Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Natascha Orthen
    0228 / 6845 - 3268
  • Bettina Rocha
    0228 / 6845 - 3882

Veranstaltungen zum Thema

Transferbesuch Milch & Grünland

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

5. EIP-Agri-Workshop für Innovationsdienstleister

Workshop mit Transferbesuch am 28. und 29. Juni 2017 in Schwäbisch Gmünd und Neckarsulm

Der Betrieb Mühleis in Ottenbach - ein Aussiedlerhof von Grünland umgeben

Der erste Tag führte die Innovationsdienstleister zu zwei EIP-Projekten von Operationellen Gruppen.

Nachhaltige Grünlandnutzung in ausgewählten Problemregionen Süddeutschlands

Herr Mühleis vom Betrieb Mühleis erklärt die Wirtschaftsweise seines Betriebs in Ottenbach

Das Projekt "Nachhaltige Grünlandnutzung in ausgewählten Problemgebieten Baden-Württembergs" legt seinen Schwerpunkt auf die zukünftige Nutzbarkeit benachteiligter Grünlandregionen mit hohen Anteilen an FFH-Flächen, Streuobstwiesen und Steillagen. Durch intensive Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern der Universität Hohenheim, des LAZBW Aulendorf und weiteren mit mehr als 20 landwirtschaftlichen Betrieben von der Schwäbischen Alb und dem Schwarzwald soll die Nutzung der genannten "Problemgrünlandflächen" weiter verbessert werden, um landwirtschaftliche Belange und Anforderungen des Naturschutzes bestmöglich zu verknüpfen.

Präsentation Nachhaltige Grünlandnutzung in ausgewählten Problemgebieten Baden-Württembergs von Dr. Lukas Kiefer, Universität Hohenheim, als PDF-Download

Einführung robuster Apfelsorten für den ökologischen Obstbau und den Streuobstanbau

Dr. Franz Rueß von der staatlichen Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg erklärt den Teilnehmern den Inhalt des Projekts

Beim Projekt „Einführung robuster Apfelsorten für den ökologischen Obstbau und den Streuobstanbau“ steht die Ausweitung und Weiterentwicklung von Sortenneuentwicklungen, deren Resistenzeigenschaften auf breiter genetischer Basis stehen, für den Bio- und Streuobstanbau im Vordergrund. Dies soll den zahlreichen, meist äußerst ineffizienten Pflanzenschutzbehandlungen, die es aufgrund der genetischen Verarmung im modernen Apfelsortiment zurzeit im Bioobstbau gibt, entgegenwirken.

Weitere Bilder vom IDL-Treffen

Der zweite Tag diente dem Austausch unter den deutschen IDLs; außerdem führte Stefan Gothe mit den Innovationsdienstleistern ein Methodentraining zum Thema Beratung durch. Die verschiedenen Phasen der Beratung, die Rollen von Beratern sowie Konfliktarten waren einige der Themen.

alle Bilder: DVS

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###