Springe zum Hauptinhalt der Seite

ELER aktuell

LEADER - wie geht es weiter?

LEADER - wie geht es weiter?

Die Fördermaßnahme LEADER (Liaison entre actions de développement de l'économie rurale) unterstützt derzeit 321 ländliche Regionen in Deutschland bei ihrer Entwicklung. In der kommenden Förderperiode soll jeder EU-Mitgliedsstaat wieder mindestens fünf Prozent der Mittel aus dem ELER für LEADER verwenden, so wie es aktuell der Fall ist.

Wie in den letzten Förderperioden wird es einen Aufruf der Bundesländer geben, sich als Region mit einer Entwicklungsstrategie für die kommende Förderperiode zu bewerben. Die Aufrufe für die Erstellung der Entwicklungskonzepte starten voraussichtlich ab 2021, die Förderperiode dann 2022 oder 2023.

Die Vorgaben zur Abgrenzung für LEADER-Regionen werden künftig etwas gelockert: Für die Einwohnerzahlen der Regionen gibt es keine Unter- und Obergrenzen mehr. Bei der Zusammensetzung der LEADER-Aktionsgruppen wird gefordert, dass keine Interessensgruppe die Beschlüsse dominieren darf.

LEADER/ CLLD

Wie auch in der laufenden Förderperiode wird LEADER zukünftig im Gemeinsamen Strategischen Rahmen (COM(2018) 375, Artikel 25-28) als Community Led Local Development (CLLD) geregelt. Dieser Bottom-up-Ansatz ist damit weiterhin aus dem ELER und den Strukturfonds (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung, Europäischer Sozialfonds und Europäischer Meeres- und Fischereifonds) finanzierbar. Im ELER wird er „LEADER“ genannt, in den weiteren EU-Fonds „CLLD“. Welche der Bundesländer in Deutschland die Möglichkeiten nutzen werden, LEADER-Projekte nicht nur aus dem ELER, sondern auch aus anderen Fonds - als im Multifondsansatz - zu finanzieren, ist derzeit noch offen.

Die Neuausrichtung und ihre Vorteile

Von europäischer Ebene ist nicht vorgesehen, die Themen für LEADER einzugrenzen. Es ist aber wahrscheinlich, dass die EU-Kommission die Themen Klimawandel und Umwelt mehr in den Fokus rückt als bislang. Wie alle Bereiche des GAP-Strategieplans soll sich auch LEADER zukünftig stärker an den Ergebnissen orientieren. Das Verwaltungs- und Kontrollsystem ist weniger als bisher auf Details im Verfahren fokussiert, sondern auf die Wirkung der umgesetzten Projekte und reduziert damit den bürokratischen Aufwand in den Regionen. Außerdem sollen vereinfachte Kostenoptionen über Pauschalen die Chance bieten, die Prozesse zukünftig zu erleichtern.

 

Stand: Juli 2020

Was ist LEADER?

Bürger ländlicher Regionen entwickeln Ideen, Konzepte und Projekte, um die Lebensqualität von Dörfern zu erhalten und zu entwickeln - wie der LEADER-Ansatz genau funktioniert, zeigt ein kurzer Film.

Zum DVS-Erklärfilm bei Youtube

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.