EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Stoffliche Verwertung von Gärresten und Produktion von Lignin in der Landwirtschaft

show english version

Zuständige Behörde

Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz

Bundesland

Brandenburg und Berlin

Kontaktdaten

Postfach 60 11 50
14411 Potsdam

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

Erhöhung der Effizienz bestehender, landwirtschaftlicher Biogasanlagen durch Einbringung überschüssiger Gärreste in einem zweistufigen Verfahren bestehend aus dem sogenannten AFEX-Verfahren (Ammonium Fibre Extraction), also der enzymatischen Hydrolyse der Cellulose zu monomerem Zucker sowie der anschließenden Umwandlung der monomeren Zucker in Biogas und Abspaltung von Lignin zur Weitervermarktung. Zielstellung dieses Projektes ist es, ein wirtschaftliches, praxistaugliches Verfahren zur Herstellung von Lignin für bestehende und neue Biogasanlagen zu entwickeln. Das Verfahren besteht aus einem innovativen Effizienz-Modul. Weiterhin wird aus der Zielstellung abgeleitet, dass bei diesem Verfahren keine Reststoffe anfallen und keine Emissionen entstehen. Im Gärrest befinden sich noch Stoffe, die durch chemische und biologische Umwandlung für die Biogaserzeugung verwendet werden können und damit den Gesamtprozess effizienter gestalten. Das dabei separierte Lignin kann als Chemierohstoff genutzt werden.

Abschlussbericht

Abschlussbericht zum Download (PDF-Datei)

Stand des Abschlussberichts

09.04.2020

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Es wurde ein innovatives Effizienzmodul entwickelt um Gärreste aus Biogasanlagen (BGA) einer Verwertung zuzuführen. Durch Auflösung der Faserstruktur des Gärrestes mit Hilfe des BIOPOS-AFEX-Verfahren (wässrige Ammoniaklösung) wird Cellulose vom Lignin getrennt. Das Lignin wird nach enzymatischer Hydrolyse der Cellulose zu einem Chemierohstoff weiterverarbeitet und die abgebaute Cellulose in den Biogasprozess eingeschleust. Bei dem Verfahren entstehen keine Reststoffe und Emissionen. Die Vermarktung von Lignin in Reaktivasphalt und als Chemierohstoff wird aufgezeigt. Die Wärmeenergie für die Reaktion ist als Abwärme vom BHKW vorhanden. Zusätzliches Waschwasser wird nicht benötigt, da Wasser aus Gärresten zur Verfügung steht, das im Kreislauf gefahren wird. Das Effizienzmodul kann an vorhandene Anlagen und an Neuanlagen angeschlossen werden. Die Modellentwicklung im Havelland kann auf landwirtschaftliche BGA‘s in Brandenburg und in Europa übertragen werden.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Geräte/Maschinen
  • Energie
  • Produkt/Dienstleistung
  • Vermarktung/Versorgungskette

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020

Kontakt zur OG

Forschungsinstitut Biopos e.V.
Prof. Birgit Kamm, Dr. Hille
Kantstr. 55
14513 Teltow

Telefon: 004367689744532

Mail: kamm@biopos.de

Mitglieder OG

Foschungsinstitut Biopos e.V., Agrargenossenschaft Hohennauen eG, Agro-Farm GmbH Nauen, Havelland Hof Ribbeck, Märkischer Hof Selbelang, Kreisbauernverband Havelland e.V.

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Forscher
  • Vertreter einer NGO

Projektbeginn

2016

Projektstatus

abgeschlossen

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

84.920

NUTS3 CODE

DE408 Havelland

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben