EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Untersuchung zur Mauser und Endoparasitenlast sowie Vorbereitung e. Zuchtwertschätzung bei sächsischen Geflügelrassen ("Dresdnerhuhn")

show english version

Zuständige Behörde

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Bundesland

Sachsen

Kontaktdaten

Postfach 10 05 101
01076 Dresden

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

Zur Generierung von Daten zur Mast-, Schlacht- und Legeleistung sowie Eiqualität für die Vorbereitung einer Zuchtwertschätzung und als Tierbestand zur Untersuchung des Mauserkonzeptes und der Endoparasitenlast wird auf zwei lokale Zweinutzungsrassen Sachsens zurückgegriffen:

1) Dresdner Huhn als leistungsstarke sächsische Heimatrasse mit kulturhistorischer Bedeutung für die regionale Rassegeflügelzucht

2) Zwerg-Dresdner als sächsische Zwerghuhnrasse mit positiver Leistungserwartung

Als Kontrollgruppe dienen marktübliche Hybrid-Legehennen für die Eiererzeugung und eine langsam wachsende Broilerherkunft für die Fleischerzeugung. Alle Gruppen werden in einer extensiven Freilandhaltung gehalten.

Mit den Erkenntnissen zum Leistungsvermögen und zu Tierwohlindikatoren besteht eine belastbare Basis, um die regionale Nischenproduktion mit diesen Rassen zu etablieren. Mittels der Erkenntnisse zur endoparasitären Belastung werden Tiergesundheitspläne für Rassehühner optimiert. Mit der Erprobung eines Konzepts zur gezielten Legepause können Aussagen zur Eignung dieser bei Rassehühnern getroffen und Handlungsempfehlungen erteilt werden. 

Abschlussbericht

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse und den Abschlussbericht zum Download.

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Sobald verfügbar, werden die Ergebnisse hier präsentiert.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Tierhaltung
  • Genetische Ressource

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zur OG

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW)
Prof. Dr. med. vet. Markus Freick
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden

Telefon: 03514623036

Mail: markus.freick@htw-dresden.de

Mitglieder OG

Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden, Sächsischer Rassegeflügelzuchtverband e.V., Landwirtschaftsbetrieb Rump, Leipziger Rassegeflügelzüchterverein

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Forscher
  • Vertreter einer NGO

Projektbeginn

2021

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

119.544

Zusätzliche Informationen

Link 1

Projekthomepage

NUTS3 CODE

DED21

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben