Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Das Projekt als PDF

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich den Projektsteckbrief als PDF-Version herunterzuladen.

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Schau- und Erlebnisstollen Bergbaumuseum Maffei

Grubenbahn des Bergbaumuseums Maffei<br>Foto: zur Verfügung gestellt von der LAG Amberg-Sulzbach

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

LAG Amberg-Sulzbach

Bundesland:

Bayern


Projektbeschreibung

Das Amberg-Sulzbacher Land zählt als "Ruhrgebiet des Mittelalters" zu den ersten industrialisierten Regionen Mitteleuropas. Abbau, Verhüttung und Verarbeitung von Eisenerz brachten schon vor vielen Jahrhunderten Bedeutung und Wohlstand. Später galt die Region als Entwicklungsmotor der Industrialisierung Bayerns.

Um die Bergbaustadt Auerbach lag das einst wohl bedeutendste Eisenerzbergwerk Bayerns. Die Maxhütte prägte das Revier über 100 Jahre lang. In der dortigen Schachtanlage Maffei wurden bis 1978 rund 16 Mio. Tonnen Eisenerz gefördert. Die Fördertürme der Schachtanlage sind die ältesten dieser Art in Bayern. Das Bergwerk liegt direkt am Qualitätswanderweg Erzweg, der die historischen Stätten der Erzgeschichte in der Region verbindet. Die endgültige Schließung der Maxhütte 2002, ehemals größter Arbeitgeber, führte zu einem tiefgreifenden Wandel und stellte die Region vor große strukturelle Probleme.

Heute ist das Gelände im Besitz des Landkreises Amberg-Sulzbach und wird vom Förderverein Maffeispiele e.V. ehrenamtlich als Bergbaumuseum betrieben. Der Verein hat sich zum Ziel gesetzt, die Ära des Bergbaus auf ungewöhnliche Art wiederzubeleben. Tradition und Moderne sollen ein Gesamtbild formen. Nach dem Motto "Lore und Lasershow" wird derzeit im Rahmen von Leader eine oberirdische Erlebnisschaustollenanlage gebaut. Hintergrund ist, dass in den Original-Schacht nicht mehr "eingefahren" werden kann. Deshalb kann man Maffei nicht als klassisches Besucherbergwerk führen, sondern muss andere Methoden zur Erlebnisvermittlung entwickeln. Der Rohbau wurde aus Beton errichtet, der Innenausbau erfolgt originalgetreu nach dem früheren Maxhütten-Bergbau unter Anleitung des Auerbacher Bergknappenvereins. Ein Stollen wird mit beweglichen Original-Abbaugeräten und Eisenerzwand ausgestattet. Zusätzliche Licht- und Akustikeffekte sorgen für eindrucksvolle Erlebnisse. In den Nachbarstollen fährt die Grubenbahn des Museums.

Verstetigung

Das Leader-Projekt befindet sich derzeit in der Umsetzung. Es ist Teilstrategie eines umfassenden und langfristigen Gesamtkonzeptes "Bergbaumuseum Maffei", das unter hohem ehrenamtlichen Einsatz erfolgreich verwirklicht wird und durch viele Förderer, Politik und Bürger breite Zustimmung erfährt.

Das Projekt wurde erfolgreich umgesetzt. Konnten so viele Unterstützer von dem Projektziel und -erfolg überzeugt werden, dass das Projekt weiter läuft - gegebenenfalls auch ohne Förderung?

Initiativwirkung / Initialzündung

Durch den Leader-Prozess wurde die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure intensiviert und verbessert (z. B. Fachstellen). Auch das Bewusstsein um die Bedeutung der eigenen Montangeschichte wurde geweckt (Politik, Bevölkerung). Das Projekt ist ein Schlüsselprojekt zur Umsetzung der LAG-Strategie.

Wurden durch das Projekt weitere Projekte oder die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren angeschoben?

Politische Unterstützung

Durch das große ehrenamtliche Engagement und die Leistungen des Fördervereins ist breite politische Unterstützung gegeben. So besteht enge Zusammenarbeit mit der Stadt Auerbach, die den Verein vielfältig unterstützt. Über den Kreistag wurde die Kofinanzierung des Projektes sichergestellt.

Wurde das Projekt durch die politischen Entscheidungsträger in der Region unterstützt?

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Gruppen

Das Projekt stärkt nicht nur das Bergbaumuseum, sondern ist in eine Gesamtstrategie des Landkreises und der LAG eingebunden: Nach dem Motto "Durch das Land der tausend Feuer" soll das erz- und industriegeschichtliche Erbe erlebbar gemacht werden. Die Akteure bringen sich aktiv in den Prozess ein.

Ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist die Zusammenarbeit?

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###