Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Steinburg

Steinburg

http://www.leader-steinburg.de

Kontakt (1)

egeb Entwicklungsgesellschaft Brunsbüttel mbH

Viktoriastraße 17
25524 Itzehoe
http://www.leader-steinburg.de

Ansprechpartner

Christian Holst

Regionalmanagement

Tel.: 0 48 21 / 40 30 - 281
Fax: 0 48 21 / 40 30 - 289

E-Mail: holst@egeb.de


Kontakt (2)

RegionNord - Büro für Regionalentwicklung - Steinburg

Talstr. 9
25524 Itzehoe
http://www.regionnord.com

Ansprechpartner

Olaf Prüß

Regionalmanagement

Tel.: 0 48 21 / 94 96 32 31
Fax: 0 48 21 / 94 96 32 99

E-Mail: pruess@regionnord.com


Anke Rohwedder

Regionalmanagement

Tel.: 0 48 21 / 94 96 30 36
Fax: 0 48 21 / 94 96 30 99

E-Mail: rohwedder@regionnord.com


Daten zur Region

Einwohnerzahl: 107721
Fläche: 860 (km²)
Bevölkerungsdichte: 125 (Einw./km²)

www.leader-steinburg.de

Abgrenzung und Lage

Die AktivRegin Steinburg umfasst das Gebiet des Kreises Steinburg mit Ausnahme der Kommunen des Amtes Kellinghusen. Die Gebietskulisse beschreibt somit ein geografisch zusammenhängendes Gebiet. Sie wird im Südwesten von der Elbe, im Norden vom Nord-Ostsee-Kanal und im Süden von der Krückau begrenzt. Die Kreisstadt Itzehoe bildet das einzige Mittelzentrum der AktivRegion. Als Unterzentren sind die Städte Glückstadt und Wilster ausgewiesen. Als ländliche Zentralorte werden Horst, Krempe, Schenefeld und Wacken eingestuft. Die gesamte AktivRegion ist Bestandteil der Metropolregion Hamburg, der südliche Teil des Kreises mit dem ländlichen Zentralort Horst ist stärker zur Metropolregion Hamburg und insbesondere nach Elmshorn als Versorgungszentrum ausgerichtet. Insgesamt wird die Region als ländlicher Raum eingestuft.

Die Region in Kürze

Wohnen und Leben ist in der Region zwar insgesamt günstig und gerade im Vergleich zur Metropole Hamburg, dennoch wird für den Kreis Steinburg der höchste Einwohnerrückgang prognostiziert. Noch ist eine flächige Nahversorgung gegeben, jedoch mit punktuellen Lücken in Bezug auf die Versorgungsmöglichkeiten und weiterer Funktionen.

Das hausärztliche Angebot ist flächig noch gut, jedoch zeigt sich auch hier ein Ärztemangel in der Nachbesetzung von Einzelpraxen ab. Hier wird die Konzentration von Angeboten an wirtschaftlich funktionierenden Standorten wichtiger. Bei den Feuerwehren wird die interkommunale Zusammenarbeit wichtiger. Das Freizeitangebot ist gut und breit. Es wird vielfach über Vereine angeboten.

Die Wirtschaft ist durch Kleinstbetriebe geprägt, die jedoch zunehmend mit Fachkräftemangel und Nachfolgeproblemen konfrontiert werden. Gerade in Hinblick auf Fachkräfte ist Hamburg zunehmend Konkurrenzstandort, wie die Zunahme der "Auspendler" zeigt. Parallel gehen Arbeitsplätze auf den Dörfern und in den Ortkernen verloren.

Die Landwirtschaft ist durch eine große Vielfalt geprägt. Die Regel sind familiengeführte Betriebe. Außergewöhnlich ist die Bandbreite an Sonderkulturen (Kartoffeln, Obst und Gemüse).

Die Bedeutung des Tourismus ist in der Region zwar gering im Vergleich zu den Küstenstandorten, jedoch mit wachsender Tendenz. Das touristische Potential der Region liegt im natur-, wasser- und landschaftsbezogenen Tagestourismusangebot.

Der Kreis Steinburg ist als einer der ersten Kreise als Energieeffizienzkreis der DENA ausgewählt worden. Die wirtschaftliche Bedeutung der erneuerbaren Energien im ländlichen Raum ist sehr hoch. Die EEG-Vergütung stellt einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor in vielen Gemeinden dar.

