Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Holsteins Herz

Holsteins Herz

http://www.holsteinsherz.de

Kontakt

LAG AktivRegion Holsteins Herz e. V. Segeberg-Stormarn

Hamburger Straße 109
23795 Bad Segeberg

Ansprechpartner

Werner Schultz

LAG-Leitung

Tel.: 0 43 23 / 42 48

E-Mail: werner.schultz@gmx.net


Silke Hammer

Regionalmanagement

Tel.: 0 45 51 / 96 92 50
Fax: 0 45 51 / 96 92 51

E-Mail: info@holsteinsherz.de


Daten zur Region

Einwohnerzahl: 133750
Fläche: 946 (km²)
Bevölkerungsdichte: 141 (Einw./km²)

www.holsteinsherz.de

Abgrenzung und Lage

Die AktivRegion Holsteins Herz liegt zentral im Städtedreieck Hamburg, Lübeck und Neumünster und ist Teil der Metropolregion Hamburg.

Die Region in Kürze

Klimawandel und Energie

In der AktivRegion wird regenerative Energie in Form von Windkraft, Photovoltaik und Biomasse genutzt. Im Kreis Segeberg werden weitere Bürgerwindparks geplant und an den Schulen und in der Verwaltung wurden zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Dennoch kann das Einsparpotential durch weitere Bewusstseinsbildung der Bevölkerung und durch die Umsetzung von weiteren Projekten auch durch die Klimaschutzstellen der Kreise Segeberg und Stormarn erhöht werden.

Auch im touristischen Bereich gibt es Chancen. Der Ausbau der E-Mobilität, zum Beispiel durch ein enges E-Tankstellennetz oder Verleihstationen von E-Bikes sowie Transportmöglichkeiten mit dem ÖPNV, erhöht den Anreiz auf das Rad umzusteigen und verringert den Individualverkehr.

Nachhaltige Daseinsvorsorge

In der AktivRegion lebt mehr als die Hälfte der Bevölkerung in den ländlich strukturierten Gebieten der Region. Die Lebensqualität in den Dörfern wird sich im Zuge des demografischen Wandels für die immer älter werdende Bevölkerung verschlechtern. Jungen Familien fehlt der Anreiz, auf das Land zu ziehen. Ein aktives Dorfleben mit allen Generationen fehlt.

Eine Stärke des ländlichen Raumes ist das Wir-Gefühl und damit die größere Verbundenheit der Menschen sowohl mit dem Dorf als auch miteinander. Doch das Wir-Gefühl ist durch den demografischen Wandel gefährdet. Überall dort, wo junge, gut ausgebildete Menschen wegziehen, gerät das gesellschaftliche Gefüge in eine Schieflage.

Die Verbesserung der dörflichen Infrastruktur hat großen Einfluss auf die Bleibeperspektiven der Menschen im ländlichen Raum. Bürgerschaftliches Engagement in Zusammenarbeit mit der Verwaltung kann entscheidend zur Daseinsvorsorge, zum sozialen Zusammenhalt und damit zu einem stabilen Gemeinwesen beitragen.

Bildung

Die AktivRegion verfügt über ein breites Schulangebot und viele Kindertagesstätten unter verschiedenen Trägern. Von den Akteuren wurde das Themenfeld außerschulische Lernorte, Schnittstelle Schule und Beruf sowie die Weiterbildung als besonders wichtig bewertet. Bildung und lebenslanges Lernen spielen gerade für die gesellschaftliche Integration eine wichtige Rolle. Um dem drohenden Fachkräftemangel vorzubeugen, müssen unter anderem verbesserte Ausbildungsmöglichkeiten durch noch mehr Kooperationen zwischen Schule und Betrieben geschaffen werden.

Wachstum und Innovation

Wichtige Potenziale besitzt die AktivRegion im Bereich Naherholung und Tourismus. Die Landschaft der AktivRegion ist vielfältig und hat einen hohen Anteil an ökologisch wertvollen Naturräumen. Die AktivRegion liegt im Gebiet der Metropolregion Hamburg und verfügt damit über ein großes Einzugsgebiet für Tagesgäste und Touristen. Diese Stärken wurden in der Vergangenheit zu wenig genutzt und durch Defizite im ÖPNV geschwächt.

Die Wertschöpfungskette ländlicher Erlebnisse und Genüsse in der AktivRegion Holstein sowie die Vermarktung regionaler Produkte sind weitere wichtige Maßnahmenbereiche.

Gemeinden in der Region

  • Bad Oldesloe
  • Bad Segeberg
  • Badendorf
  • Bahrenhof
  • Bark
  • Barnitz
  • Bebensee
  • Blunk
  • Bornhöved
  • Buchholz / Forstgutsbez.
  • Bühnsdorf
  • Damsdorf
  • Dreggers
  • Fahrenkrug
  • Feldhorst
  • Fredesdorf
  • Geschendorf
  • Glasau
  • Gönnebek
  • Grande
  • Grönwohld
  • Groß Niendorf
  • Groß Rönnau
  • Großensee
  • Hamberge
  • Heidekamp
  • Heilshoop
  • Högersdorf
  • Klein Gladebrügge
  • Klein Rönnau
  • Klein Wesenberg
  • Köthel
  • Krems II
  • Kükels
  • Lasbek
  • Leezen
  • Lütjensee
  • Mönkhagen
  • Mözen
  • Negernbötel
  • Nehms
  • Neritz
  • Neuengörs
  • Neversdorf
  • Pronstorf
  • Rausdorf
  • Rehhorst
  • Reinfeld / Holstein
  • Rohlstorf
  • Rümpel
  • Schackendorf
  • Schieren
  • Schmalensee
  • Schwissel
  • Seedorf
  • Steinburg
  • Stipsdorf
  • Stocksee
  • Strukdorf
  • Tarbek
  • Tensfeld
  • Todesfelde
  • Trappenkamp
  • Travenbrück
  • Travenhorst
  • Traventhal
  • Trittau
  • Wahlstedt
  • Wakendorf
  • Weede
  • Wensin
  • Wesenberg
  • Westerau
  • Westerrade
  • Wittenborn
  • Witzhave
  • Zarpen

Großschutzgebiete

  • nein

Stand: 16.12.2015

Projekte ohne Kooperationen

  1. Cor Magicum - Gesundheitspark am Großen Segeberger See
  2. Das ungeborene Herz
  3. Freilegungs- und Restaurierungsarbeiten der Deckenmalerei Wenzel Habliks
  4. Generationsgarten "Schöpfung"
  5. Ideen vom Küchentisch - Teilprojekt PRA I (Participatory Rapid Appraisal)
  6. JiMs Bar
  7. Regionalmanagement
  8. Remix
  9. Schulhofumgestaltung Grund- u. Gemeinschaftsschule Leezen "Abenteuerlandschaft für aktive Pausen"
  10. Zeltplatz Wittenborn / Teilprojekte: Einbau einer Zisterne, einer Solaranlage und Neugestaltung des Platzes (Renaturierung)

Kooperationsprojekte

  1. Einrichtung und Betrieb eines Tourismusmanagements für den Kreis Stormarn
  2. Kirchenrouten
  3. Stormini - Beteiligung und Demokratie erleben

Kooperationen

Kooperationserfahrung aus früheren Leader-Phasen: ja

Gebietsübergreifende Kooperationen in Leader

Gebietsübergreifende Kooperationen: ja

Kooperationen mit:

themenspezifisch in aktivregionsübergreifenden Projekten mit anderern LAGs in Schleswig-Holstein

Kooperationsthemen:

  • ländliche Entwicklung

Projekt

Transnationale Kooperationen in Leader

Transnationale Kooperation: nein

Themen und Entwicklung

Regionales Entwicklungskonzept

Handlungsfelder und Schlüsselprojekte

Handlungsfelder:

  • Bildung, Beratung und Information
  • Naturschutz
  • Demografischer Wandel
  • Dorferneuerung und -entwicklung
  • Erneuerbare Energien
  • Gesellschaft und Soziales
  • Grundversorgung und Infrastruktur
  • Innovation
  • Klimawandel
  • Kunst, Kultur und Kulturerbe
  • Tourismus und Freizeit
  • Vermarktung

Lokale Aktionsgruppe (LAG)

Gründungsdatum : 21.11.2002

Erfahrungen mit LEADER :

  • Leader I : nein
  • Leader II : nein
  • Leader + : ja
  • Leader in Eler : ja

Rechtsform der Aktionsgruppe:

Verein (e. V.) - nicht gemeinnützig

Organisation der Aktionsgruppe:

  • Vorstand: Steuerung LAG-Management, Entscheidungsgremium zur Projektauswahl
  • Beirat: strategische Beratung, Beschlussempfehlungen zur Projektauswahl an den Vorstand, Einberufung des Zentralen Arbeitskreises
  • Geschäftsstelle: Geschäftsführung, Regionalmanagement, Öffentlichkeitsarbeit
  • Mitgliederversammlung: Wahl und Entlastung des Vorstandes

Regionalmanagement

Intern: ja

Extern: nein

Das Regionalmanagement besteht aus 2 Stellen.

Regionalmanagement Finanzierung:

Vereinsmittel und EU-Fördermittel

Erfahrungen mit anderen Programmen

  • Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK)

Erfahrungen mit anderen Programmen

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###