Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Das Projekt als PDF

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich den Projektsteckbrief als PDF-Version herunterzuladen.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Dorf aktiv - Gestaltung eines Dorfes zum Freizeittreff der Region

Klein und Groß planen die Zukunft der Gemeinde Balow<br>Foto: zur Verfügung gestellt von der LAG SüdWestMecklenburg

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

SüdWestMecklenburg

Bundesland:

Mecklenburg-Vorpommern


Projektbeschreibung

Mit 320 Einwohnern hat Balow eine relativ konstante Einwohnerzahl. Dank der engagierten Bürgerschaft konnten in den letzten Jahren die dörflichen Strukturen wiederbelebt und die Besucherzahlen sogar gesteigert werden. Die Balower setzen sich dafür ein, die soziale Infrastruktur zu erhalten und die Herausforderungen des ländlichen Raumes zu meistern. Gemeinsam treten sie dafür ein, die Rahmenbedingungen zu verbessern, Balow als touristischen, sportlichen und kulturellen Standort für die Region zugänglich zu machen und eine sinnvolle Freizeitgestaltung aufzubauen. Die Akteure bestimmen Art und Weise der sozialen Organisation ihrer Gemeinde und sorgen für Nachhaltigkeit. Ein Kinder- und Jugendrat wirkt bei allen Entscheidungen des Gemeinderates mit. Mehr als 380 Mitglieder, Jung und Alt, sind in 5 Vereinen organisiert. In Zukunftswerkstätten werden mit regionalen Partnern Lösungen erarbeitet, geprüft, welche Maßnahme Vorrang hat, nach Finanzierungen gesucht und unzählige freiwillige Leistungen geplant. Uneigennützig handeln alle Generationen für- und miteinander. Die Partizipationsprojekte wurden z.T. mit Fördergeldern, stets aber mit freiwilligem Engagement umgesetzt. Investiert wurde in die Zukunft des Dorfes, der Region und in ein gutes soziales Klima. Eine dörfliche Begegnungsstätte, Heimstatt der Vereine, wurde saniert. Grundschüler essen hier zu Mittag, Dienstleistungen (Friseur, Beratungen) werden regelmäßig angeboten, (internationale) Sport- und Jugendcamps ermöglicht. Alle Einrichtungen werden mehrfach genutzt. Eine selbst finanzierte Managerin unterstützt die Organisation von Nachbarschaftshilfe, Veranstaltungen, den (internationalen) Kontaktaufbau, die Herausgabe des "Dorfblattes". Der Jugendclub organisiert sich selbst, Kita und Grundschule haben Bestand, der Sportverein erweitert seine Sektionen.

Das starke zivilgesellschaftliche Engagement wiegt vorhandene Standortnachteile auf, denn die Balower sind Motor, Dienstleister, Partner und Botschafter in und für die Region.

Verstetigung

Modellhafter Erhalt und Mehrfachnutzung der sozialen Infrastruktur, Erhöhung der Auslastung, Stabilisierung der Gemeindefinanzen und der Einwohnerzahl. Dank des bürgerschaftlichen Engagements werden künftig mit regionalen Partnern die Herausforderungen des demografischen Wandels angenommen. Fortsetzung folgt.

Das Projekt wurde erfolgreich umgesetzt. Konnten so viele Unterstützer von dem Projektziel und -erfolg überzeugt werden, dass das Projekt weiter läuft - gegebenenfalls auch ohne Förderung?

Initiativwirkung / Initialzündung

4 investive und 2 Kleinprojekte "... für soziale Zwecke" wurden umgesetzt, weitere vorbereitet. Die Balower wirkten an landes- und bundesweiten Wettbewerben  bzw. Studien zum sozialen Dorf und demografischen Wandel mit, gaben ihre Erfahrungen weiter und qualifizierten die regionale Zusammenarbeit.

Wurden durch das Projekt weitere Projekte oder die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren angeschoben?

Politische Unterstützung

Der Prozess wurde von Beginn an transparent gestaltet, die politischen Gremien sensibilisiert. Die Zusammenarbeit wurde mit kreislicher Unterstützung finanziert. Kommunal-, Landes- und  Bundespolitiker interessieren sich für den Balower Weg und unterstützen den Erfahrungstransfer.

Wurde das Projekt durch die politischen Entscheidungsträger in der Region unterstützt?

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Gruppen

Die LAG LEADER SüdWestMecklenburg und das Regionalmanagement begleiten  seit LEADER+ das Balower Engagement, die Balower geben als regionaler Motor  ihre Erfahrungen an andere Akteure weiter, sind aber selbst nicht Mitglied in der Aktionsgruppe.

Ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist die Zusammenarbeit?

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###