Gemeinden in der Region

  • Aasbüttel
  • Aebtissinwisch
  • Agethorst
  • Altenmoor
  • Auufer
  • Bahrenfleth
  • Beidenfleth
  • Bekdorf
  • Bekmünde
  • Besdorf
  • Blomesche Wildnis
  • Bokelrehm
  • Bokhorst
  • Borsfleth
  • Borsfleth
  • Breitenberg
  • Breitenburg
  • Brokdorf
  • Brokdorf
  • Büttel
  • Büttel
  • Christinenthal
  • Dägeling
  • Dammfleth
  • Drage
  • Ecklak
  • Elskop
  • Engelbrechtsche Wildnis
  • Glückstadt
  • Glückstadt
  • Grevenkop
  • Gribbohm
  • Hadenfeld
  • Heiligenstedten
  • Heiligenstedtenerkamp
  • Herzhorn
  • Hodorf
  • Hohenaspe
  • Hohenfelde
  • Holstenniendorf
  • Horst/Holstein
  • Huje
  • Itzehoe
  • Kaaks
  • Kaisborstel
  • Kiebitzreihe
  • Kleve
  • Kollmar
  • Kollmar
  • Kollmoor
  • Krempdorf
  • Krempe
  • Kremperheide
  • Krempermoor
  • Kronsmoor
  • Krummendiek
  • Kudensee
  • Lägerdorf
  • Landrecht
  • Landscheide
  • Lohbarbek
  • Looft
  • Mehlbek
  • Moordiek
  • Moorhusen
  • Münsterdorf
  • Neuenbrook
  • Neuendorf b. Elmshorn
  • Neuendorf b. Elmshorn
  • Neuendorf-Sachsenbande
  • Nienbüttel
  • Nortorf
  • Nutteln
  • Oelixdorf
  • Oldenborstel
  • Oldendorf
  • Ottenbüttel
  • Peissen
  • Pöschendorf
  • Puls
  • Reher
  • Rethwisch
  • Sankt Margarethen
  • Sankt Margarethen
  • Schenefeld
  • Schlotfeld
  • Silzen
  • Sommerland
  • Stördorf
  • Süderau
  • Vaale
  • Vaalermoor
  • Wacken
  • Warringholz
  • Westermoor
  • Wewelsfleth
  • Wewelsfleth
  • Wilster
  • Winseldorf
  • Wittenbergen

Großschutzgebiete

  • nein

Rund 9.100 Hektar Fauna-Flora-Habitat-Gebiete und 2.900 Hektar Vogelschutzgebiete sind im Kreis Steinburg verzeichnet. Die meisten davon liegen im LAG-Gebiet.

Stand: 29.03.17

Projekte ohne Kooperationen

  1. Ärztliche Grundversorgung im Kreis Steinburg
  2. Circus Ubuntu - Jugend macht Circus
  3. Diversifizierung des landwirtschaftlichen Betriebes durch die Umwandlung landwirtschaftlicher Nutzgebäude in Mietwohnungen und Arbeits- bzw. Gewerberäume, Horst Hahnenkamp
  4. Einführung des Schulapfels im Kreis Steinburg
  5. Einführung Produktives Lernen in der Region Itzehoe
  6. Erlebbare Fischereigeschichte Glückstadt
  7. Erlebnisspielplatz Ottenbüttel
  8. Erweiterung der Treckerscheune Bahrenfleth
  9. Förderung der Infrastruktur des Event-Standortes Wacken
  10. Klimaschutzinitiative Wilstermarsch
  11. Leuchtturmprojekt Haus der Krempermarsch
  12. Nachhaltige Nutzung des historischen Alten Rathauses in Wilster
  13. Reitstall Basten
  14. S-H Kriminale - Das Mordsvergnügen an der Stör
  15. Steinburger Talente - Bindung von jungen Fachkräften
  16. Vermarktung der bestehenden Naherholungsrouten in der Stadt Itzehoe sowie in den vollständigen Amtsbereichen Krempermarschen, Breitenburg und Itzehoe-Land

Kooperationsprojekte

  1. Erhaltung der Reetdächer auf landwirtschaftlichen Gebäuden - Elbmarschenhöfe
  2. Störtörn - Optimierung der touristischen Infrastruktur entlang der Stör

