Zum Inhalt

Marginal-Spalte (weiterführende Informationen zum Thema)

Ansprechpartnerin

  • Bettina Rocha
    Tel. +49 (0) 228/6845-3882

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

Landwirtschaft und Wasserrahmenrichtlinie

Tagung, 25. bis 26. März 2009 in Bad Kissingen

Dokumentation

  • Landwirtschaft und Gewässerschutz – eine Standortbestimmung aus Sicht des BMELV
    Dr. Werner Ambros, Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Block I – Landwirtschaft und Wasserrahmenrichtlinie

  • Erwartungen der Wasserwirtschaft an die Landwirtschaft aufgrund der Umsetzung der WRRL
    Dr. Kay Hamer, Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA)
  • Die Rolle der Landwirtschaft bei der Umsetzung der WRRL – Das Maßnahmenpositionspapier des VLK
    Dr. Gotthard Schaumberg, Verband der Landwirtschaftskammern
  • Das neue Wasserhaushaltsgesetz – Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft und Gewässerschutz
    Ralf Wessels, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • Erstellung der Bewirtschaftungspläne/ Maßnahmenprogramme bis Ende 2009 – Wo stehen wir?
    Lothar Werner, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Block II – Umsetzungs- und Beteiligungsstrategien

  • Atlas der Nährstoffeinträge in sächsische Gewässer als Werkzeug der Planung und Begleitung von Agrarumweltmaßnahmen in Sachsen
    Holm Friese, Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
  • Beratungskonzept der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen zur Verbesserung der chemischen Wasserqualität
    Birgit Apel, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  • Diffuse Belastungen und Bewertungen der hessischen Grundwasser – der Weg zum guten Zustand
    Dr. Bernd Leßmann, Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie
  • Die Praxis des kooperativen Gewässerschutzes in Hessen
    Dr. Matthias Peter, Ingenieurbüro Schnittstelle Boden
  • Maßnahmenprogramm Landwirtschaft – Vorgehensweise in Baden-Württemberg
    Dr. Joachim Bley, Umweltministerium Baden-Württemberg
  • Maßnahmenprogramm Landwirtschaft – Vorgehensweise in Baden-Württemberg
    Thomas Berrer, Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg
  • Die Landwirtschaft als wichtigster Partner bei der Reduzierung der Nährstoffeinträge in die Gewässer in Schleswig-Holstein
    Constanze Harms, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Räume Schleswig-Holstein

Block III: Problemaufriss: Der Weg zur Zielerreichung

  • Landwirtschaft und Wasserwirtschaft – Anmerkungen aus wissenschaftlicher Sicht
    Dr. Martin Bach, Universität Gießen
  • Rechtliche Handlungsinstrumente zur Verwirklichung der Gewässerschutzziele der WRRL
    Volkmar Nies, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  • Notwendigkeit eines Policymix´ zur Verwirklichung der Gewässerschutzziele der WRRL
    Bernhard Osterburg, Institut für Ländliche Räume des vTI
  • Die Umsetzung der WRRL aus Sicht der Landwirtschaft
    Eugen Köhler, Deutscher Bauernverband

Block IV: Bausteine für Lösungsansätze

  • Workshop I:
    Bündelung von Zielen und Maßnahmen
    Diskussionsergebnisse
    Impulsreferat und Moderation: Prof. Dr. Christina von Haaren, Universität Hannover
  • Workshop II:
    Maßnahmenoptimierung und Wirkungsmonitoring
    Diskussionsergebnisse
    Impulsreferat und Moderation: Hubertus Schültken, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
  • Workshop III:
    Beratung als Instrument zur Umsetzung der Ziele der WRRL
    Diskussionsergebnisse
    Impulsreferat und Moderation: Dr. Beate Bajorat, Verband der Landwirtschaftskammern
  • Von der ersten Strukturkartierung zur Baggerschaufel – die verschiedenen Planungsschritte in zeitlicher Abfolge
    Prof. Dr. Thomas Zumbroich, Universität Bonn
  • Kritische Diskussion der Möglichkeiten der Umsetzung der WRRL – ein Ausblick
    Michaela Reutter, ZALF e.  V.

Wenn Sie Interesse an den Folienvorträgen zur Veranstaltung haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an dvs@ble.de.

Hauptnavigation

Service-Navigation

###ETRACKER###