Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Christian Rößler
    Telefon: 0228 / 68 45 - 35 54
  • Stefan Kämper
    Telefon: 0228 / 68 45 - 37 22

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Dokumentation der Praxistagung "Regionalentwicklung finanzieren. Angebote - Zugänge - Handhabung"

Florian Langguth (SPRINT - wissenschaftliche Politikberatung PartG) sprach über alternative Finanzierungsmodelle in der Daseinsvorsorge; Foto: DVS

Einführungsveranstaltung

In seinem einführenden Vortrag diskutierte Prof. Dr. Peter Dehne (Hochschule Neubrandenburg) verschiedene Wege des Fördermittelmanagements in der Regionalentwicklung. Insbesondere die Rolle des Regionalmanagements im regionalen und örtlichen Fördermanagement wurde dabei beleuchtet.

Die anschließenden Beiträge gaben einen Überblick über die Vielfalt der Finanzierungsmöglichkeiten: Dr. Ulrich Gehrlein umriss dabei die Förderlandschaften der EU und des Bundes. Florian Langguth erarbeitete einen Überblick über alternative Finanzierungsmodelle in der Regionalentwicklung.

  • Regionales Fördermanagement zwischen Anspruch und Wirklichkeit,
    (Folienvortrag; Audiodatei liegt in Kürze vor)

    Prof. Dr. Peter Dehne, Hochschule Neubrandenburg
  • Ein weites Feld - Die Förderlandschaften der EU und des Bundes,
    (Folienvortrag; Audiodatei
    liegt in Kürze vor)
    Dr.-Ing. Ulrich Gehrlein, Institut für ländliche Strukturforschung, Frankfurt am Main
  • Alles neu, alles anders? – Welche alternativen Finanzierungsmodelle gibt es und welches Potenzial haben sie?
    (Folienvortrag; Audiodatei
    liegt in Kürze vor)
    Florian Langguth, SPRINT – wissenschaftliche Politikberatung PartG, Darmstadt

 

 

Fachforen 1. Tag

Rainer Mertesacker referierte über die Fördermöglichkeiten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz; Foto: DVS

Die Förderangebote der EU, des Bundes und privater Fördergeber bildeten die inhaltlichen Schwerpunkte des ersten Veranstaltungstages. In fünf parallel stattfindenden Foren wurden öffentliche und private Förderprogramme beispielhaft beschrieben. Ziel war es, das Spektrum Förderangebote zu umreißen und die spezifischen Anforderungen und Möglichkeiten einzelner Förderprogramme exemplarisch vorzustellen.

Fachforum 1: Stiftungen

Fachforum II: EU – Strukturprogramme

Fachforum III: Bundesprogramme

Fachforum IV: EU-Aktionsprogramme

Fachforum V: Förderkredite und Bürgschaften

 

 

Fachforen 2. Tag

Über die europäische Kulturförderung informierte Katharina Weinert vom creative europe desk; Foto: DVS

Die Fachforen des zweiten Veranstaltungstags nahmen alternative Finanzierungsinstrumente in den Blick: Thematisiert wurden die Akquise von Spenden und genossenschaftliche Beteiligungsmodelle. Zur Diskussion standen zudem revolvierende Regionalfonds und die Kombinationsmöglichkeiten verschiedener Förderprogramme. Alle Fachforen beinhalteten einen einführenden Beitrag sowie die Vorstellung eines Praxisbeispiels.

Forum I: Erschließung von Ressourcen für Kleinprojekte und Eigenkapital über Spenden

Forum II: Regionale Entwicklung mit Genossenschaften

Forum III: Regionalfonds

Forum IV: Kombination von Fördermöglichkeiten

 

 

Wissensmarkt

Prof. Dr. Markus Große Ophoff stellte das Förderprogramm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt vor; Foto: DVS

Im Rahmen eines Wissensmarktes wurden 15 verschiedene Förderangebote vorgestellt. Dabei konnten sich die Tagungsteilnehmer über konkrete Angebote informieren und mit Fördergebern und Fachkollegen Fragen zur Projektfinanzierung diskutieren. Eine kurze Beschreibung aller vorgestellten Förderangebote, Ansprechpartner und Kontaktdaten haben wir für Sie in unserem Ausstellerverzeichnis zusammengefasst.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###