Kooperationen

Kooperationserfahrung aus früheren Leader-Phasen: ja

Gebietsübergreifende Kooperationen in Leader

Gebietsübergreifende Kooperationen: ja

Kooperationen mit:

  • AktivRegion Pinneberger Marsch und Geest
  • AktivRegion Holsteiner Auenland
  • landesweites AktivRegionennetzwerk

Kooperationsthemen:

  • Elektromobilität
  • Tourismus
  • Umweltbildung

Transnationale Kooperationen in Leader

Transnationale Kooperation: ja

Kooperationspartner:

  • LAG Aisapaari/Finnland

Themen und Entwicklung

Regionales Entwicklungskonzept

Handlungsfelder und Schlüsselprojekte

Handlungsfelder:

  • Bildung, Beratung und Information
  • Demografischer Wandel
  • Dorferneuerung und -entwicklung
  • Erneuerbare Energien
  • Förderung regionaler Wirtschaft
  • Gesellschaft und Soziales
  • Grundversorgung und Infrastruktur
  • Innovation
  • Klimawandel
  • Kunst, Kultur und Kulturerbe
  • Landwirtschaftliche Produkte
  • Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft
  • Tourismus und Freizeit
  • Landwirtschaft und Natur
  • Vermarktung
  • Landschaft

Schlüsselprojekte:

  • Sicherung der Lebensmittelgrundversorung in Hohenaspe
  • Bürgerinformationssystem in der Krempermarsch (BIK)
  • Kümmerer für die Gemeinde Neuendorf
  • Investitionen in Ortskernen auslösen

Lokale Aktionsgruppe (LAG)

Gründungsdatum : 29.10.2008

Erfahrungen mit LEADER :

  • Leader I : nein
  • Leader II : ja
  • Leader + : ja
  • Leader in Eler : ja

Rechtsform der Aktionsgruppe:

Verein (e. V.) - nicht gemeinnützig

Organisation der Aktionsgruppe:

Die Geschäftsführung hat folgende Aufgaben:

  • Koordination der Umsetzung sowie Steuerung und Weiterentwicklung der Strategie durch Projektberatungen, -entwicklung und -betreuung
  • Fördermittelakquise
  • Maßnahmen zur Mobilisierung und Qualifizierung von Akteuren
  • Monitoring und Evaluierung; Zuarbeit zur landesweiten Programmevaluierung
  • Zuarbeiten zu den Greminen und Vorbereiten von Entscheidungen der LAG
  • Abstimmung und Berücksichtigung über- und nebengeordneter Planungen
  • Berichterstattung gegenüber der Gremien der LAG sowie der Landes- und EU-Behörden
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibilisierung der Akteure und der Bevölkerung
  • Landes- und bundesweite Vernetzungarbeit, gegebenfalls auch mit der europäischen Beobachtungsstelle

 

Der Vorstand hat folgende Aufgaben:

  • Führung der laufenden Geschäfte
  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
  • Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
  • Auswahl der zu fördernden Projekte
  • Laufende Steuerung und Überwachung der Erarbeitung und Umsetzung des Entwicklungskonzeptes und der Projekte
  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
  • Einsetzen von Arbeits- und Projektgruppen
  • Erstellung des Jahresberichtes
  • Buchführung über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins
  • Abschluss und Kündigung von Dienst- und Arbeitsverträgen
  • Vergabe von Aufträgen

 

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

  • Aufstellung und Umsetzung des gebietsbezogenen integrierten Entwicklungskonzeptes
  • Entgegennahme und Beschluss des Jahresberichtes sowie die Entlastung des Vorstandes
  • Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes
  • Beschlussfassung über die Beschwerden gegen die Ablehnung des Aufnahmeantrages sowie über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des Vorstandes
  • Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins

Regionalmanagement

Intern: nein

Extern: ja

Das Regionalmanagement besteht aus 3 Stellen.

Regionalmanagement Finanzierung:

Das Regionalmanagement wird aus ELER- und Kreismitteln finanziert.

Erfahrungen mit anderen Programmen

  • Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK)

Erfahrungen mit anderen Programmen

  • EFRE
  • EMFF
  • ESF
  • GRW-Regionalmanagement
  • ILE
  • Integrierte/Interkommunale städtebauliche Entwicklungskonzepte
  • INTERREG
  • LandZukunft
  • Modellregionen der Raumordnung (MORO)
  •  

    zurück

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###