EIP-Projekt-Datenbank

Informationen zu allen Forschungsprojekten, die bislang in Deutschland von der EU und den Bundesländern über EIP-Agri gefördert wurden und werden, finden Sie in unserer Datenbank.

Über unsere Projektsuche können Sie nach Suchbegriffen, Starttermin und aktuellem Status filtern.

Optimierung der Ertragsleistung klimaresilienter sommeranueller Kulturpflanzen in Sachsen (Sonnenblumen)

show english version

Zuständige Behörde

Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Bundesland

Sachsen

Kontaktdaten

Postfach 10 05 101
01076 Dresden

Website: Externer Link zur Behörde

Projektbeschreibung

Ziel des Vorhabens ist es, durch spezifisch aufbereitete Huminstoffe, die als Pflanzenstärkungsmittel zur Saat über eine Behandlung des Saatgutes und des Bodens in der Saatreihe appliziert werden, die Seitenwurzelbildung und P-Aufnahme von Mais und Sonnenblume auf gering mit Phosphor versorgten Böden zu erhöhen. Zuerst werden Gefäßversuche zur Wirkung von spezifisch aufbereiteten Huminstoffen mit Sonnenblumen und Mais durchgeführt. Anschließend folgen Feldversuche mit den besonders wirksamen Huminstoffen im konventionellen und ökologischen Landbau. Für die Feldversuche werden Ackerstandorte mit geringer P-Versorgung genutzt. Neben den Gefäß- und Feldversuchen mit Huminstoffen werden im Rahmen des Projektes auch neue Strategien der Unkrautregulation im ökologischen Sonnenblumenanbau erprobt. Die Ergebnisse des Vorhabens werden umfangreich im konventionellen wie ökologischen Landbau bekannt gemacht.

Abschlussbericht

Abschlussbericht zum Download (PDF-Datei)

Stand des Abschlussberichts

07.03.2022

Ergebnisse mit Fokus auf Praxisorientierung

Signifikante Effekte der Huminstoffe im Gefäß konnten unter Freilandbedingungen nicht in analoger Weise bestätigt werden. Hinsichtlich des neuen Verfahrens der Unkrautregulierung in Sonnenblumen waren die durchgeführten Feldversuche sehr erfolgreich und die ermittelten Daten erlauben sehr konkrete Empfehlungen für die landwirtschaftliche Praxis. Die Empfehlungen beziehen sich auf den optimalen Zeitpunkt von Maßnahmen zur Unkrautregulierung und auf die Sortenwahl auf den verschiedenen Standorten und in Kombination mit den geplanten Verfahren zur Unkrautregulierung.

Schlüsselwörter

  • Landwirtschaftliche Praxis/Tätigkeit
  • Pflanzenproduktion und Gartenbau

Hauptfördermittelquelle

ELER 2014-2020 für Operationelle Gruppen (im Sinne von Reg. 1305/2013 Art. 56)

Kontakt zur OG

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW)
Prof. Dr. agr. Knut Schmidtke
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden

Telefon: 0351-462 2114

Mail: schmidtke@htw-dresden.de

Mitglieder OG

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW), Green Sugar AG, Agrargenossenschaft Klitten eG

Art der Mitglieder der OG

  • Landwirt
  • Forscher
  • Unternehmen

Projektbeginn

2018

Projektstatus

laufend

Beantragtes Gesamtbudget in EUR

262.347

Zusätzliche Informationen

Link 1

Website des Projekts

Link 2

Informationen des Internationalen Zentrums für den Ökologischen Landbau Mittel- und Osteuropas e. V.

NUTS3 CODE

DED21 Dresden, Kreisfreie Stadt

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Nach oben