Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Eider- und Kanalregion Rendsburg

Daten zur Region

Einwohnerzahl: 73000
Fläche: 328 (km²)
Bevölkerungsdichte: 223 (Einw./km²)

www.eider-und-kanalregion-rendsburg.de

Abgrenzung und Lage

Die Eider- und Kanalregion Rendsburg ist Teil des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Ihr gehören insgesamt 24 Kommunen an. Die Region liegt westlich der geografischen Mitte Schleswig-Holsteins. 45 Kilometer südlich beginnt die Metropolregion Hamburg. Die östlich gelegene Landeshauptstadt Kiel ist etwa 35 Kilometer entfernt. Den siedlungsstrukturellen Kern der Region bilden die Städte Rendsburg und Büdelsdorf, die mit den im engeren und weiteren Umland gelegenen Mitgliedskommunen der LAG durch Arbeits-, Einkaufs-, Bildungs-, Kultur- und Dienstleistungsangebote funktional eng verflochten sind.

Die Region in Kürze

Aufgrund der günstigen agrarstrukturellen Gegebenheiten bietet der Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg der Landwirtschaft noch relativ gute Ausgangsbedingungen. Der weitaus größte Teil des regionalen Gesamteinkommens wird aber in den beiden Städten und ihrem engeren Umland in Unternehmen erwirtschaftet, die mehrheitlich dem tertiären Sektor zuzurechnen sind und die gemeinsam eines der bedeutenden Wirtschaftszentren des Landes bilden. Dazu tragen sehr maßgeblich die gute verkehrliche Infrastruktur (insbesondere die direkten Anschlüsse an die A7), der Nord-Ostsee-Kanal und die räumliche Lage der Region in der Mitte des Landes Schleswig-Holstein bei.

Eine Zäsur im Gefüge stellt der Nord-Ostsee-Kanal (NOK) dar. Die große Stärke der Region (NOK als positiv nutzbares Markenzeichen) ist gleichzeitig ihre größte Schwäche. Kann der Verkehr den Kanal nicht zeitnah passieren, belastet dies die Umwelt, die Infrastruktur und die Menschen in der Region erheblich.

Unter der Maxime "Governance statt Government" entwickelten die dem Stadt-Umland-Bereich zugehörigen Kommunen 2002 die Gebietsentwicklungsplanung für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg (GEP). Die zunächst informellen Kooperationsstrukturen wurden 2012 in die "Entwicklungsagentur für den Lebens- und Wirtschaftsraum Rendsburg" in der Rechtsform einer Anstalt öffentlichen Rechts überführt. Aufgabe der Entwicklungsagentur ist es, die interkommunale Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Kommunen zu fördern und weiter zu entwickeln.

Gemeinden in der Region

  • Alt Duvenstedt
  • Borgstedt
  • Bovenau
  • Brinjahe
  • Büdelsdorf
  • Embühren
  • Fockbek
  • Haale
  • Hamweddel
  • Haßmoor
  • Hörsten
  • Jevenstedt
  • Luhnstedt
  • Nübbel
  • Ostenfeld/Rendsburg
  • Osterrönfeld
  • Rade b. Rendsburg
  • Rendsburg
  • Rickert
  • Schacht-Audorf
  • Schülldorf
  • Schülp b. Rendsburg
  • Stafstedt
  • Westerrönfeld

Großschutzgebiete

  • nein

Stand: 16.12.2015

 

zurück

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###