EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Nährstoffeffiziente Flächenkonzepte für Grünlandstandorte

show english version

Zuständige Behörde

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein

Bundesland

Schleswig-Holstein

Kontaktdaten

Mercatorstraße 3
24106 Kiel

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

In der ersten Projekthälfte lag der Fokus auf der Erhebung diverser standortbezogener Daten. Auf sechs Pilotbetrieben wurden auf jeweils zwei Flächen die Trockenmasseerträge insgesamt erfasst, Düngemaßnahmen dokumentiert sowie Wirtschaftsdünger und Frischgrasproben analysiert. Darüber hinaus wurden umfangreiche Bodenuntersuchungen in Form von Profilansprachen, der Analyse ungestörter und gestörter Bodenproben, Infiltrationsmessungen sowie Feldscherversuchen durchgeführt. Außerdem wurden die Grasnarben beurteilt und die Ertragsanteile zum ersten Schnitt geschätzt. Auf Grundlage dieser Daten wurde eine Schwachstellenanalyse durchgeführt und verschiedene angepasste Konzepte entwickelt und erprobt. Ergänzend wurde aus Eigenleistungen der Landwirtschaftskammer und Fachhochschule Kiel, in Kooperation mit der Universität Kiel, ein Exaktversuch sowie eine Streifenanlage auf einer Praxisfläche angelegt. Diese Untersuchungen zielen auf verschiedene Fragestellungen zur Düngung mit Wirtschaftsdüngern und die oft damit verbundenen Stickstoffeinträge in das Grundwasser ab.

Abschlussbericht

Abschlussbericht zum Download (PDF-Datei)

Stand des Abschlussberichts

01.11.2022

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Mit der Datenerhebung konnten die Standorteigenschaften und das Ertragspotential der Pilotflächen teilflächenspezifisch beurteilt werden. Bisher gab es keine Informationen über die tatsächlichen Grünlanderträge auf Praxisflächen in Norddeutschland. Hier konnten durch das Projekt neue Kenntnisse gewonnen werden. Durch die Datengrundlage war es zudem möglich Flächenbilanzen für Stickstoff und Phosphor auf Basis tatsächlich gemessener Werte zu berechnen. Insgesamt konnten die Bilanzsalden im Projektverlauf verbessert werden. Außerdem wurden wertvolle Informationen zum Verdichtungszustand von Dauergrünland in Schleswig-Holstein generiert. Auch wenn es Hinweise auf erste Strukturschäden gibt, scheint Dauergrünland ein größeres Kompensationspotential gegenüber Bodenverdichtung zu besitzen als Ackerflächen. Weitere Erkenntnisse wurden durch die Erfahrungen aus der Erprobung von einzelnen standortangepassten Flächenkonzepten generiert. Abschließend sind die Daten genutzt worden, um ein digi

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Pflanzenproduktion und Gartenbau
  • Düngung
  • Boden

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zur OG

Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein
Dr. Mathis Müller
Grüner Kamp 15-17
24768 Rendsburg

Telefon: 04331/9453-300

Mail: mmueller@lksh.de

Mitglieder OG

Landwirt Ferdinand Feddersen, Landwirte Ose und Ferdinand Jensen, Landwirte Gesa und Matthias Carstensen-Delfs, Landwirt Henning Gnutzmann, Landwirt Heiko Reiher, Landwirt Florian Sachau, Landwirtin Kirsten Wasnitza, Landwirt Hans-Eggert Rohwer, Landwirt Olaf Oldach, Landwirte Christof und Max Kirst, Fachhochschule Kiel-Fachbereich Agrarwirtschaft Pflanzenernährung und Bodenkunde, CAU-INstitut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Landberatung Mitte GmbH, Agrar Beratung Nord e.V., Agrarberatung

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Berater
  • Forscher
  • Student

Projektbeginn

2018

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

363.062

Zusätzliche Informationen

Link 1

NUTS3 CODE

DEF0B

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben