Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

LEADER in den Bundesländern

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Schwerpunkt 4: LEADER

Regionalentwicklung, gefördert durch LEADER, gab es auch in der Förderperiode 2007 bis 2013. Die LEADER-Methode war der Schwerpunkt 4 der EU-finanzierten ländlichen Entwicklung, der so genannten ELER-Förderung. LEADER wurde damit in das Hauptprogramm integriert, war also kein eigenständiges Programm mehr.

Das LEADER-Konzept

Die Kriterien für die Teilnahme von Regionen an LEADER waren im ELER-Kontext ähnlich wie in der Förderperiode zuvor.

  • Bewerber sollten regionale Besonderheiten als Chance für ein eigenständiges Profil entdecken und auf dieser Grundlage eine gebietsbezogene lokale Entwicklungsstrategie erarbeiten.
  • Die Entwicklungsstrategie der LEADER-Regionen sollten privat-öffentliche Partnerschaften möglich machen; Lokale Aktionsgruppen steuern, organisieren und begleiten die Regionalentwicklung.
  • Durch eine breite Bürgerbeteiligung mit demokratischen Spielregeln wurde die Entwicklung auf eine breite Basis gestellt - der Bottom-up-Ansatz wurde wichtiger.
  • Damit auch zwischen einzelnen Bereichen von Gesellschaft und Wirtschaft die Zusammenarbeit von Bürgern, Wirtschaft, Verwaltung und Initiativen gelingt, wurde sektorübergreifende Integration wichtig.
  • Die Vernetzung lokaler Partnerschaften sollte dazu dienen, sich zu informieren, vorhandenes Know-how zu nutzen, voneinander zu lernen und gemeinsam zu arbeiten. 

In der ELER-Verordnung werden zwei weitere Elemente empfohlen:

  • innovative Konzepte sollen umgesetzt werden und
  • die Kooperation zwischen LEADER-Gebieten. 

Der LEADER-Ansatz - ein Leitfaden der EU-Kommission

Diese Veröffentlichung erklärt kurz und bündig, was LEADER ist und gibt einen kurzen historischen Abriss der Gemeinschaftsinitiative. Es werden die Merkmale des LEADER-Ansatzes genannt und erläutert, wie LEADER auf lokaler Ebene umgesetzt werden kann. Die Integration von LEADER in die Mainstream-Förderung wird gestreift. Außerdem enthält der Leitfaden Kontaktadressen und Praxisbeispiele. Sie können den Leitfaden als PDF-Dokument herunterladen

LAG-handbook: A guide through the stunning world of local action groups

Von Robert Lukesch für den LEADER+ Contact Point verfasste Studie zum Aufbau und zur Rolle von Lokalen Aktionsgruppen im regionalen Entwicklungsprozess (auf Englisch). Hier können Sie die Studie im PDF-Format herunterladen

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###