Zum Inhalt

Hauptnavigation

Ein Webangebot der:

Europäischer Landwirtschaftsfonds
für die Entwicklung des
ländlichen Raums:
Hier investiert Europa in die
ländlichen Gebiete.

 

Inhalt

BürgerBus Lommatzscher Pflege

BürgerBus Lommatzscher Pflege – Der Fahrer verstaut die Einkäufe; Foto: Michaela Stock

Name der Leader- oder ILE-Gruppe:

LEADER-Region Lommatzscher Pflege

Bundesland:

Sachsen

Wettbewerbskategorie:

Mobil und versorgt


Projektbeschreibung:

Die Leader-Region Lommatzscher Pflege ist dicht besiedelt, zahlreiche Ortschaften betten sich sanft in eine Hügellandschaft ein. Naturräumlich schön, liegt darin jedoch auch das Problem des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) der Lommatzscher Pflege: Die Region ist sehr schwer zu erschließen, weil bei der Anfahrt der Ortschaften meist ein sehr hoher Fahraufwand anfällt, aber nur wenige Bürger erreicht werden. Benachteiligt werden hierdurch vor allem nichtmotorisierte Personen, insbesondere die steigende Zahl älterer Mitbürger, Schüler und sozial Schwache, wie Harz-IV-Empfänger. Im Januar 2007 wurden 63 von 238 Ortschaften in der Lommatzscher Pflege nicht mehr vom ÖPNV angefahren – ein Trend, der dringend aufgehalten werden musste.

Im Juni 2008 wurde daher der BürgerBus Lommatzscher Pflege e. V. gegründet. Am 18. und 19. September 2008 startete der Fahrbetrieb. Seit 2011 fährt der BürgerBus Lommatzscher Pflege mit nur 18 Vereinsmitgliedern, und davon nur fünf ehrenamtlichen Bürgerbusfahrern, seinem dritten Geburtstag entgegen. Mit viel Engagement und Einsatzbereitschaft fahren die Bürgerbusfahrerinnen und -fahrer jede Woche durch die Lommatzscher Pflege. Sie bedienen zwei Bürgerbuslinien mit 46 Haltestellen in 43 Ortsteilen.

Die Linie 501 BürgerBus Lommatzsch fährt jeden Donnerstag zwei Touren, da an diesem Tag Markttag in Lommatzsch ist. Die Linie 500 BürgerBus Käbschütztal bietet jeden Dienstag und Freitag zwei Touren durch die Gemeinde Käbschütztal an. Über 3.000 Fahrgäste konnten seit dem Start im Jahr 2008 begrüßt werden. Aber vor allem der persönliche Kontakt macht den BürgerBus zu etwas Besonderem, denn nun traut sich ein 92jähriger Mitfahrer wieder seinen wöchentlichen Einkauf selbst zu, auch weil ihm die BürgerBusfahrer mit den Einkaufstaschen behilflich sind. Hier hat er auch genügend Zeit und Hilfe beim Ein- und Aussteigen. Gerade diese einzelnen Begegnungen machen den BürgerBus und seinen Erfolg aus.

Aktiver Umgang:

Wie werden mit Hilfe des Projekts die Folgen des demografischen Wandels  aktiv angegangen?

Der BürgerBus ermöglicht gerade älteren Menschen, jede Woche am Alltagsleben teilzunehmen. Dank des persönlichen Kontakts zwischen Fahrern und Fahrgästen sowie einer intensiven "Mund zu Mund" Propaganda, werden betagte Menschen ermutigt, wieder aktiver ihr Leben zu gestalten. Hilfe beim Einkauf und dem Ein- und Ausstieg ist für die Fahrer selbstverständlich. Dies gibt auch im hohen Alter ein Stück Eigenständigkeit zurück. Gerade diese Begegnungen begründen den Erfolg des Bürgerbusses.

Neue Wege:

Welche neuen Wege wurden für das Projekt  - die Entwicklung oder die Umsetzung - gewählt? Inwieweit geht der Blick auch "über den Tellerrand hinaus"? (z. B. Zusammenarbeit über die Gemeindegrenzen hinweg, Zusammenarbeit verschiedener Akteursgruppen, generationsübergreifende Zusammenarbeit)

Der BürgerBus Lommatzscher Pflege fährt in enger Zusammenarbeit mit der Verkehrsgesellschaft Meißen mbH, dem Landkreis Meißen, den beiden beteiligten Kommunen und dem Verein BürgerBus Lommatzscher Pflege. Alle ziehen an einem Strang, um das Angebot des ÖPNV sinnvoll zu ergänzen und die Mobilität der ländlichen Bevölkerung zu verbessern. Der Verein versucht u.a. in Abstimmung mit der Verkehrsgesellschaft die Netzstruktur den Bedürfnissen der Menschen vor Ort anzupassen.

Nachhaltiger Charakter:

Ist das Projekt so angelegt, dass es auch langfristig laufen und funktionieren wird?

Die beiden Bürgerbuslinien sind heute fester Bestandteil des ÖPNV-Angebotes. So wird die Mobilität für die Bürgerinnen und Bürger in dem ländlichen Gebiet der Lommatzscher Pflege nachhaltig verbessert. Der Verein ist ständig bemüht, seine finanzielle Eigenständigkeit zu erweitern. Da aber Bürgerbusvereine nicht als gemeinnützige Vereine finanzrechtlich anerkannt werden, obwohl die Einnahmen in Form von Fahrgeldern an die Verkehrsgesellschaft Meißen mbH abgeführt werden, ist dies schwierig.

Einbindung des Projekts in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region:

Wie ist das Projekt bzw. sind die Projektträger in die Arbeit der ILE- oder Leader-Region eingebunden? Wie intensiv ist diese Zusammenarbeit?

Der BürgerBus Lommatzscher Pflege ist ein Schlüsselprojekt des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) der Lommatzscher Pflege. Das Projekt kann gleich mehreren Handlungsfeldern (Wirtschaft, Tourismus und Naherholung, Ländliches Leben, Natur und Umwelt,  Regionale Identität) des ILEK zugeordnet werden. Aber vor allem trägt es zur Verbesserung der ländlichen Lebensverhältnisse bei und geht aktiv mit den Folgen des demographischen Wandels um.

Hauptnavigation

Service-Navigation