Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Pinneberger Marsch & Geest

Pinneberger Marsch & Geest

http://www.aktivregion-pinneberg.de

Kontakt

LAG AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest e. V.

Amtsstraße 12
25436 Moorreege

Daten zur Region

Einwohnerzahl: 92903
Fläche: 329 (km²)
Bevölkerungsdichte: 282 (Einw./km²)

www.aktivregion-pinneberg.de

Abgrenzung und Lage

Die Region bildet den westlichen Teil des Kreises Pinneberg und grenzt nordwestlich an die Krückau und südwestlich an die Elbe. Sie ist Teil der Metropolregion Hamburg. Die Gebietskulisse erstreckt sich über vier der sechs Ämter des Kreises (Moorrege, Haseldorf, Elmshorn-Land, Pinnau) sowie die Städte Wedel und Tornesch.

Die Region in Kürze

Die AktivRegion Pinneberger Marsch & Geest liegt direkt an der Stadtgrenze zu Hamburg und damit in der Metropolregion, zwischen einer Siedlungsachse und der Elbe, gegliedert durch zwei Flüsse, direkt an einer Bundesautobahn und besitzt Zugänge zu Haltepunkten einer Bahnlinie. Aus diesem Standort ergeben sich für die Region viele Stärken:

  • Attraktive Wohnangebote, entweder in städtisch geprägter Umgebung oder auf dem Dorf, mit Betreuungsangeboten und Grundschulen fast in jedem Ort, einer überwiegend ausreichenden Grundversorgung, vielfach gutem ÖPNV-Angebot, einem interessanten kulturellen Leben und vielen Freizeitangeboten, insbesondere für die ältere Generation
  • Eine abwechslungs- und erlebnisreiche Kultur- und Naturlandschaft mit einer großen Zahl seltener Pflanzen und Tiere und einem sehr hohen Erholungswert für die Einwohner der eigenen Region und weit darüber hinaus
  • Ein guter Standort für die Wirtschaft, insbesondere für den Dienstleistungssektor, und damit viele Arbeitsplätze
  • Eine außergewöhnlich vielfältige Verkehrsinfrastruktur, die es ermöglicht, die Region auf der Straße, der Schiene, dem Wasser und der Luft zu erreichen

Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit vieler Menschen, insbesondere auch im Ehrenamt, werden die Stärken der Region immer weiter aus- und die Schwächen abgebaut.

Gemeinden in der Region

  • Appen
  • Borstel-Hohenraden
  • Ellerbek
  • Groß Nordende
  • Haselau
  • Haselau
  • Haseldorf
  • Haseldorf
  • Heidgraben
  • Heist
  • Hetlingen
  • Hetlingen
  • Holm
  • Klein Nordende
  • Klein Offenseth-Sparrieshoop
  • Kölln-Reisiek
  • Kummerfeld
  • Moorrege
  • Neuendeich
  • Prisdorf
  • Raa-Besenbek
  • Seester
  • Seestermühe
  • Seestermühe
  • Seeth-Ekholt
  • Tangstedt
  • Tornesch
  • Wedel

Großschutzgebiete

  • nein

Stand: 04.01.2016

Projekte ohne Kooperationen

  1. Aufbau einer Beobachtungsstation Gut Schäferhof
  2. Einrichtung eines Bauernhofcafé s und einer ländlichen Herberge in einem landwirtschaftlichen Gebäude in der Gemeinde Holm
  3. Einrichtung öffentlicher Sanitäranlagen im historischen Feuerwehrgerätehaus Groß Nordende
  4. Errichtung eines Hofladens
  5. MarktTreff Heidgraben
  6. Maschinen und Spezialtechnik für eine effiziente Grüngutaufbereitung
  7. Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität der Bevölkerung sowie der touristischen Attraktivität in Raa-Beesenbek
  8. Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Erhohlungsinfrastruktur in der Gemeinde Kölln-Reisiek
  9. Melkhus in Seestermühe
  10. Sanierung des Mittelrisalits zur Südseite des Präbendenstifts des Klosters Uetersen
  11. Umbau einer Lagerhalle zu einer Reithalle

Kooperationsprojekte

  1. Erhaltung der Reetdächer auf landwirtschaftlichen Gebäuden - Elbmarschenhöfe

Kooperationen

Kooperationserfahrung aus früheren Leader-Phasen: ja

Gebietsübergreifende Kooperationen in Leader

Gebietsübergreifende Kooperationen: ja

Kooperationen mit:

  • AktivRegion Holsteiner Auenland
  • AktivRegion Steinburg

Kooperationsthemen:

  • Tourismus
  • Bildung
  • Energie

Projekt

Transnationale Kooperationen in Leader

Transnationale Kooperation: nein

Themen und Entwicklung

Regionales Entwicklungskonzept

Handlungsfelder und Schlüsselprojekte

Handlungsfelder:

  • Bildung, Beratung und Information
  • Demografischer Wandel
  • Dorferneuerung und -entwicklung
  • Erneuerbare Energien
  • Gesellschaft und Soziales
  • Grundversorgung und Infrastruktur
  • Klimawandel
  • Tourismus und Freizeit
  • Vermarktung

Lokale Aktionsgruppe (LAG)

Gründungsdatum : 14.04.2008

Erfahrungen mit LEADER :

  • Leader I : nein
  • Leader II : nein
  • Leader + : nein
  • Leader in Eler : ja

Rechtsform der Aktionsgruppe:

Verein (e. V.) - nicht gemeinnützig

Organisation der Aktionsgruppe:

Mitgliederversammlung Aufgaben u.a.:

  • Wahl und Entlastung des Vorstandes
  • Mitgliederaufnahme und Gebietserweiterung
  • Beschlussfassung über die Änderung der Satzung

Vorstand Aufgaben u.a.:

  • Führung der laufenden Geschäfte
  • Steuerung der Geschäftsführung (LAG-Management)
  • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
  • Auswahl der zu fördernden Projekte
  • laufende Steuerung und Überwachung der Erarbeitung und Umsetzung der Entwicklungsstrategie und der Projekte
  • Abschluss und Kündigung von Dienst- und Arbeitsverträgen

Im Zuge der Erarbeitung und Umsetzung der integrierten Entwicklungsstrategie ist der Vorstand verantwortlich für (u.a.):

  • Durchführung des internen Monitorings
  • Berichterstattung gegenüber der Verwaltungsstelle, der Verwaltungsbehörde und der Kommission
  • Beteiligung an nationalen und europäischen Netzwerken
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Regionen und regionalen Netzwerken

Geschäftsführung / Regionalmanagement Aufgaben (u.a.):

  • Zuarbeit zu den Gremien des Vereins
  • operative Umsetzung, Steuerung und Weiterentwicklung der Strategie
  • inhaltliche und sektorübergreifende Koordinierung von Projekten, Vorbereitung von Entscheidungen des Vereins
  • Berücksichtigung übergeordneter Planungen und Prozesse
  • Beratung und Betreuung der Antragsteller

Regionalmanagement

Intern: nein

Extern: ja

Das Regionalmanagement besteht aus 2 Stellen.

Regionalmanagement Finanzierung:

ELER

Erfahrungen mit anderen Programmen

  • ILE
  • Integrierte/Interkommunale städtebauliche Entwicklungskonzepte
  •  

    zurück

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###