EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Entwicklung e. betriebs- und regionalspezifischen N-Düngungsberatungssystems mit Feldsensorstationen zur Ableitung einer angepassten N-Düngung

show english version

Zuständige Behörde

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Bundesland

Sachsen

Kontaktdaten

Postfach 10 05 101
01076 Dresden

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

Ziel des Projektes ist es, ein betriebs- und regionalspezifisches N-Düngungsberatungssystem zu schaffen, welches mit Hilfe von täglichen Messungen von robusten, einfachen Feldsensorstationen pflanzenbaulich relevante Informationen (z.B. N-Aufnahme, Wuchshöhe usw.) aufzeichnet, diese mittels Ferndatenübertragung  bündelt und daraus feld-, betriebs- und regionalspezifische Parameter für eine qualifiziertere,angepasste N-Düngung ableiten.

Abschlussbericht

Nach Abschluss des Projektes finden Sie hier die Ergebnisse und den Abschlussbericht zum Download.

Schlüsselwörter

  • Düngung
  • Wasser

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zur OG

EXAgT GbR
Arnim Grabo
Forsthausweg 2,
04749 Ostrau, OT Zschochau

Telefon: 034324/269737

Mail: arnim.grabo@exagt.de

Mitglieder OG

EXAgT GbR; Agrarproduktion “Elsteraue" GmbH& Co.KG; Agrargenossenschaft Altoschatz-Merkwitz eG; Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher GmbH, A. Brenning Geoinformatik Jena

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Berater
  • Unternehmen

Projektbeginn

2018

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

91.385

Zusätzliche Informationen

Link 1

NUTS3 CODE

DED53 Nordsachsen

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben