Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Kontakt

  • Projektleiter:
    Univ.-Prof. Dr. Friedrich Köhler
    Charité Universitätsmedizin Berlin
    CharitéCentrum 11 für Herz-, Kreislauf- und Gefäßmedizin
    Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin
    Charitéplatz 1
    Virchowweg 10
    10117 Berlin
    Tel.: +49 (0)30/ 450 514 184
    Fax: +49 (0)30/450 514 928
    Friedrich.Koehler(at)charite.de
    www.gesundheitsregion-fontane.de

Telemedizin Fontane

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Mehr Lebensqualität durch Telemedizin

Blutdruckmessen daheim; Foto: Charité – Universitätsmedizin Berlin

Die Situation in Nordbrandenburg

Chronische Erkrankungen des Herzkreislaufsystems bestimmen zunehmend das Krankheitsspektrum in Deutschland. Die medizinische Versorgung dieser Erkrankungen ist besonders in strukturschwachen ländlichen Räumen aufgrund großer räumlicher Entfernungen und Facharztmangel eine Herausforderung, so auch in Nordbrandenburg.


Den Hausarzt unterstützen und ... zuhause bleiben

Das Fontane-Projekt hilft bei der Versorgung von Herz-Kreislauferkrankten, die Entfernungen zwischen Patient und medizinischer Betreuung zu überwinden und Fachkompetenz zu bündeln. Die Grundannahme der Telemedizin ist, dass sich Verschlechterungen des Gesundheitszustandes des Patienten bereits frühzeitig durch messbare Gesundheitswerte ankündigen, bevor der Patient selbst über Symptome klagt. Ungeplante Krankenhausaufenthalte können so vermieden werden.

Der Patient überwacht sich selbst

Der Patient nimmt in diesem Konzept eine aktive Rolle ein. Er misst täglich zu Hause verschiedene Gesundheitswerte wie Blutdruck, Gewicht und EKG mit den telemedizinischen Endgeräten. Diese werden dann automatisch über Mobilfunk in die elektronische Patientenakte im Telemedizinzentrum übertragen.

Sicherheit durch medizinische Vernetzung

Die Werte werden von  Ärzten und Pflegern befundet und in eine elektronische Patientenakte eingespeist. Auf diese Akte kann auch der Hausarzt zugreifen. Alle Beteiligten können miteinander in Kontakt treten und gegebenenfalls frühe diagnostische, therapeutische oder auch Notfallmaßnahmen einleiten. Das Konzept kombiniert innovative Versorgungsansätze in der Region mit technischen Neuentwicklungen.

Das Mitbetreuungskonzept von Fontane erweitert das aktuelle ambulante Betreuungsmodell zwischen Patient, Hausarzt und Kardiologe, um ein ärztlich und fachpflegerisch besetztes Telemedizinzentrum. Es unterstützt dadurch den Hausarzt in der Betreuung und stärkt zugleich seine kardiologische Kompetenz.

Die Zukunft: ein Konzept – verschiedene Anwendungsmöglichkeiten

Gefördert wird Fontane vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Land Brandenburg sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Im Frühjahr 2012 soll dieses Telemedizinsystem in zwei klinischen Studien mit Patienten mit chronischer Herzschwäche und Risikoschwangerschaften in Berlin-Brandenburg evaluiert werden.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###