Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Das Projekt als PDF

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich den Projektsteckbrief als PDF-Version herunterzuladen.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Künstlerhaus Thüringen - Schloß Kannawurf

Renaissancegarten Schloss Kannawurf<br>Foto: Roland Lange

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

Regionale Aktionsgruppe (RAG) Sömmerda-Erfurt e. V.

Bundesland:

Thüringen


Projektbeschreibung

Das Renaissanceschloss Kannawurf beheimatet seit 2007 das Künstlerhaus Thüringen. Die Räumlichkeiten bieten eine spannungsreiche Kulisse und einen besonderen Rahmen für vielfältige künstlerische Auseinandersetzung, als Proben- und Arbeitsort für Maler, Schauspieler und Musiker. Das hochwertige Veranstaltungsprogramm mit Theater, Konzerten und Ausstellungen wird von Besuchern aus Thüringen und darüber hinaus genutzt.

Der Verein Künstlerhaus Thüringen engagiert sich für die Instandsetzung und Nutzung des Renaissanceschlosses. Das Schloss war vor der Wende teilweise eingestürzt. Nach jahrzehntelangem Leerstand und Verfall wird das Renaissanceschloss seit 2007 zum Künstlerhaus Thüringen umgebaut. Das Konzept sieht vor, das Schlossensemble bis 2015 zu einem international vernetzten, regional und überregional ausstrahlenden Zentrum für Kunst und Kultur im ländlichen Raum in Nordthüringen zu entwickeln.

Das Projekt wird über die Leader Aktionsgruppe Sömmerda-Erfurt gefördert. Für Instandsetzungsarbeiten am und im Schloss Kannawurf werden Mittel aus der Dorferneuerung eingesetzt. Einen besonderen Erfolg konnte das Projekt "Stipendiatenhaus – Künstlerhaus Thüringen" in einem Thüringen weiten Wettbewerb verzeichnen: Es wurde als innovatives Leader-Projekt prämiert. Zum Projekt gehört auch der Ausbau von Arbeits- und Unterkunftsräumen für Stipendiaten. Kulturschaffende bekommen so die Möglichkeit, vor Ort zu arbeiten. Und das war bisher aufgrund des erheblichen Sanierungsbedarfs nicht möglich. Vorerst werden 6 Stipendiatenzimmer ausgebaut, weitere sollen folgen. Mit zunehmender Konsolidierung des Projektes konnten auch Arbeitsstellen geschaffen werden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind weite Abschnitte der Fassadensanierung abgeschlossen; im Nordflügel des Schlosses kann ein Saal schon wieder genutzt werden.

Verstetigung

Das Projekt startete 2007 ohne jegliche Förderung. Die ca. 20 Vereinsmitglieder engagieren sich seitdem ehrenamtlich, sanieren und organisieren in bürgerschaftlichem Engagement Kultur auf dem Land. Der Verein bekommt immer mehr Mitglieder, auch aus der ländlichen Umgebung.

Das Projekt wurde erfolgreich umgesetzt. Konnten so viele Unterstützer von dem Projektziel und -erfolg überzeugt werden, dass das Projekt weiter läuft - gegebenenfalls auch ohne Förderung?

Initiativwirkung / Initialzündung

Das Projekt ist erfolgreich und der Erfolg strahlt auch auf die Gemeinde Kannawurf aus. Heute ist Kannawurf anerkannter Schwerpunkt der Dorferneuerung. Weitere Synergien: "Förderkreis mittelalterliches Erbe Weißensee" - Darstellung der Geschichte und der Kultur um Burg und Stadt im Mittelalter.

Wurden durch das Projekt weitere Projekte oder die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren angeschoben?

Politische Unterstützung

Die Gemeinde Kannawurf und die Verwaltungsgemeinschaft Kindelbrück tragen die Initiative des Künstlerhauses mit und unterstützen ihre Arbeit. Das Projekt ist in die Region eingebunden und konnte so auch die politische Unterstützung des Landratsamts Sömmerda gewinnen.

Wurde das Projekt durch die politischen Entscheidungsträger in der Region unterstützt?

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Gruppen

Das Projekt ist Bestandteil der regionalen Entwicklungsstrategie. In den vergangenen 2 Jahren hat das Projekt für die RAG stark an Bedeutung gewonnen. Der Projektträger ist zwar nicht in die Gremienarbeit der RAG eingebunden, steht jedoch im ständigen Austausch mit dem Leader-Management.

Ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist die Zusammenarbeit?

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###