidebogen e. V. hervorgegangen. Die Region ist reich an Schlössern und Herrenhäusern mit zugehörigen Park- und Gartenanlagen. Nachdem die Veranstaltung erstmals 2009 stattfand, entschieden sich die Akteure für eine zweite Runde Ende Mai 2010 und auch für 2011 ist wieder ein "Tag der Parks und Gärten" geplant.

Ziel ist es, mit einem gemeinsam vermarkteten Aktionstag pro Jahr auf die bestehende Gartenkultur in der Region aufmerksam zu machen, die Anlagen zu öffnen und diese durch Sonderführungen, Konzerte, Vorträge oder Theateraufführungen jedermann nahe zu bringen. Dadurch sollen zudem finanzielle Mittel zur Erhaltung und dem weiteren Ausbau der Anlagen eingeworben werden. Die Betreiber der Parks und Gärten sind in der Regel Vereine, Interessensgemeinschaften oder Privatpersonen, die "ihre" Anlagen liebevoll und mit Sachkenntnis pflegen und bewirtschaften. Verstärkt werden auch junge Leute für die Mitarbeit am Veranstaltungstag gewonnen. Sie eignen sich Geschichte und Pflanzenkunde an, führen die Gäste oder gestalten Lehrpfade. Zur Identifikation wurde ein Logo, ein gemeinsamer Werbeflyer sowie ein Internetauftritt für das Netzwerk entwickelt. Schwerpunkt der Netzwerkarbeit ist der Informationsaustausch der Partner, z. B. zur Erstellung denkmalpflegerischer Konzepte, zur Besucherlenkung und -betreuung, zur Arbeit der Gästeführer oder zu Fundraising und Vermarktung. Jährlich werden gemeinsame Aktionen wie Pressekonferenzen, Spendensammlungen oder Baumpflanzaktionen durchgeführt. Pro Jahr konnten mehr als 1.000 Besucher zum "Tag der Parks und Gärten" begrüßt werden.

Mit dem Projekt sollen jedoch nicht nur Mittel für Erhalt, Pflege und Weiterentwicklung eingeworben werden. Auch die Sensibilisierung der Bürger für die gartenkulturellen Besonderheiten und die Wertschätzung des hohen bürgerschaftlichen Engagements sind Ziele der Zusammenarbeit.

Verstetigung

Das Projekt wurde von Beginn an ohne Förderung umgesetzt. Die Akteure halten das 3. Jahr in Folge am Vernetzungsprojekt fest und wollen dies langfristig fortführen. Die Zahl der teilnehmenden Anlagen stieg von 8 auf 11 Partner. Besonders positiv ist die Einbindung von zwei Gartenbaubetrieben.

Das Projekt wurde erfolgreich umgesetzt. Konnten so viele Unterstützer von dem Projektziel und -erfolg überzeugt werden, dass das Projekt weiter läuft - gegebenenfalls auch ohne Förderung?

Initiativwirkung / Initialzündung

Die Akteure treffen sich mindestens 2 mal jährlich in einem anderen vernetzten Garten. 2010 unterstützen alle den Wiederaufbau eines zerstörten Parks nach dem Tornado (gemeinsame Pflanzaktion Herbst 2010). Ganzjährige Darstellung der Vernetzung unter www.heidebogen.eu/gartenkultur

Wurden durch das Projekt weitere Projekte oder die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren angeschoben?

Politische Unterstützung

Organisatorische und finanzielle Unterstützung gibt es durch die beteiligten Kommunen. Die Öffentlichkeitsarbeit des Netzwerkes wird durch den Verkehrsverbund, regionale Sparkassen und Oppacher Mineralquellen finanziell unterstützt. Der Aktionstag stößt auf wachsendes Interesse bei den Medien.

Wurde das Projekt durch die politischen Entscheidungsträger in der Region unterstützt?

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Gruppen

Das Projekt trägt zur Umsetzung der ILEK-Ziele bei. Fast alle Akteure sind Mitglied in der LAG Dresdner Heidebogen e. V. Der Kontakt zum Regionalmanagement ist sehr intensiv, auch durch die Einbindung in andere regionale Vernetzungsprojekte wie z. B. "Heidebogen macht Schule".

Ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist die Zusammenarbeit?

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###