Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartner

  • Bettina Rocha
    Tel. +49 (0) 228/6845-3882

Einladung und Programm

Kooperationspartner

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Wasserrahmenrichtlinie und Landwirtschaft

Exkursion bei bestem Herbstwetter zur Umsetzung der WRRL in Mecklenburg-Vorpommern

Transferbesuch, 16. und 17. Oktober 2012 in Mecklenburg-Vorpommern

Der Transferbesuch "Wasserrahmenrichtlinie und Landwirtschaft" war eine Exkursion zu verschiedenen Fließgewässern in Mecklenburg Vorpommern. Die Exkursion bot den Teilnehmern die Möglichkeit, die Situation vor Ort zu betrachten und die durchgeführte oder geplante Umsetzung der WRRL mit Beteiligten zu diskutieren.

Erste Exkursionsziele waren drei Landwirtschaftliche Betriebe am Saalerbach. Hierbei wurden dieProduktionsflächen am Saalerbach, die Testflächen für die Probenahme, Wasserschonstreifen und Kranichrastplatz besichtigt. Während dessen wurden die betriebliche Maßnahmen zur Erreichung der Ziele der WRRL sowie das Betratungskonzept zur Reduktion diffuser Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft vorgestellt. Zweites Ziel war der Lanzengraben zwischen Bergen und Dreschvitz oder Venzengraben östlich Gingst-Trent anhand dessen die aktuelle Planung zur Anlage eines künstlichen Feuchtgebietes zur Nährstoffretention nach schwedischem Modell diskutiert wurde.

Am zweiten Tag wurde ein Milchviehbetrieb bei Krummenhagen besucht als Beispiel für die Wiedervernässung von 40 ha Grünland und Wasserstandsregulierung zur Reduzierung von Nährstoffeinträgen in den Krummhägener See.

Viertes Exkursionsziel waren die Peenewiesen bei Gützkow, die Peene ist einer der letzten unverbauten Flüsse Deutschlands und zugleich eines der größten
noch zusammenhängenden Niedermoorgebiete Europas. Das Peenetalmoor gilt als besonders wertvoll und von allen Flußtalmooren als noch am besten erhalten. Die Peenewiesen bei Gützkow gelten als die bedeutendsten, weil floristisch reichhaltigsten Bereiche der Niedermoore im Nordosten Deutschlands. Dort wurde auch die Naturräumliche Charakterisierung des Gebietes und Bewirtschaftungsmaßnahmen und eine Methodik zur Verringerung von Risikopotenzialen aufgrund landwirtschaftlicher Nutzung für den Naturschutz im Peenetal vorgestellt.

Der Transferbesuch wurde in Kooperation mit dem Verein Grüne Liga e.V., der Ostseestiftung und der DVS geplant und durchgeführt.


Dokumentation der Exkursion: 16. Oktober 2012

1. Exkursionsziel: landwirtschaftliche Betriebe am Saaler Bach

Beschreibung und Bilder

2. Exkursionsziel: Beispiele zur Gewässerentwicklung:

  • Haubach nahe Rostocker Wulfshagen – eine umgesetzte Gewässerentwicklung
  • Lanzengraben zwischen Bergen und Dreschvitz auf Rügen – Beispiele einer Gewässerentwicklung in Planung

Beschreibung und Bilder zur Gewässerentwicklung

 

Abend-Vorträge

  • Umwelt und Gewässerschutz im Rahmen der Ostseestrategie
    Ute Hennings, Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern
  • Nährstoffreduzierung durch Naturschutzmaßnahmen – Möglichkeiten und Grenzen- Die OSTSEESTIFTUNG als Akteur
    Georg Nikelski, Ostseestiftung

Wenn Sie Interesse an den Folienvorträgen zur Veranstaltung haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an dvs@ble.de.

17. Oktober 2012

3. Exkursionsziel: Entwicklungsperspektiven für extensives Grünland: Landwirtschaftsbtrieb Krummenhagen

Beschreibung und Bilder

4. Exkursionsziel: Peenewiesen bei Gützkow

Beschreibung und Bilder

 

Weiterführende Informationen

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###